Autor Thema:  Enterprise Into the Darkness  (Gelesen 368 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline amasis69

  • Freshman
  • Beiträge: 48
Enterprise Into the Darkness
« am: 08. September 2017, 21:25:44 »
Hallo liebe Leute

Wie angekündigt hier ein Quasi-Baubericht dieser schönen und eigenartigen Enterprise, auf die ich mich schon gefreut habe.
Allerdings starte ich diesen Bericht mit einem Problem, naja seht selbst.

Basics: Bemalung mit Pinsel, keine Beleuchtung
Zuerst habe ich den Bausatz mit Spüli gründlich gesäubert und nach der Trocknung mit Tamiya Primer weiß aus der Sprühdose grundiert.
Das sah richtig geil und gleichmäßig sauber aus, hätte man eigentlich so lassen sollen, war mir aber zu weiß.
Kein vergleich zu dem Drama mit der Revellgrundierung der ersten Enterprise.

Mit der Grundfarbe habe ich mich dann an den Bauplan von Revell gehalten und war schockiert!
Es war ein weißgrau mit einer Art von Schmutzschlieren auf dem ersten Anstrich zu sehen. Gut, ich dachte mir da hat sich da Aluminium (5%) nicht richtig gemischt.
Beim zweiten Anstrich geschüttelt und gerührt wie ein Blöder und nochmal drauf. Besser aber immer noch Schlieren zu sehen. Es besserte sich etwas nach dem vierten Anstrich, weil ich die Farbe allgemein ziemlich dünn gemischt habe (von Anfang an). Nach einer kurzen Verzweiflung dachte ich mir, gut, dann kommt sie halt nicht frisch von der Werft sondern hat schon ein paar Lichtjahre auf dem Buckel. Damit konnte ich leben, weil es ähnlich wie ein leichter Wash aussah.
Dann habe ich das Teil zufällig ins Licht gehalten und war schockiert! Aber seht selbst. Bilder kommen gleich!

Offline amasis69

  • Freshman
  • Beiträge: 48
Re: Enterprise Into the Darkness
« Antwort #1 am: 08. September 2017, 21:40:07 »
Dieses Bild zeigt den ersten Anstrich.
Die beiden runden Flecken sind übrigens von der Kamera!



Dieses Bild zeigt den vierten Anstrich



Und diese beiden Bilder zeigen das Drama gegen das Licht gehalten.






Das Plastik ist bei diesem Modell allgemein sehr dünn und das Aluminium habe ich auch in Mischung für die erste Enterprise verwendet und hatte keine Probleme.
Die Frage ist jetzt, was ist passiert?



Offline Sheriff

  • Globaler Moderator
  • Commodore
  • **
  • Beiträge: 4159
  • bashin is passion
Re: Enterprise Into the Darkness
« Antwort #2 am: 09. September 2017, 08:18:41 »
1. Die Farben haben sich nicht richtig miteinander vermischt.
2. Die Pinselstriche sind noch deutlich zu sehen.

Es sieht zudem so aus als wären die Metallicpigmente immer am Rand des Pinsels liegengeblieben. Liegt vielleicht daran, dass die der leichteste Teil der Farbe sind und sich am schnellsten wieder aus der Farbe lösen.

Ich hätte wahrscheinlich jedes Segment einzeln bemalt. In mehreren Durchgängen. Einmal horizontal, einmal vertikal und von vorne bis es gut aussieht.

Grundsätzlich ist es immer sehr knifflig helle Farbe großflächig zu pinseln.

Der einfachere Weg wäre der Griff zur Spraydose.
Gruß, René 

Offline amasis69

  • Freshman
  • Beiträge: 48
Re: Enterprise Into the Darkness
« Antwort #3 am: 25. September 2017, 12:54:20 »
Das Farbenproblem habe ich durch mehrere Schichten in den Griff bekommen. Ein Ergebnis mit dem ich jetzt gut leben kann.
Aber jetzt bin ich soweit fertig und habe jetzt mit den Decals begonnen. Leute was für eine Bull.... Sch.... Ich kann mir im Moment nicht vorstellen wie Menschen diese umfangreichen und komplizierten Dinger akurat aufbringen können.

Offline HeiHee

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1070
  • Mündiger Software User seit 1995
Re: Enterprise Into the Darkness
« Antwort #4 am: 26. September 2017, 07:27:26 »
Besorg dir Weichmacher! Das Zeugs von Revell (Decal soft) funktioniert - ohne wird's nie faltenfrei!
Stehe ich auch mit beiden Füßen auf der Erde, so bin ich mit meinem Kopf doch zwischen den Sternen...

Offline amasis69

  • Freshman
  • Beiträge: 48
Re: Enterprise Into the Darkness
« Antwort #5 am: 26. September 2017, 12:07:56 »
Ich mache zum Erweichen etwas Essig in das Wasser. Das funktioniert ganz gut, aber das Problem ist lange dünne Streifen in Kurven um die Unendlichkeit einer 8 herum zu legen!

Offline Wabie

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 546
  • Ihr da Ohm, macht doch Watt ihr Volt.
Re: Enterprise Into the Darkness
« Antwort #6 am: 26. September 2017, 18:07:05 »
Ich nutze Mr. Mark Softer Neo, bin mit dem sehr zufrieden und auch von der Sorte den Mr. Mark Decal Setter. Der ist zwar nicht wirklich nötig ;)
MfG Stefan     

Offline HeiHee

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1070
  • Mündiger Software User seit 1995
Re: Enterprise Into the Darkness
« Antwort #7 am: 26. September 2017, 19:26:55 »
Zitat
aber das Problem ist lange dünne Streifen in Kurven um die Unendlichkeit einer 8 herum zu legen!

Gibt Reserve: Ich habe 12 Streifen (1) über... ;D
Stehe ich auch mit beiden Füßen auf der Erde, so bin ich mit meinem Kopf doch zwischen den Sternen...