Autor Thema: Eigene Designs Triple-Phantom-Kitbash  (Gelesen 608 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline urban warrior

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 924
  • Master of unfinished Projects
Eigene Designs Triple-Phantom-Kitbash
« am: 25. Januar 2018, 22:29:22 »
Einen schönen guten Abend ...

angeregt durch so viele tolle Projekte, die aktuell hier von verschiedenen Modellbauern "rausgehauen" werden, habe ich mich mal wieder einer meiner Dauernbaustellen gewidmet.

Ich hatte vor über zweineinhalb Jahren (I don't believe it!) mal im Modellvorhaben-Thread eine Idee gepostet ... einen Kitbash basierend auf drei F4 Phantom Rümpfen ...





Zwischenzeitlich habe ich eine zentrale Tragstruktur aus zwei dreieckigen Körpern zurechtgeschustert und die Phantom-Rümpfe da drauf geklebt.







Dann ging das Grübeln los und ich war von den Phantom-Cockpits an der Spitze des Raumfahrzeugs nicht so wirklich überzeugt. Das Heck gefällt mir so gut, aber vorne wirkte es mir noch nicht fremdartig genug. Ich habe mir recht oft im Web Kit Reviews angesehen und hoffte, dass ich dabei auf etwas stoßen würde, was mir den richtigen Impuls geben würde. Und letzendlich war es dann auch so. Ich entdeckte ein nicht allzu teures Modell in der richtigen Größe und bestellte mir einen Bausatz zum Testen. Ich habe dann die in Frage kommenden Teile entsprechend zurechtgestutzt und hab das an mein Grundkonstrukt gehalten. Mir war zwar klar, dass es einen Haufen Arbeit in Form von "Verblendungen" für die Übergänge geben würde, aber im Prinzip hatte ich genau das gefunden, was ich gesucht hatte.

Jetzt habe ich auch die Cockpits weiter verwendet, da sie unter die spätere Bugkontur kommen sollten. Die Cockpits haben auch ein Tragelement erhalten. Damit kann ich sie modular aufsetzen, solange ich noch nicht mit Allem durch bin.





Das Alles hat bei mir halt wieder ewig gedauert. Nachdem ich den ersten Teil für den Bug zurechgeschnipselt hatte, hatte es mich vor den weiteren Beiden doch etwas gegruselt. Ich weiß nicht, ob ich es schon mal erwähnt habe ... repetitive Tätigkeiten sind ein großer Schwachpunkt bei mir. Ich bin ein sehr "unregelmäßiger" Mensch, wenn ich drei mal das Gleiche machen soll, kann es sein, dass es völlig unterschiedlich ausschaut.

 :mblah05: "Boah, Alter kannst Du jetzt mal langsam zum Punkt kommen?"

OK, OK, OK ... nun ja, also ich habe für den Bug drei Mig 29 Fulcrum von Revell geschlachtet. Und das ist so in etwa, wo die Reise hingehen soll:





Da steckt jetzt noch sehr viel Arbeit drin. Und mich gruselts jetzt etwas vor dem Versäubern der Innenseiten der drei "Pommesgabeln". Ich hatte schon mal eine Seite angefangen und das Ganze ist noch nicht so geworden, wie ich mir das vorgestellt habe. Ich hoffe ich kann da noch was korrigieren. Die Verblendung der Rumpfteile miteinander wird auch noch eine ziemlich böse Aufgabe für mich werden.

Meine Grundsätzliche Vorstellung ist, dass die Sektion aus den drei Cockpits als Basis für eine Art Antennenwald dienen soll, der aus der Mitte des Raumschiffs nach vorne ragen soll, und die drei "Pommesgabeln" diesen Antennenwald quasi einrahmen sollen. Die Innenseiten der Gabeln werden verschlossen und mit Greeblies "dekoriert". Ich würde das Modell gerne beleuchten, dazu habe ich auch schon ein paar Ideen.

Die Dinge, wo ich noch Inspiration brauche sind:

- Der Antrieb im Heck. Ich wollte erst Triebwerke von der 1/144 Apollo Saturn da reinpflanzen. Aber das finde ich bei genauer Überlegung nicht passend ... da nicht fremdartig genug.

- Wie die Farbgebung "am Ende des Tages" aussehen soll. Vielleicht sollte ich mal meinen "20th Century Foss" Bildband wälzen ... ich will kein graues Schiff, dass soll irgendwie völlig anders aussehen.

- Ich weiß noch immer nicht, was es eigentlich sein soll ...  ;D

- Und der Maßstab ist mir nicht 100%ig klar ... aber es bleibt wohl bei 1/350.

So viel dazu ... als nächstes werde ich eine Tragstruktur für die drei Bugteile zimmern. Ich habe für die Stellprobe einen Ring aus dickem Hartkarton gebastelt. Sowas, nur in dreikantig, wird es dann wohl für die Bugsektion geben.

Aber bei meinem Arbeitstempo und den anderen Dingen, die mich immer vereinnahmen, kann das noch etwas dauern. Habt etwas Geduld mit mir ...
« Letzte Änderung: 26. Januar 2018, 16:07:52 von TWN »
Cheers, Martin
--------------------------------------------------------------------
Gesendet von meinem Cyberdyne Systems Model 101

Offline Sheriff

  • Globaler Moderator
  • Commodore
  • **
  • Beiträge: 4487
Re: Triple-Phantom-Kitbash
« Antwort #1 am: 26. Januar 2018, 10:08:57 »
Abgefahren. Hat ein bisschen was von einem Kalmar.
Sehr interessant, ich bleib dran  :thumbup:
Gruß, René 

Offline SandStalker

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 957
Re: Triple-Phantom-Kitbash
« Antwort #2 am: 26. Januar 2018, 10:33:54 »
auf dem 2 Bild sieht es aus wie ein sehr cooles Design einer 50er Jahre Rakete :thumbup: :thumbup: :thumbup:

Offline propdoc

  • IRON MODELER CHAMPION 2014
  • Fach-Moderator
  • Commodore
  • *
  • Beiträge: 4312
Re: Triple-Phantom-Kitbash
« Antwort #3 am: 21. Februar 2018, 16:52:23 »
Sehr coole Idee!
Cheers! Thomas

Offline Wanessa

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1200
Re: Triple-Phantom-Kitbash
« Antwort #4 am: 01. März 2018, 10:42:36 »
oooohaaa etwas nach meinem geschmack  :P  :-* bleib gespannt dran  :respekt:  :headbang:

Offline urban warrior

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 924
  • Master of unfinished Projects
Re: Triple-Phantom-Kitbash
« Antwort #5 am: 11. März 2018, 18:57:04 »
Einen schönen guten Abend wünsche ich Euch ...

... und es geht doch tatsächlich weiter. Da ich die letzte Woche Urlaub hatte, dass Wetter ab Mittwoch bei uns extrem bescheiden war, habe ich mich doch zu weiteren Aktivitäten bei meinem Kitbash hinreißen lassen.


Das ist die Ausgangssituation bei den "Pommesgabeln". Hier gab es ordentlich was zu schleifen, damit ich die Öffnungen später verschließen kann ...



Nach dem Angleichen mit flachen Schleifklötzchen, die ich mir dazu extra gebastelt habe, sah dass dann doch recht gut aus ...



Nur ein Teil (das Erste), war mir vor Monaten nicht so gelungen. Keine Ahnung, wie ich das geschafft hatte, aber die Platte zum Verschließen der Öffnung, war nach dem Verkleben total wellig. Ich habe das Ganze noch mal aufwändig überschliffen. Man sieht im hinteren Bereich, wie die Platte immer dünner wird ... was für ein Aufwand!  :0



Nachdem alle "Gabeln" soweit beschliffen waren, habe ich die Platten zum Verschließen zugeschnitten.



Dann konnten die Platten angeklebt und zugeschnitten werden. Trotz vorherigem Anschleifen hat Ethylsäureesther nicht so gewirkt, wie ich mir das erhofft hatte. Beim Zuschneiden sind mir einige Nähte wieder aufgebrochen, trotz 24h Trockenzeit. Also die Nähte noch mal mit Plastruct Plastic Weld (Trichlormethan) nachgearbeitet. So eine Erfahrung (mein damaliger Favorit Vollmer S30 Supercement hatte bei einer ähnlichen Aktion versagt) hatte mich in einem Projekt mal weit zurückgeworfen, weil alle Klebungen sich gelöst hatten. Dieses Mal habe ich mich nicht aufhalten lassen. Für mich war das ein ganz großer Fortschritt, den Kram nicht einfach mal in die Ecke gepackt zu haben.



Ich hatte mir dann Gedanken über die "Verbindungsstruktur" gemacht. Der Hinterschnitt an den modifizierten Fulcrum-Rümpfen bot sich da als zukünftige Auflage und Kontaktfläche für die Verklebung an. Ich habe mir dann in CAD mal was konstruiert und auf Papier ausgedruckt. Das Teil dann ausgeschnitten und auf 2mm PS geklebt. Ich habe hier aber mal wieder zu kompliziert gedacht. Hätte mir auf der einen Seite die komplizierte Maßskala sparen können. Aber die hatte mir beim vorherigen Positionieren geholfen zu ermitteln, wie symetrisch meine Konstruktion tatsächlich ist. Es gibt leichte Abweichungen, aber die sind zu verschmerzen.



Es folgte dann das auschneiden der Verbindungsstruktur aus dem 2mm PS. So was in dieser Art habe ich so noch nicht gemacht. Ich bin froh, dass es in etwa so geworden ist, wie ich es vorhatte.



Die Mitte ist raus ...



... und nachdem ich es auch rundrum ohne Bruch rausbekommen habe, wurde es schon mal beschliffen.



Die Stellprobe mit Malerkrepp sieht m.E. ganz gut aus. Es ist doch relativ symetrisch geworden.



Ich mag den Anblick ja irgendwie ...



Das ist der aktuelle Stand. Ich bin ganz überrascht, dass ich es schon so weit geschafft habe. Das waren einige Abende ekeliger Schleiferei, eine Tätigkeit, die mir echt schwerfällt. Aber ich stelle fest, dass ich hier wieder viel dazugelernt habe. Und das Ergebnis bis jetzt stellt mich persönlich sehr zufrieden.

Natürlich stehen da noch einige Fragezeichen in meinem Kopf. Ich muss mir Gedanken über das Füllen der ganzen Lücken machen. Bei den Cockpitöffnungen habe ich schon eine Idee. Aber für die noch völlig offenen Innenseiten der Fulcrum-Rümpfe suche ich noch eine Eingebung ebenso wie für deren Übergang in den Hauptrumpf. die Zwischenräume der "Pommesgabeln" werden mit Greeblies bedeckt werden.

Allerdings hatte ich bedingt durch Renés Anmerkung, dass ihn das Ganze an einen Kalmar erinnert einen "Flash", was die Lackierung betrifft. Ich habe mal etwas gegoogelt und bin über die Gattung "Hapalochlaena" (Blaugeringelte Kraken) gestoßen. Klingt jetzt etwas abenteuerlich, aber das Farbmuster dieser Tiere, insbesondere im Bereich der Tentakel, wo die nahezu Neonblau leuchtenden Ringe nicht kreisförmig sind, sondern sich wie ein Tarnmuster in die Länge ziehen, sagt mir persönlich sehr zu. Es ist für ein Raumfahrzeug fremdartig genug und mal was völlig Anderes. Da es bis zur Lackierung dieses Modells noch sehr lange dauern wird (ich gehe nicht davon aus, dass es dieses Jahr noch fertig wird, dazu gibt es noch zu viel Arbeit daran), kann ich mir ja noch Gedanken machen, und vielleicht mal eine Lackierprobe auf irgendeiner Unterlage machen (wieder was für mich zu lernen).

Soweit so gut ... habt noch einen schönen Sonntagabend!
« Letzte Änderung: 11. März 2018, 19:02:18 von urban warrior »
Cheers, Martin
--------------------------------------------------------------------
Gesendet von meinem Cyberdyne Systems Model 101