Autor Thema:  Benny und der Weg zum 3D Druck  (Gelesen 692 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Sonic_Sun

  • Ensign
  • Beiträge: 130
Re: Benny und der Weg zum 3D Druck
« Antwort #25 am: 06. Juli 2017, 20:02:37 »
Mit meinem Kommentar meinte ich im Grunde= Nein.   ;)  :nein:



Bei meiner Suche nach Antworten haben sich schon ein paar Dinge herausgestellt.

- ABS ist schwerer zu drucken als PLA, dafür lässt es sich einfacher versäubern und glätten
- Das Heizbett sollte eine Auflage bekommen aus Gründen der besseren Ablösung und Haftung
- Bei ABS Druck muss das Gerät ein Gehäuse mit Absaugung bekommen, da gesundheitsgefährdend
- PLA ist einfacher zu drucken aber aufwändiger weiter zu verarbeiten

Ich hab eine kostenlose 3D CAD Software gefunden, nein SketchUp ist es nicht. Es handelt sich um FreeCAD. Macht einen guten Eindruck. Welchen Slicer ich verwenden werde weiß ich derzeit noch nicht.

Die Entscheidung steht, ich werde Ende der Woche den Drucker bestellen. Dann geht's bald los mit Aufbau etc..

schau dir auch mal blender an. ist gratis und genau so stark wie 3dsmax oder c4d .
https://www.blender.org/
Gruß Christian

Offline Benny

  • TB 34934
  • Globaler Moderator
  • Vize Admiral
  • **
  • Beiträge: 9524
  • TB 34934
Re: Benny und der Weg zum 3D Druck
« Antwort #26 am: 07. Juli 2017, 07:43:33 »
Danke mache ich...  :thumbup:
Smooth is easy, easy is fast.

Offline Benny

  • TB 34934
  • Globaler Moderator
  • Vize Admiral
  • **
  • Beiträge: 9524
  • TB 34934
Re: Benny und der Weg zum 3D Druck
« Antwort #27 am: 10. Juli 2017, 09:01:13 »
Am Sonntag haben wir uns gedacht, wir könnten mit dem Bau des Druckers beginnen. Also, los ging es.



Das pdf auf der enthaltenen SD-Karte zeigt die Schritte einigermaßen gut an. Es sind ein paar Fehler mit drin, die aber schnell behoben werden können, da bekannt und kommuniziert (von der Internetgemeinde).



Den Start macht der Rahmen…







Y-Motor und Endschalter werden an der hinteren Querstrebe befestigt.





Beim Einbau der Führungsstangen haben wir auf Spielfreiheit geachtet. Bringt ja nix, wenn die Stangen konstruktionsbedingt schon ein Axialspiel von ~1mm haben. Das ist der Präzision sicher nicht hilfreich. Gleiches gilt auch für die Führungen der Z-Achse. Die Führungen der X-Achse werden durch Madenschrauben gesichert, da tritt kein solches Spiel auf.



Bei der Montage der Kupplungen für den Verfahrweg in Z-Richtung musste unbedingt auf die Montage geachtet werden. Motorenwelle, sowie Trapezspindel werden nur je ca. 5mm eingeführt und festgezogen. Auch ein leichter Fix.



Der mitgelieferte Filamentrollen-Halter macht nur bedingt einen guten Eindruck. Ich werde mir eine Lösung für einen Kern in der Rollenmitte einfallen lassen. Dann rollt es besser.



Extruder und Hot-End haben leichte Modifikationen erhalten, damit der Lüfter schnell abgenommen werden kann. Ich habe mehrere starke Magnete verwendet. Das sollte halten, hoffe es klappt.





Die Elektrik wurde verbaut, Befestigungslösungen für die beiden Mosfets und das zweite Netzteil haben sich ergeben.





Und so steht er da, am Ende von Tag 1 des Aufbaus.



Ich habe außerdem in den Lagerböcken, soweit es ging, die neuen Gleitlager verbaut. Der Unterschied ist gewaltig. Da ich keine Wellensicherungsring-Zange daheim habe, tausche ich die anderen Lager im Betrieb aus. Auch fehlt mir noch etwas 2.5mm² Kabel für die Spannungsversorgung der Mosfets und paar Kabelschuhe zum crimpen. Das besorg ich heute noch alles, dann geht’s weiter.

Was bisher geschah:
- Grundsätzlich bei allen M3 und M4 Schrauben Unterlegscheiben hinzugefügt
- spielfreier Einbau Führungsstangen Y- und Z-Achse
- Tausch der echt schlimmen China-Lager gegen Gleitlager
- Einbau zweites Netzteil
- Einbau von 2 Stück Mosfets für Hotbed und Extruder
- Klebesockel für Kabelbefestigung
- Lüfter-Mod am Extruder zum schnellen Abnehmen

Was noch fehlt:
- Einbau der übrigen Lagerböcke und Führungsstangen
- Einbau der Zahnriemen
- Montage Extruder
- Verkabelung fertigstellen
- Montage Hotbed (werde eventuell die Kabel direkt anlöten, bin noch unsicher)
- Abschlussprüfung

 Inbetriebnahme
Smooth is easy, easy is fast.

Offline Benny

  • TB 34934
  • Globaler Moderator
  • Vize Admiral
  • **
  • Beiträge: 9524
  • TB 34934
Re: Benny und der Weg zum 3D Druck
« Antwort #28 am: 11. Juli 2017, 12:30:35 »
Gestern konnte ich das Heatbed und die Verkabelung fertig stellen. Es fehlt nur noch eine Kleinigkeit bis zur Inbetriebnahme.

Zahnriemen sind verbaut





Verkabelung ist erledigt







Noch sieht es was durcheinander aus, das wird noch hübsch gemacht.

Und es klappt alles...



Was bisher geschah:
- Grundsätzlich bei allen M3 und M4 Schrauben Unterlegscheiben hinzugefügt
- spielfreier Einbau Führungsstangen Y- und Z-Achse
- Tausch der echt schlimmen China-Lager gegen Gleitlager
- Einbau zweites Netzteil
- Einbau von 2 Stück Mosfets für Hotbed und Extruder
- Klebesockel für Kabelbefestigung
- Lüfter-Mod am Extruder zum schnellen Abnehmen
- Einbau der Zahnriemen
- Montage Extruder
- Verkabelung fertigstellen
- Montage Hotbed (Kabel wurden direkt anlöten)

Was noch fehlt:
- Einbau der übrigen Lagerböcke und Führungsstangen (fehlen noch 2 Stück für die X-Achse)
- Abschlussprüfung

Inbetriebnahme und erster Druck.
Smooth is easy, easy is fast.

Offline cosmic

  • Fach-Moderator
  • Captain
  • *
  • Beiträge: 2213
  • Ich kaufe nicht alles...
    • Model Kits and Collectibles
Re: Benny und der Weg zum 3D Druck
« Antwort #29 am: 19. Juli 2017, 10:33:05 »
und, schon gedruckt?

Offline Benny

  • TB 34934
  • Globaler Moderator
  • Vize Admiral
  • **
  • Beiträge: 9524
  • TB 34934
Re: Benny und der Weg zum 3D Druck
« Antwort #30 am: 19. Juli 2017, 10:38:30 »
Nein leider nicht. Bisher hab ich wenig zeit wegen dringenderer Projekte.. vielleicht heute Abend.
Smooth is easy, easy is fast.