Autor Thema: SF Figuren Crichton von Buck Rogers - in 1:32!  (Gelesen 2061 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2911
SF Figuren Crichton von Buck Rogers - in 1:32!
« am: 13. September 2016, 01:01:26 »
Hallöchen! Heute habe ich mit dem Testbau von Crichton begonnen - in 1:32!

Diese Idee kam eigentlich von Jenny, denn sie möchte gern standesgemäß ihren Buck Rogers Hangar bevölkern:

http://www.phoxim.de/forum/index.php?topic=31815.0

Zunächst hielt ich das Projekt für total verrückt und unmöglich. Doch nach genauer Ansicht des Original-SketchUp-Modells fing ich an, die Herausforderung anzunehmen. Das Modell wurde an diversen Stellen vereinfacht, damit man es relativ problemlos bauen kann. Die ersten Teile:



Joah, das wird fizzelig..!  :evil6:



Der Kopf:









Weitere Körperteile:



Die Schultern dürfen auch nicht fehlen (heißt ja nicht umsonst, "Head'n'Shoulders"  ;D ;) ):







Und so sieht Crichton im Moment aus:



Bis später! ;)
« Letzte Änderung: 17. Juni 2017, 22:55:07 von Sheriff »

Offline Sheriff

  • Globaler Moderator
  • Commodore
  • **
  • Beiträge: 4484
Re:Crichton von Buck Rogers - in 1:32!
« Antwort #1 am: 13. September 2016, 06:22:36 »
Nicht schlecht.  :o
Gruß, René 

Offline Jenny

  • HARDCORE SCRATCHERIN
  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2351
  • Konrad Kujaus Lehrling
Re:Crichton von Buck Rogers - in 1:32!
« Antwort #2 am: 13. September 2016, 07:54:51 »
Total knuffig.   ;D   :respekt:  :thumbup:
Hoffentlich bekomme ich meinen auch so schön hin. Was für Papier hast Du benutzt? (oder habe ich das jetzt überlesen?)
HGJ
Starbuck : "Ich bin gespannt, wie das bei Tageslicht aussieht."
Boomer : "Hey, das hier IST das Tageslicht."
http://youtu.be/bbkCR7Xj5Co

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2911
Re:Crichton von Buck Rogers - in 1:32!
« Antwort #3 am: 13. September 2016, 08:42:07 »
Ich war mal so verwegen uns habe mein traditionelles 160-Gramm-Papier benutzt. Es funktioniert trotz der kleinen Größe ziemlich gut. Ein wenig Bedenken habe ich wegen der Farbe, da einige Dinge zur Vereinfachung aufgedruckt werden mussten (die Halssegmente, Schultern und der Ring unten am Körper). Wenn man Crichton nach dem Zusammenbau silbern anmalt, geht diese Textur wohl verloren. Ich muss mal schauen, ob dünnes Silberpapier funktioniert, das man mit einer leeren Kugelschreibermine vorprägt. :)
« Letzte Änderung: 14. September 2016, 00:40:59 von Galactican »

Offline joeydee

  • Globaler Moderator
  • Commander
  • **
  • Beiträge: 1912
Re:Crichton von Buck Rogers - in 1:32!
« Antwort #4 am: 13. September 2016, 09:44:54 »
Sweet :)
Ich würde die entsprechenden Sachen doppeln. Vor allem eine zweite Faceplate mit ausgeschnittenem Sehschlitz drüberkleben, und auch der untere Ring am Körper wäre sicher so machbar.
Für sowas wie den Hals könnte auch "Quilling" funktionieren: je Segment ein dünnes langes Dreieck mit etwas Holzleim auf den Fingern um einen Zahnstocher oder Röhrchen wickeln, das gibt eine feste konische Form. Frickelei, Geduld und Genauigkeit sind auch dabei erforderlich, aber definitiv möglich.
Ich habe die Technik hier mal genutzt:

Die drei weißen Behälter sind lange, mit Leim aufgewickelte Papierstreifen um einen Zahnstocher. Im Prinzip wird für eine beliebige Form zuerst durch eine Testwicklung die Streifenlänge jeweils für den kleinsten und den größten Durchmesser ermittelt und dann die gewünschte Silhouette auf diese Breite skaliert. Dann ergibt es beim Wickeln die Form. Manuelles 3D-Printing ;)

Hier final, der beige Behälter mit dem roten Deckel.

Der schwarze Konus ist ebenso entstanden.

Gruß
Jochen

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2911
Re:Crichton von Buck Rogers - in 1:32!
« Antwort #5 am: 13. September 2016, 12:29:21 »
 :thumbup:

Ich werde die entsprechenden Teile als optionale Teile im Bauplan ergänzen. Außerdem kommen noch kleine Zylinder für den Hals dazu; das wäre aber dann wirklich nur etwas für Hardcore-Bastler! ;)

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2911
Re:Crichton von Buck Rogers - in 1:32!
« Antwort #6 am: 14. September 2016, 00:39:30 »
Weiter geht's mit mehr kleinen Teilen:



Die Anbauteile und Arme bestehen aus mehreren Papierschichten, die übereinander geklebt wurden. Und fertig ist der kleine Racker!  ;D








(Die dunkle Stelle über den Armen ist bereits aus den finalen Plänen verschwunden.)



Auf die Kolorierung der laminierten Seitenflächen habe ich verzichtet, weil es nur ein Testbau ist und ich schnell fertig werden wollte.





 :)

Offline Jenny

  • HARDCORE SCRATCHERIN
  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2351
  • Konrad Kujaus Lehrling
Re:Crichton von Buck Rogers - in 1:32!
« Antwort #7 am: 14. September 2016, 08:07:14 »
Perfekt  :thumbup:
 
Und wenn jetzt der Bauplan als pdf. Datei (und nicht zip) daherkommt versuche ich es auch einmal. :pfeif: ;)

Super!
HGJ
Starbuck : "Ich bin gespannt, wie das bei Tageslicht aussieht."
Boomer : "Hey, das hier IST das Tageslicht."
http://youtu.be/bbkCR7Xj5Co

Offline Callamon

  • The Baseman
  • Globaler Moderator
  • Commodore
  • **
  • Beiträge: 5573
    • Web-Portfolio
Re:Crichton von Buck Rogers - in 1:32!
« Antwort #8 am: 14. September 2016, 08:20:45 »
Im Prinzip wird für eine beliebige Form zuerst durch eine Testwicklung die Streifenlänge jeweils für den kleinsten und den größten Durchmesser ermittelt und dann die gewünschte Silhouette auf diese Breite skaliert. Dann ergibt es beim Wickeln die Form.

Irgendwie verstehe ich das nicht - kannst Du mal Einzelschritte der Vorgehensweise im Bild zeigen?
---
Gruß aus MG und "Just glue it"
Callamon

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2911
Re:Crichton von Buck Rogers - in 1:32!
« Antwort #9 am: 14. September 2016, 12:57:50 »
Bin im Moment zu faul für ein Bild, aber ich verstehe das in etwa so, wie Martin die kleinen Kanonen für den Thunderfighter gemacht hat, nur mit einem geschwungenen Übergang (bei den Kanonen gibt es ja eine gerade Kante, so dass man zwei Röhren mit unterschiedlichem Durchmesser hat). So bekommt man z. B. eine Flaschenform: Erst einen Streifen beliebiger Höhe so lange wickeln, bis er den oberen Flaschenhalsdurchmesser hat, dann einen weiteren Streifen wickeln, bis dieser den Durchmesser des Flaschengrundes hat. Dann beides auseinanderwickeln, um zu sehen, wie lang beide Streifen sind, um die gewünschten Dicken zu bekommen. Dann die Streifen an den Wickelkanten zusammenkleben und deren Längen auf einen neuen Streifen übertragen, bei dem der obere Teil nun so hoch gewählt ist wie der Flaschenhals und der untere so hoch wie der Flaschenbauch. Dann den Übergang zwischen den Streifen etwas abschrägen, damit man eine geschwungene Form erhält, und einfach draufloswickeln.  :)

Online Karotte

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2205
  • Acetonfreund
Re:Crichton von Buck Rogers - in 1:32!
« Antwort #10 am: 14. September 2016, 18:33:46 »
Toller Bau und saubere Arbeit!  :respekt:  :thumbup:

Eine Frage: Welcher Klebstoff ist für Kartonmodellbau geeignet bzw verwendest Du? Ich hab da große Probleme mit Wellenbildung weil zu viel Feuchtigkeit oder der Kleber hält nicht, saut rum, etc. Wäre da um Infos dankbar!
Bernd

"The smell of glue and the sight of putty... it fills you with determination."

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2911
Re:Crichton von Buck Rogers - in 1:32!
« Antwort #11 am: 14. September 2016, 20:23:59 »
Dankeschön! :)

Die schiefe Linie am unteren Torso wurde übrigens auch schon beseitigt (hatte ich frei Schnauze gemacht ;) ).

Zum Kleber:

Erste Regel: Kein Klebestift - außer du weißt, was du tust!  ;)
Die Verklebungen sind meist nicht sehr stabil, die verklebten Flächen können sich u. U. wieder ablösen und bei lösemittelfreien Klebern wellt sich das Papier. Ich benutze ihn nur, wenn ich schnell Zuschneidemuster auf Wellpappe übertragen muss (wie etwa beim Cylonen-Schwert).

Ich verwende UHU Bastelkleber für die regulären Klebelaschen. Dieser ist lösemittelfrei und auf Wasserbasis, d. h. er kann das Papier wellen. Der Trick dabei ist, nur wenig zu benutzen und schnell zu verkleben.

Bei größeren Klebelaschen (vor allem bei den Modellen von Canon Creative Park zu finden) und Teilen, die sich nicht verziehen dürfen (auch Laminierungen), verwende ich den normalen UHU Alleskleber (nicht den tropffreien, der lässt sich nicht gut verteilen und es gibt Knubbel zwischen den verklebten Teilen). Da auch nur soviel wie nötig verwenden und überflüssigen Kleber sofort (am besten mit den Fingern) entfernen (und dann mit gesäuberten Fingern weiterarbeiten).

Sind die Teile sehr klein (wie beim Mini-Crichton), gebe ich einen kleinen Klecks Kleber auf ein Stück Papier und dippe das zu verklebende Teil kurz hinein oder appliziere den Kleber mit einem Zahnstocher.

Arbeitest du mit beschichtetem Papier (Silberkarton), hält meistens nur UHU Alleskleber. Vor dem Zusammenkleben muss an der Klebestelle die Beschichtung abgekratzt oder abgezogen werden, sonst rutschen die Teile immer hin und her und das Abbinden dauert ewig.

In den USA gibt es einen Kleber, der sehr gut sein soll (kein Wellen, schnelles Abbinden, sauberes Arbeiten). Dieser heißt Zip-Dry. In D konnte ich ihn aber noch nicht finden.

Ich hoffe, das hilft etwas! :)

Online Karotte

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2205
  • Acetonfreund
Re:Crichton von Buck Rogers - in 1:32!
« Antwort #12 am: 14. September 2016, 20:40:44 »
Oh ja, das hilft mir weiter!  ;) Danke für die ausführliche Antwort!
Bernd

"The smell of glue and the sight of putty... it fills you with determination."

Offline joeydee

  • Globaler Moderator
  • Commander
  • **
  • Beiträge: 1912
Re:Crichton von Buck Rogers - in 1:32!
« Antwort #13 am: 14. September 2016, 23:33:50 »
Kannst Du mal Einzelschritte der Vorgehensweise im Bild zeigen?

Mache ich sobald ich die Tage Zeit dazu finde, könnte am Wochenende klappen.
Im Prinzip so wie Galactican das gesagt hat, nur dass ein Streifen reicht und man einfach bei den entsprechenden Durchmessern eine Markierung macht. Am größten Durchmesser wird der Streifen dann abgeschnitten und die Form (z.B. geschwungen für Flaschenhals oder gerade für Konus) von der klein-Markierung bis zum Streifenende übertragen/gestreckt. Streifen an dieser Kontur ausschneiden und mit Holzleim erneut aufwickeln.
Stimmt nicht 100%, man müsste logarithmisch strecken oder so, und auch der Leim und das feuchte Papier tragen gerne mehr auf als "berechnet". Aber es ist eine gute Grundlage und Alternative zum Drehteil. Lässt sich nach dem Trocknen etwas schleifen. Wie gesagt, Illu folgt noch.

@Galactican: Auch danke für die Kleber-Info.
Gruß
Jochen