Autor Thema: Moderne SF (ab 1970) Dr. Theopolis aus "Buck Rogers"  (Gelesen 4152 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline X10sion

  • Candidate
  • Beiträge: 92
Moderne SF (ab 1970) Re:Dr. Theopolis aus "Buck Rogers"
« Antwort #25 am: 22. April 2014, 14:27:59 »
Einfach klasse. :thumbup:
Bin schon auf weitere Fortschritte gespannt (Anker geworfen)
Grüsse aus dem Ruhrgebiet
            Dirk

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2983
Re:Dr. Theopolis aus "Buck Rogers"
« Antwort #26 am: 22. April 2014, 14:37:56 »
Schön, dass es gefällt!  :)

Wenn alles klappt, kommt am Ende ein Modell mit drei Bau-Möglichkeiten heraus: 1. PS- und Acryl-Mix (incl. tiefgezogener Keksdose), 2. Karton- und Acryl-Mix (was ich im Moment mache) und 3. nur Karton / Papier.

Offline Callamon

  • The Baseman
  • Administrator
  • Commodore
  • ****
  • Beiträge: 4567
    • Web-Portfolio
Re:Dr. Theopolis aus "Buck Rogers"
« Antwort #27 am: 22. April 2014, 16:58:10 »
Einfach nur schön.  :thumbup:
---
Gruß aus MG und "Just glue it"
Callamon

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2983
Re:Dr. Theopolis aus "Buck Rogers"
« Antwort #28 am: 23. April 2014, 23:10:39 »
Heute habe ich die Augen zugeschnitten. Zuerst legte ich eine Maske auf die glatte (Rück-)Seite eines Reflektors, fixierte sie mit Krepp und zog die Kanten mit dem Cutter und Metall-Lineal nach, um eine Führung fürs Sägen und Umrisse fürs Abkleben zu erhalten.



Ich entfernte die Maske und klebte den inneren Bereich mit Krepp ab, damit dieser nicht versehentlich verkratzt werden konnte.



Dann wurde der Dremel gezückt und munter drauflos gesägt. Da ich schon einige Berichte darüber gelesen hatte, dass das Material bei hohen Geschwindigkeiten schmelzen und die Säge und das Bauteil verkleben könnte, startete ich zunächst mit langsamer Geschwindigkeit und legte minütlich eine kurze Pause ein. Da mir diese Prozedur allerdings etwas zu lange dauerte, schaltete ich kurz darauf einen Gang höher und dremelte das Teil mit mittlerer Geschwindigkeit komplett aus.



Alles funzte ohne Probleme, nichts verklumpte oder verklebte. Beim Gegenstück wurde ich dann mutiger und dremelte mit Höchstgeschwindigkeit. Klappte auch ganz gut, nur flogen mir dabei ein paar heiße Plastikspäne entgegen (die Teile wurden RICHTIG heiß und fühlten sich an wie Nadelstiche, wo sie auf die Haut trafen..!  :pfeif:). Am Ende brauchte ich für das zweite Teil nur halb so lange wie fürs erste (Mensch und Maschine blieben trotz Spanregen unverletzt  ;D ).

Als ich die Trennscheibe vom Gerät entfernen wollte, bemerkte ich etwas Komisches: Plastikmaterial hatte sich wie Zuckerwatte um die Halterung gewickelt!  :o



Aber alles ließ sich problemlos auseinandernehmen und sauber machen.



Nach ein wenig Schleifen waren die Augenteile dann fertig für den weiteren Zusammenbau.



Kleiner Test mit der Farbfolie:


Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2983
Re:Dr. Theopolis aus "Buck Rogers"
« Antwort #29 am: 24. April 2014, 23:03:53 »
Ein paar weitere Modellierungen in SketchUp machen Theos Antlitz komplett:

"Ohren":



und "Füßchen":



 :)
« Letzte Änderung: 24. April 2014, 23:15:23 von Galactican »

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2983
Re:Dr. Theopolis aus "Buck Rogers"
« Antwort #30 am: 26. April 2014, 20:34:13 »
Kleines Uppie: Die äußeren Elemente der "Keksdose" sind aufgefaltet. Ich benutze dazu das SketchUp Unfold-Plugin, exportiere das Ergebnis als *.svg-Grafik und importiere diese in CorelDRAW. Hier ein Blick auf die "Ohren" und "Füßchen" (noch ohne Klebelaschen):