Autor Thema: A Star Wars Story Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"  (Gelesen 1933 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Doomgiver

  • Ensign
  • Beiträge: 184
A Star Wars Story Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« am: 21. Juli 2017, 22:01:04 »
Stefan ist ja nicht der einzige, der sich an einem Scarif-Diorama versucht, auch ich habe mich in diese Szene verliebt.  ;D
Sein Niveau werde ich zwar im Leben nicht erreichen, aber egal. Jeder macht so gut er kann.  :thumbup:

Angefangen habe ich mal mit dem Hangar. Dort wurde zunächst der Kragen entfernt (der gibt ja mal so überhaupt keinen Sinn, weder fertigungstechnisch noch vom Modell her) und anschließend entsprechende 1mm-Löcher gebohrt. Das passt ganz gut, auch wenn ich mit dem Effekt noch nicht ganz zufrieden bin.


Zuerst hatte ich überlegt, an der Innenseite vorsichtig etwas Material zu entfernen und das dann mit Epoxy wieder entsprechend aufzudicken, um ein weicheres leuchten zu erreichen. Glücklich bin ich damit aber noch nicht, da das Plastik dort doch recht dünn ist. Viel Fleisch ist da nicht!

Die Hecksektion wurde schon mal zur Aufnahme von 5mm und 8mm-LEDs aufgebohrt. Ich hatte noch ein Päckchen mit genau 6 großen in Weiß, das nehme ich mal als Zeichen. Vermutlich werde ich sie noch in transparent blau brushen, um das bläuliche leuchhten hinzubekommen.
Für diese Arbeit kann ich einen Schälbohrer nur dringenst empfehlen! Ein normaler Bohrer würde einfach den Rand auseinanderreißen, das wird da nämlich sehr dünn. 1mm bleibt vielleicht noch stehen.


Beim ausgeknippsten ISD habe ich den kleinen Vorbau vor den Aufbauten entfernt, da kommen noch drei zus. Geschütze hin. Abdremeln, aussägen, mit Plastikauffüllen, spachteln und verschleifen.



Wovon ich generell sehr begeistert bin, ist die hervorragende Passgenauigkeit und Detailschärfe der Teile! Hier an einem Aufbausegment und am Rumpf.




Da die seitlichen Segmente ja noch mit LLF versehen werden, habe ich im unteren Rumpf sämtliche seitliche Hilfsgeometrie bis auf die Passmarken entfernt. Lediglich einige 1/10mm sind unten als Anschlag noch übrig, das langt vollkommen. Gleiches wird oben auch noch passieren.



Der Brücke habe ich mich ebenfalls angennommen. Das flutschte ja alles zusammen, dass es eine Freude ist. Im Heck habe ich etwas Material entfernt, da kommen später die Kabel durch. Die Front mag zwar nicht dem Original entsprechen, aber da fehlen mir dann die Möglichkeiten zum Umbau.



Bei den Deflektorkuppeln habe ich mich ja etwas auf die Schnauze gepackt. Ich fand die Bausatzdinger ja etwas unterdetailliert und habe mir zwei richtig hübsche bei Shapeways geordert. Beim späteren betrachten einiger Screencaps habe ich dann aber gesehen, dass die Bausatzteile eigentlich schon sehr gut passen. Pech gehabt.  :motzki:
Was auf jeden Fall aber gemacht werden muss, ist die Umarbeitung der Aufnahmen. Diese habe ich herausgedrehmelt, abgeschliffen und etwas Sheet eingepasst. Anschließend wieder verspachteln und schleifen.

« Letzte Änderung: 22. Juli 2017, 09:47:56 von Doomgiver »
Modellbau & mehr => blog.doomgiver.de

Offline Hacker Stefan

  • King of OT
  • Moderator
  • Vize Admiral
  • *
  • Beiträge: 9135
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #1 am: 21. Juli 2017, 22:25:12 »
Respekt! Hier bleib ich dran!  :thumbup:
BAVARIAN MODEL BERSERKER

Offline Sheriff

  • Globaler Moderator
  • Commodore
  • **
  • Beiträge: 4430
  • bashin is passion
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #2 am: 22. Juli 2017, 07:44:06 »
Ja super  :thumbup: Gefällt mir bis hierhin. Unbedingt weitermachen  8)
Gruß, René 

Offline Porphyrin

  • Ensign
  • Beiträge: 161
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #3 am: 22. Juli 2017, 13:58:19 »
Jap,da bleib ich auch dran, Super :thumbup: ich bin auf den Umbau der Hauptgeschütze gespannt.


Online Doomgiver

  • Ensign
  • Beiträge: 184
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #4 am: 22. Juli 2017, 19:49:58 »
Ja, das weiß ich auch noch nicht so genau. Im ersten Anlauf hatte ich die Hoffnung, dass die Designer faul waren, und die Verteidigungstürme der Raumstation einfach für den ISD übernommen hätten. Ist ja leider nicht der Fall. :P
Sogar die schiffseitige Aufnahme wurde geändert, da wird noch richtig gedremelt werden müssen.

Heute habe ich angefangen, die Löcher in einer Brücke für die LLF zu bohren, was ernüchternd war: Von dem 10er-Packen 0,3mm Bohrer waren genau 1(!) richtig scharf, ein weiterer so La-La, und der Rest komplett stumpf. War dann so dermaßen bedient, dass ich mir erstmal einen 10er-Pack Hartmetall-Bohrer für Leiterplatten geordert habe. Mit etwas über 1€/Stück alles andere als günstig, aber der Frust über stumpfes Werkzeug ist ja noch viel größer. Vor allem bei der nicht gerade geringen Anzahl von zu bohrenden Löchern.

Einige LLF sind testweise mal eingezogen (Mitte und linke lange Reihe), ich will aber noch ein paar mehr Löcher haben. Was auffällt, ist die doch sehr geringe Wandstärke der Teile. Nach Abschluss der Bauarbeiten werde ich daher nicht nur von außen ene Grundierung aufbringen, sondern auch von innen noch 1-2 Lagen schwarz aufbringen.
Modellbau & mehr => blog.doomgiver.de

Online Doomgiver

  • Ensign
  • Beiträge: 184
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #5 am: 28. August 2017, 17:36:30 »
Nach längerer Zeit mal etwas Neues von meiner Seite. Wenn auch nicht baulich, da bin ich gerade am einpassen und sägen, noch nicht wirklich berichtenswert. Aber die letzten Tage waren softwaretechnisch sehr produktiv: Aus meinem gescheiterten Voyager-Projekt hatte ich ja noch einen 'Arduino Mega 2560' hier rumluegen, der endlich zu seiner neuen Bestimmung gefunden hat. Für ein einzelnes Schiff würde es auch ein normales Uno/Mini/Leonado/etc. tun. Aber ich wollte die 14 PWM-Kanäle haben. Die sind doch Ratz-Fatz weg. Dazu kommt dann noch eine zweistellige Anzahl von blinkenden LEDs, das läppert sich dann doch ganz gut. Und das beste: Es spricht jetzt auch mit mir!  ;D


Der Vater des Gedanken war, dass ich keine Lust hatte, da ein Riesenaufwand mit über einem halben Dutzend Potis und Tastern zusammenzulöten, nur um alle Jubeljahre mal etwas am Erscheinungsbild zu feilen (wenn überhaupt). Wenn man erst mal seine Werte gefunden hat, ändert man ja i.d.R. nichts mehr. Kommunizieren tue ich über die serielle Konsole, die mit lediglich drei Drähten (Senden/Empfangen/Masse) nach außen führt. Dazu kommt noch der ISP-Header mit 6 Pins zum aufspielen des Programms. Als Programmer benötigt man den hier, der auch von der Arduino IDE unterstützt wird. Sinn des Ganzen ist es, sich nicht mehr mit dem klobigen USB-Kabel rumzuärgern, insbesondere dem dicken Stecker direkt am Board. Geplant sind noch weitere Punkte. Wichtig war erstmal, dass es läuft.
« Letzte Änderung: 28. August 2017, 17:49:43 von Doomgiver »
Modellbau & mehr => blog.doomgiver.de

Online Doomgiver

  • Ensign
  • Beiträge: 184
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #6 am: 31. August 2017, 20:09:40 »
Die abgeschorenen Aufbauten und auch meine halb zerschossene "Venator" werden ja doch einiges an Teilen zum Scratchbau des Innenlebens erfordern. Zu diesem Zweck wurde das Lager gründlich nach Resten und Teilespendern durchsucht, und beim Stammhändler zusätzlich eingekauft. Ich war dann doch verblüfft, was ich noch alles an Kits da hatte. Sei es nun explizit mal zum auschlachten gekauft, oder einfach noch Resteteile in ihren Kartons.
Links der Altbestand, rechts die Neuanschaffungen.

Was ich wirklich empfehlen kann, ist die "Flower"-Class Korvette von Revell. Richtig viele gute Teile zum fairen Preis!  :thumbup:

Die Ausbeute kann sich durchaus sehen lassen.





Einige Ätzteilreste waren auch noch dabei.
Modellbau & mehr => blog.doomgiver.de

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2799
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #7 am: 20. September 2017, 18:43:47 »
Zitat von Lichter:

Zitat
Ein Träumchen.
:)

Offline Sheriff

  • Globaler Moderator
  • Commodore
  • **
  • Beiträge: 4430
  • bashin is passion
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #8 am: 20. September 2017, 19:26:48 »
Damit kann man was anfangen  :thumbup:  :thumbup:
Gruß, René 

Offline The Doctor

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 601
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #9 am: 20. September 2017, 21:45:42 »
Schicker Bericht, da bleib ich auch dran.

The Doctor

Online Doomgiver

  • Ensign
  • Beiträge: 184
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #10 am: 12. Februar 2018, 20:42:33 »
Hallo,

lang, lang ist es her. Zeit für ein kleines Update...


1. Kapitel: "Ist die süss!"

Für das Scarif-Diorama braucht man natürlich noch eine 'Hammerhead'-Korvette. Auf Shapeways wurde ich fündig, so kam das gute Stück bei mir an.



Das kostet dann doch etwas Überwindung, da die Säge anzusetzen. Aber hilft ja nichts. Also das feinste Sägeblatt einsetzen, Augen zu (bzw. ganz scharf hinschauen) und durch...


Erst danach fiel mir ein 'Eine kurze Nachricht an den Hersteller, ob er das nicht zweigeteilt machen könnte, wäre ganz praktisch gewesen'. Dann ging es los: 2mm-Loch durch den Rumpf von vorne bis nach hinten bohren, Triebwerke aufbohren, und etwas Material  in der Mitte wegnehmen, wo die Lackdrähte zusammenlaufen. Die gehen dann gebündelt nach vorne. Anschließend von innen mit schwarz lackieren, mit Chrom versiegeln (durch die verhältnismäßig großen Partikel seeehr lichtdicht) und als Isolationsschicht nochmal schwarz. Danach alles wieder dicht kleben, und die Naht vorsichtig verspachteln.




Macht doch schon mal einen guten Eindruck. Final etwas Farbe rüber und Licht an! Bei der LED-Farbe hatte ich zuerst Warm-Weiß vorgesehen, bin aber noch auf Gelb gewechselt. Auf einigen Screencaps kann man das gut sehen, dass sie bei Vollschub eindeutig ins Gelbe gehen. Außerdem setzt sich das etwas vom Warm-Weiß der eigentlichen Schiffsbeleuchtung ab.






Hier zum Abschluss noch die Anschlussplatine mit den Vorwiderständen.



2. Kapitel: "Das Stachelschwein hat sich erschreckt!"

Ein sehr frustrierendes Thema war die Beleuchtung der Brückentower. Eigentlich ja ganz simpel: Einfach ein paar Löcher bohren, Lichtleitfaser rein, LED ran, fertig! Ha, wenn es doch nur so einfach gewesen wäre. Erst im dritten Versuch klappte das vernünftig. Bis dahin hatte ich schon mal 40m LLF verbastelt, teurer Spaß. Am Ende sah das ganze auf jeden Fall so aus, als hätte sich ein Stachelschwein erschreckt. Hoppla...  :0
Das schöne ist aber: Die abgeschnittenen Reste konnte ich zum großen Teil im Rumpf weiterverwenden. Und um die letzte (unausgesprochene) Frage zu beantworten: Es sind ca. 250 LLF pro Turm.  :o




Mein Vorgehen bei den LLF sieht jetzt aus wie folgt: Sämtliche Löcher bohren, LED-Platinen löten und einbauen, erst jetzt die Fasern einzeln einziehen und einstecken. Zum Schluss mit entsprechendem Mittel fixieren. Da habe ich acuh etwas experimentiert. Zuerst kam mein geliebter UV-Kleber zum Ziel. Lief semi-optimal, da es zu dick auftrug. Am Ende passten die Bündel nicht mehr in die LED-Fassungen. Dann habe ich Vergussmasse zum darstellen von Wasserflächen genommen. Schon besser, aber noch ncith optimal. Das Zeug ist so dünnflüssig, dass es sich die Fasern noch sehr stark hochzieht, udn so einen sehr dicken Block bildet, wenn es trocken ist. Am Ende bin ich ebenfalls bei den von vielen benutzten Ponal gelandet. Klappt wirklich am besten, dazu gleich noch mehr.
Zum dosierem habe ich eine Spritze genommen, was sehr gut funktioniert. Wichtig ist, einen dünnen Draht in die Kanüle zu stecken, da sie sonst sehr schnell einrocknet. Selbst bei aufgesetzter Kappe!  :nein:


Hier die oberen Dachelemente. Zum ersten Mal kam etwas Scratchbau bzw. Zurüstteile zum Einsatz. Die Deflektorkuppeln wurden gegen Teile von Shapeways getauscht (90° Ausrichtung zur Grundplatte und ohne zus. kleine "Antennen") und das Ziel-Array wurde entsprechend umgebaut.



Bei einer Kuppel wurde der Dremel angesetzt, und einige Plastikstücke als Trümmer eingesetzt. Später kommen noch einige PE-Reste dazu, die würden allerdings jetzt stören.



So sieht das Ganze dann zusammengebaut und eingekürzt aus.







Kapitel 3: "Loch an Loch, und hält doch."

Nun kam bzw. kommt der Teil, vor dem ich aktuell noch dicke Backen mache: Aufbauten und Rümpfe mit Löchern bohren und beleuchten. Nach vielen hundert (oder inzwischen schon tausend) handgebohrten(!) 0,3mm-Löchern, zweifelt man manchmal etwas an sich. Vor allem, wenn man merkt: 'Das wird zu heftig, Du hast es übertrieben!' Aber auch da muss ich jetzt durch.  :0

Ein Rumpfunterteil, unscheinbar scharz grundiert und fertig gebohrt. Sieht ja aus der Ferne noch harmlos aus.


Von nahem kann man schon etwas ahnen.



Und dann gin es los. 'Halt die Frau fest!', wie man bei uns so schön sagt...  :o





Puschelig von außen vor dem abschneiden.  ;D



Hier noch größtenteils unverkabelt, die Strippen müssen noch gelötet bzw. zusammengeführt werden. Die beiden Hangar sind Reinweiß beleuchtet, das Schiff an sich Warm-Weiß mit einigen Sprenklern in Rot, Grün und Blau. Sieht sehr schick aus, nur eben viel zu viel.

Hier Teile der Aufbauten. Von einem Aufbau habe ich bereits die Ecke abgeschnitten, die später "abgeschält" wird. Da bin ich auch noch sehr vorsichtig beim Licht legen, da ich noch den Bereich darum zu einem Flackerlicht zusammenfassen will. Der Rest leuchtet noch statisch. So will ich die zusammenbrechende Stromversorgung ausgehend vom Schadensort simulieren.



Hier der zweite, intakte Aufbau. Einmal von außen...




...und dann von innen. Im hinteren Bereich ist die LED-Platine zu sehen, die Teile der Brücke und des Halses beleuchtet.




Das war es dann erstmal von meiner Seite wieder. Der Bohrer wartet...  :P

Heiko
Modellbau & mehr => blog.doomgiver.de

Offline Bernie

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1461
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #11 am: 12. Februar 2018, 21:12:19 »
Wie soll ich jetzt meinen SD ruhigen Gewissens OOTB bauen? :dontknow:
ich schaue aber interessiert weiter zu
§ 328 StGB.:
(2) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, [...] wer eine nukleare Explosion verursacht.

Offline swordsman

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1741
  • Terran Empire
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #12 am: 12. Februar 2018, 22:37:10 »
 :o
Na das nenne ich Mal ein Update!  :thumbup:
Wat ne Fleißarbeit die ganzen Löcher zu bohren, Respekt- wie viele Bohrer sind dir den dabei abgebrochen?  :pfeif:  ;)  ;D
Gruß swordsman/ Sven

Online Doomgiver

  • Ensign
  • Beiträge: 184
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #13 am: 12. Februar 2018, 22:54:01 »
20-30 auf jeden Fall. :cussing:
Echt blöde, die Dinger sind teuer. Und es war eigentlich immer meine Blödheit (abgerutscht, verkantet, ungeschickt fallen lassen, etc.). Zuerst habe ich mit den 10er Packen für ein paar Euro angefangen. Verschenktes Geld, mit Glück waren 1-2 Bohrer halbwegs scharf, der Rest war Müll. Danach habe ich mit Hartmetall-Bohrern zum Platinenbohren weitergemacht. Mit 1€/St. schon heftig, höllisch scharf, das hat echt Spaß gemacht. Aber die dinger sind ja sowas von empfindlich. Einmal schief angeguckt udnd knack... ab. Na super.  :thumbdown:
Bn jetzt bei geschliffenen HSS-Bohrern gelandet. 1,50€/St. aber endlich brauchbar. Wer sich nicht so dusselig wie ich anstellt, braucht nicht viele davon. Die kann man fast halb biegen, bevor sie brechen.
Modellbau & mehr => blog.doomgiver.de

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2799
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #14 am: 12. Februar 2018, 23:05:46 »
Wahnsinn! Da steckt eine Menge Planung dahinter.  :respekt: Ich gehe mal davon aus, dass die Bereiche am Ende unterschiedlich flackern sollen, so wie auf der Titanic, bevor sie gesunken ist, und wie bei dem ISD in "Imperium", der von der Ionen-Kanone getroffen wird?

Online Doomgiver

  • Ensign
  • Beiträge: 184
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #15 am: 13. Februar 2018, 09:28:28 »
Genau so. Es gibt dann zwei ISD, einmal den "heilen" (=der gerammte) und den "defekten" (=von der 'Hammerhead' geschoben). Der heile soll größtenteils statisch leuchten, bis auf die Kollisionsbereiche, wo es zu Stromausfällen kommt. Der defekte wird in mehrere Segmente unterteilt (Brücke und Turm, Aufbauten, mehrere Rumpfabschnitte, beide Hangar, etc.), dann dann unabhängig voneinander flackern. Dazu sollen die Triebwerke das stottern bekommen. Das soll dann nach den letzten Auswirkungen der Ionen-Torpedos aussehen. Die Explosionen wollte ich nach Stefans Vorbild mit pulsierenden LEDs machen. Leider sind die Bilder in seinem damaligen Baubericht nicht mehr verfügbar.  :'(

Softwaretechnisch wie gesagt größtenteils fertig. Aktuell suche ich noch jemanden, der mir die schiffsseitigen Aufnahmen für die Sockelstangen fräst. Das erweist sich offenbar als kniffliger als gedacht. Und jetzt muss ich mir langsam auch Gedanken machen, wie bzw. an welchen Stellen ich die beiden vernünftig zusammen bekomme, um die entsprechenden Stützstrukturen einzuziehen. Die haben ja doch Einfluss auf die Verlegung der LLF und Platzierung der LEDs in diesem Bereich.

Das leidige Thema Geschütztürme ist auch noch auf der Agenda. Ich hatte ja große Hoffnung auf den Revell-ISD in 1:4000, der seit Februar im Handel ist. Eine Nachfrage ergab allerdings, dass es sich nur um eine Wiederauflage des bisherigen 1:4000-ISD handelt. Dumm gelaufen.  :thumbdown:
« Letzte Änderung: 13. Februar 2018, 09:32:51 von Doomgiver »
Modellbau & mehr => blog.doomgiver.de

Offline Hacker Stefan

  • King of OT
  • Moderator
  • Vize Admiral
  • *
  • Beiträge: 9135
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #16 am: 13. Februar 2018, 09:29:23 »
Sehr geile Arbeit!  :respekt: Der Hammerhead kommt schon klasse und die Beleuchtung im innern des ISD ist hammer.  :thumbup:
BAVARIAN MODEL BERSERKER

Offline Hacker Stefan

  • King of OT
  • Moderator
  • Vize Admiral
  • *
  • Beiträge: 9135
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #17 am: 13. Februar 2018, 09:33:23 »
Die Explosionen wollte ich nach Stefans Vorbild mit pulsierenden LEDs machen. Leider sind die Bilder in seinem damaligen Baubericht nicht mehr verfügbar.  :'(

Ehrlich? Die Bilder gehen nicht? In welchem Bericht? Vom imperialen Venator oder im David vs Goliath?
BAVARIAN MODEL BERSERKER

Offline Herr von K

  • Freshman
  • Beiträge: 30
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #18 am: 13. Februar 2018, 10:51:32 »
Einfach nur...  :respekt: !!!

Und da kräuseln sich bei mir die Nackenhaare, das ich das ganze mit der Beleuchtung auch irgendwann einmal vor mir habe!  :o

Derzeit liegt noch ein AMT / ERTL Zerstörer in der Werft. Auch mit Glasfaser. Aber ich bin dort noch lange nicht soweit irgendwas zu bohren etc... Aber der Revellsche wird sicher besser werden.

Danke für die vielen Tipps! Werd ich gerne so mit übernehmen.

 :headbang:


Offline The Doctor

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 601
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #19 am: 13. Februar 2018, 11:01:59 »
Welche HSS-Bohrer setzt Du ein? Marke/Hersteller/evtl. sogar Bezugsquelle (etwa Fohrmann?)

The Doctor
« Letzte Änderung: 13. Februar 2018, 11:05:56 von The Doctor »

Online urban warrior

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 890
  • Master of unfinished Projects
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #20 am: 13. Februar 2018, 11:34:11 »
Starke Arbeit ...

... und ich fürchte, ich habe mir viel zu wenig Lichtleitfaser für meinen ISD zugelegt ...  :o

Mal was Grundsätzliches dazu: Es macht ja keinen Sinn, die Löcher in vertieften Stellen zu bohren, oder? Da kommt man ja beim Abschnippeln der überstehenden LLF's gar nicht mehr hin. Das ging mir so beim Überlegen, wo ich überall "Fenster" bohren soll, durch den Kopf.
Cheers, Martin
--------------------------------------------------------------------
Gesendet von meinem Cyberdyne Systems Model 101

Offline Porphyrin

  • Ensign
  • Beiträge: 161
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #21 am: 13. Februar 2018, 11:50:26 »
Das schaut doch sehr gut aus soweit! Bin auf die ersten Tests gespannt.

Ich hab die selbe Frage an dich wie der Doktor ;D


Online Doomgiver

  • Ensign
  • Beiträge: 184
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #22 am: 13. Februar 2018, 13:17:58 »
@Hacker Stefan
Die Bilder von dem ISD, der mit dem Dreadnought kollidiert. Die nachgestellte Szene aus der Thrawn-Triologie. Muss ich immer dran denken, wenn ich mal wieder das entsprechende Hörspiel höre.  ;D  :thumbup:

@The Doctor
Hier der Link zu den Bohrern: http://www.modellbauershop.de/werkzeuge/spiralbohrer-din-338-hss-g-geschliffen.php

@urban warrior
Das ist richtig. Deshalb setzte ich die Fasern auch in keine Versenkungen/Vertiefungen. Habe mir außerdem zum finalen kürzen extra einen Frontschneider mit sehr schlanker Spitze geholt, damit ich da noch gut hinkomme.
Modellbau & mehr => blog.doomgiver.de

Online Doomgiver

  • Ensign
  • Beiträge: 184
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #23 am: 13. Februar 2018, 17:13:34 »
Einfach nur...  :respekt: !!!

Und da kräuseln sich bei mir die Nackenhaare, das ich das ganze mit der Beleuchtung auch irgendwann einmal vor mir habe!  :o

Interessant, dass Du es erwähnst: Ich habe vor einiger Zeit mal einen Test der Brücken- und Turmbeleuchtung mit meinem Smartphone gemacht, und Deinen Kommentar mal als Anlass genommen, dieses Meisterwerk der Filmkunst auf YT hochgeladen. Irgendwann muss ich ja auch mal anfangen mich damit beschäftigen.  ;D
https://www.youtube.com/watch?v=Q0Ig0zMIv-4

PS: Man beachte die vorschriftsmäßig gesetzten Positionslichter an Backbord und Steuerbord!  :thumbup:
« Letzte Änderung: 13. Februar 2018, 17:23:00 von Doomgiver »
Modellbau & mehr => blog.doomgiver.de

Offline Wabie

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 868
  • Ihr da Ohm, macht doch Watt ihr Volt.
Re: Sternzerstörer-Diorama "Blackout over Scarif"
« Antwort #24 am: 13. Februar 2018, 17:45:25 »
Absolut Mega  :thumbup:
Da kann ich mich den anderen nur anschließen.
Sehr sehr schöne Arbeit :respekt: die ganzen LWLs bändigen ist schon krass.
Bleibe weiter gespannt  :thumbup:
MfG Stefan