Autor Thema:  S-1 Nuclear Powered Space Station  (Gelesen 940 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Quatermass

  • Freshman
  • Beiträge: 19
S-1 Nuclear Powered Space Station
« am: 23. Januar 2017, 19:50:21 »
Moin und hallo Zusammen,
aktuell befindet sich bei mir der Bausatz einer Nuclear Powered Space Station von Glencoe Models in der mache. Das Design der Raumstation stammt von Werner von Braun und wurde in groben Zügen erstmalig im amerikanischen Magazin Collier`s veröffentlicht. Berühmt wurde die Raumstation aus der Dokureihe „Men in Space“ von Walt Disney, welche seit Youtube auch in Deutschland gesehen werden kann. Da hier die Veröffentlichung von Videos bekannter Plattformen nicht gegen Forenregeln verstößt: https://youtu.be/5JJL8CUfF-o

Die Form bzw. das Ur-Modell stammt aus dem Jahr 1958 von der Firma Strombecker und wurde mit einer Maßstabsangabe von 1/300 beworben. Vermarktet wurde das Ur-Modell mit der Bezeichnung Space Station S-1. Die Glencoe Wiederauflage wurde seit 1993 vertrieben und ist teilweise noch recht günstig zu haben, hatte für meinen Bausatz im Ladengeschäft (sie gibt es noch) 14 €uros bezahlt.



Das Modell scheint detaillierter wie die Filmvorlage, jedoch für heutige Modellbauer bei weitem nicht mehr zeitgemäß. Trotz der Filmvorlage werde ich am späteren Modell einige zusätzliche, aber dezente Details hinzufügen 8).
Erstes Probehalten zeigt einen Verzug der Teile, sowie eine Kantenversatz und Spalten von bis zu 3mm. Bei allen größeren Bausatzteilen finden sich unschöne Oberflächenstrukturen, meiner Meinung nach durch den Verschleiß der Spritzgussform.



Aufgrund der unschönen Oberflächenstruktur entschied ich mich alle erhabenen Details an der Raumstation komplett zu verschleifen. Eine Neugravur hatte ich probiert, bei Probehalten der zweiteiligen Grundform war es mir jedoch nicht möglich dies ohne Versatz hinzubekommen. Also alles wieder komplett verspachtelt und verschliefen.



Die Streben des Modells sollten, laut Plan, mit Nähgarn dargestellt werden, ich entschloss mich zu einer Variante aus verschiedenen Drähten. Besonders knifflig war es den Draht immer gespannt zu befestigen. Es ist mir nicht immer gelungen, da der Kunststoff sehr flexibel ist. Beim Ziehen eines Drahtes wurde die Spannung auf dem benachbarten Draht verändert, auch die Befestigung über Kreuz konnte dem nicht entgegen wirken.
Die Verbindung mit Sekundenkleber herzustellen, wurde verworfen, stattdessen wurde mit Klebewachs gearbeitet, was auch ein nachträgliches korrigieren erleichterte. Sekundenkleber gab zudem sofort beim "nachziehen" des Draht nach und die Trocknung bei dem Metalldraht dauerte doch eine gefühlte Ewigkeit.







Aufgrund der Spannung auf der gesamten Grundkonstruktion werde ich das "Rad" stückchenweise zusammenkleben und über mehrere Stunden im Schraubstock eingespannt lassen.



Mal sehen, wenn die Ober- und Unterseite verklebt und verschliefen ist, gibt wohlmöglich die nächsten Bilder.

Gruß
Alex  ;D


« Letzte Änderung: 23. Januar 2017, 22:20:52 von Quatermass »

Online TWN is ZbV3000Germany

  • Slow Hand Builder
  • Administrator
  • Fleet Admiral
  • ****
  • Beiträge: 15481
  • In magnis et voluisse sat est
    • Phoxim's SF-Modellbau-Fanzine
Re:S-1 Nuclear Powered Space Station
« Antwort #1 am: 23. Januar 2017, 19:52:04 »
 8) Projekt  :thumbup:

Habe ich auch noch rumliegen, bin sehr gespannt was Du daraus machst, habe mal einen Haken gesetzt  :)
Ex nihilo aliquid fit

Offline pirx

  • Globaler Moderator
  • Captain
  • *
  • Beiträge: 2695
Re:S-1 Nuclear Powered Space Station
« Antwort #2 am: 23. Januar 2017, 19:52:57 »

 :thumbup: :laugh:

Das sieht gut aus!

Offline HeiHee

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1055
  • Mündiger Software User seit 1995
Re:S-1 Nuclear Powered Space Station
« Antwort #3 am: 24. Januar 2017, 09:34:20 »
Mein Bruder hat das Ding noch in der Ecke liegen: Laut dessen Infos wurde die Spritzform über längere Zeit falsch eingelagert. Bei der Neuauflage war sie dann entsprechend angerostet...
Stehe ich auch mit beiden Füßen auf der Erde, so bin ich mit meinem Kopf doch zwischen den Sternen...

Offline The Doctor

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 531
Re:S-1 Nuclear Powered Space Station
« Antwort #4 am: 24. Januar 2017, 11:55:38 »
Könnte man da nicht auch ein Rad von einem Kinderfahhrad nehmen, umlackieren und fertig?  ;) ;D ;) ;D ;)

Aber Spaß beiseite. Saubere Arbeit bis jetzt.

The Doctor

Offline brushguy

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 640
    • The Miniaturegallery
Re:S-1 Nuclear Powered Space Station
« Antwort #5 am: 24. Januar 2017, 12:11:45 »
Hallo!

Kleiner Tip: Für die Speichen hätteste vermutlich besser dünnen Federstahl nehmen können. Der ist immer grade und verbiegt nicht so leicht. Da hätteste dir die ganze Abspannmühe sparen können.
Ansonst aber schon eine interessante Sache.  :thumbup:

Gruß
Dirk
...if it has a surface, paint it!

Offline Quatermass

  • Freshman
  • Beiträge: 19
Re:S-1 Nuclear Powered Space Station
« Antwort #6 am: 27. Januar 2017, 18:57:38 »
Moin Zusammen,
freut mich, wenn das Projekt so einen anklang findet.

@HeiHee,
Die vom Rost zerfressen Form hätte man etwas Metallfüllspachtel recht schnell auf Stand bringen können. Die Jungs von Glencoe wissen aber genau, etwa kaufen Kinder das Modell oder HC-Modellbauer ;D.
Schade ist so ein Umgang jedoch schon. Ne gut gepflegte Form bringt über Jahre einnahmen in die Kasse.

@brushguy
Das mit dem Federstahl hatte ich mir auch überlegt, hab sogar welchen da, der allerdings recht dick ist.. Auf den Bildern kommt es wahrscheinlich nicht wirklich rüber. Der Silberne Draht hat einen Durchmesser von 0,1mm, während der Kupferfarbende eine Stärke von 0,3mm aufweißt. Im Moment gefällt mir das zusammenspiel der zwei unterschiedlichen Drahtstärken ganz gut.



So nun aber ein kleines Update, leider sieht man von der getanen Arbeit nur wenig.

Die Ober- und Unterseite wurde an drei Tagen zusammengeklebt, wie auf dem gezeigten Bild im Schraubstock eingespannt und jeweils um 120° gedreht.
Das Bild vermittel ganz gut den Versatz und die Spannung die auf den Teilen lastet. Vor dem verkleben mussten die Aufflagefläche noch durch schleifen angepasst werden.


Die letzten zwei Tagen wurden in einer produktivzeit von 3 Stunden/Tag das Modell mehrmals verspachtelt und geschliefen.
Position 1: Kantenversatz bis zu 1mm. Erst mit Schleifpapier die Kantenhöhre angepasst, danach mit Klebewachs die Spalten verfüllt, abgezogen und verschliefen. Das ganze mehrmals für die Position und ohne die gezogenen Drähte zu beschädigen :-\.
Das Ergebnis gefällt mir jedoch immer noch nicht, da ich den Spalt einfach nicht wegbekomme und bei dem Thema Schleifen sehr eigen bin.
Ich werde hier die Klebekante mit dünnem PlastiSheet verdecken, muss halt wie gewollt aussehen ;).
Für die Position 2 gab es dieses Problem nicht, hier konnte ich alles verfüllen, abziehen und die Kante schon polieren, auch ohne die Drähte zu beschädigen. Auf dem Bild ist die Position noch unbearbeitet.



Grüße
Alexander

Offline Quatermass

  • Freshman
  • Beiträge: 19
Re:S-1 Nuclear Powered Space Station
« Antwort #7 am: 03. Februar 2017, 00:09:08 »
Moin Zusammen,
kurzer Sachstand oder zu neudeutsch Update.

Erstes Fazit:
Mittlerweile würde ich das Modell komplett anders bauen. Wer sich nach den Bauplan für die Grundkonstruktion hält, wird zwangsläufig Schwierigkeiten beim beschleifen und anpassen haben.

Der Draht sieht immer noch gut aus, war aber für die Umsetzung doch nicht wirklich die Beste Wahl, starrer Draht oder sogar Evergreen Profile wären besser zu verarbeiten gewesen. Aber seht selbst...

Die nukleare Raumstation sollte über dem Reaktor diese Radar- und Funkantennen bekommen. Dieses Teil schien mir zu grob und undetailliert und wurde daher ersetzt durch einen Eigenbau aus verschiedenen Resten.


Auch bei dem Reaktor hielt ich mich eher an die aktuellen Kuppeln, anstatt den Zylinder zu verbauen. Wirkt zwar auf den ersten Blick etwas wuchtig, aber nicht unrealistisch.



Nachdem verkleben der unteren Sektion wurde mehrmals geschliffen und gespachtelt. Dieser arbeitet widmete ich mehrere Tage  :-\. Auch wurden die Fügekanten der Verbindungsstreben mit dünnen Plastikstreifen überdeckt, dies gefällt mir auch im Vergleich zu der aufwendigen Spachtelorgie.


Um Fehler zu erkennen das ganze schnell noch grundiert...


In den roten Markierungen sind die Spalten und Strukturen besonders schlimm. Die Außenkante war meiner Meinung nach perfekt (Längsschnitt), nach der Grundierung keine Spalten. An den Stellen, welche durch die Drahtkonstruktion gar nicht oder nur schwer zu erreichen waren, fand ich das Ergebnis katastrophal. Besonders die Mittelkonsole ist mit Werkzeug nicht mehr zu erreichen, ohne den Draht in Mitleidenschaft zu ziehen. :motzki:
Mein Tipp an alle die den Bausatz noch vor sich haben: Nicht die empfohlene Bauplanreihenfolge einhalten und die "Speichen" nicht so anfällig für Beschädigungen umsetzen.



Die nächsten Tage wird also weiterhin geschliffen, gespachtelt und lackiert, ....  :0 :-\ :)

Gruß
Alex ;D
« Letzte Änderung: 03. Februar 2017, 00:12:56 von Quatermass »