Autor Thema: What if? Nakajima Ki-104-Ic '黒の尾/Kurono-o' (US Code ''Candice"), Mai 1945  (Gelesen 3198 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline dizzyfugu

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2928
    • FlickR - Mecha, Anime-Charaktere, anderes...



Some background:
The Nakajima Ki-104 was a further development of the Ki-87; the latter was a Japanese high-altitude fighter-interceptor of World War II, a single seat, exhaust-driven turbo-supercharged engined, low-wing monoplane with a conventional undercarriage.

The Ki-87 was one of several designs of various manufacturers developed in response to American B-29 Superfortress raids on the Home Islands. The Ki-87 followed up on earlier research by Nakajima and the Technical Division of Imperial Army Headquarters into boosting a large radial engine with an exhaust-driven turbo-supercharger, which had begun in 1942, well before the B-29 raids began.








The efforts of the Technical Division of Imperial Army Headquarters eventually culminated into the high-performance, tandem-engine Tachikawa Ki-94-I, while the Ki-87 under the lead of Kunihiro Aoki was developed as a fall-back project, using less stringent requirements.
Nakajima started in July 1943 with the construction of three prototypes, to be completed between November 1944 and January 1945, and seven pre-production aircraft, to be delivered by April 1945.

The Technical Division of Imperial Army Headquarters made itself felt during the development of the Ki-87 prototype when they insisted upon placing the turbo-supercharger in the rear-fuselage, and from the sixth prototype the Nakajima fighter was to have that arrangement. Construction was further delayed due to problems with the electrical undercarriage and the turbo-supercharger itself. As a consequence, the first Ki-87 prototype was not completed until February 1945; it first flew in April, but only five test flights were completed.










A further variant, the Ki-87-II, powered by a 3,000 hp Nakajima Ha217 (Ha-46) engine and with the turbo-supercharger in the same position as the P-47 Thunderbolt. Due to the long development period of the Ki-87, several major structural changes were made, too, that eventually changed the aircraft so much that it received a new, separate kitai number and became the Ki-104.

Kunihiro Aoki's new design was approved by the Koku Hombu, and an order was placed for one static test airframe, three prototypes, and eighteen pre-production aircraft. Only 2 prototypes were built in the event; the first was equipped with a single 1,895 kW (2,541 hp) Nakajima Ha219 [Ha-44] engine, driving a 4-blade, but the second one received the stronger Nakajima Ha217 (Ha-46) and a 6-blade propeller.










The pre-production machines (Ki-104-I or -Tei) were all produced with Ha217 engines, but featured various four-bladed propeller (-a, -b) designs as well as the new 6-blade propeller (-c). Compared to the prototypes, armament was beefed up from a pair of 20mm Ho-5 and a pair of 30mm Ho-155-I cannons in the wings to four of the new, more compact Ho-155-II cannons (originally designed for the unsuccessful Ki-102 assault aircraft  and optimized for wing installation).

All pre-production Ki-104-Is were allocated to an independent IJA Headquarter Flight where they were tested alongside established fighters in the defence of the Tokyo region. Based on this 3rd Independent Flight's unit marking, a completely black tail with the unit's emblem, the Ki-104s were inofficially called Ic '黒の尾'/'Kurono-'o, which literally means "Black Tail".






The first operational Ki-104s  reached this unit in spring 1945 and saw limited use against the incoming streams of B-29 bombers (2 unconfirmed downings in the Tokyo region). After these initial contacts that left a serious impression the new type received the USAF code name "Candice", but the hostilities' soon end however stopped any further work and serial production. No Ki-104 survived the war.









General characteristics:
    Crew: 1
    Length: 12 m (39 ft 4 in)
    Wingspan: 14 m (45 ft 11 in)
    Height: 4.65 m (15 ft 3 in)
    Wing area: 28 m² (301.388 ft²)
    Airfoil: Tatsuo Hasegawa airfoil
    Empty weight: 4,637 kg (10,337 lb)
    Loaded weight: 6.450 kg (14.220 lb)

Powerplant:
    1× Nakajima Ha219 [Ha-44-12] 18-cylinder air-cooled radial engine, 1,835 kW (2,461 hp)

Performance:
    Maximum speed: 712 km/h (385 kn, 443 mph)
    Cruise speed: 440 km/h (237 kn, 273 mph)
    Range: 2,100 km (1,305 mi)
    Service ceiling: 14,680 m (48,170 ft)
    Wing loading: 230.4 kg/m² (47.2 lb/ft²)
    Power/mass: 0.28 kW/kg (0.17 hp/lb)
    Climb to 5,000 m (16,400 ft): 5 min 9 sec;
    Climb to 10,000 m (32,800 ft): 17 min 38 sec;
    Climb to 13,000 m (42,640 ft): 21 min 03 sec

Armament:
    4× 30 mm (1.18 in) Ho-155-II cannons in the wings
    Underwing hardpoints and centerline pylon for up to 3× 250 kg (551 lb) bombs
    or a single 300l drop tank under the fuselage



The kit and its assembly:
Dieses Whif-Kitbashing hat mehrere Ursprünge; einmal hatte ich noch einen sechsblättrigen Propeller einer J7W Shinden auf Halde, da wollte ich immer noch "was Japanisches" draus machen. Dann hatte ich kürzlich Interesse an den japanischen Entwicklungen an Höhenjägern im späten WWII, und wqallte was entsprechendes bauen - Bausätze (Ki-91-II, Ki-100 oder die Ki-106) gibt es durchaus, sind aber teuer... Und es schwebte die Frage im Raum, wie eigentlich eine P-47 ohne den tiefen Rumpftunnel aussehen würde? Na ja, alles zusammengerührt - und wir haben die Ki-104.

Die Ki-104 war tatsächlich ein echtes Projekt, eine konservative Entwicklung aus dem Tachikawa Ki-94-I twin-boom/push-pull Höhenjäger. Ist nie gebaut worden, Infos sind mager, auf dem Papier hieß das Flugzeug Rikugun Kogiken Ki-104, mein Whif ist aber nur im Geiste verwandt.  ;)

Das Modell ist aus folgenden Spendern zusammegelötet:
- Rumpf und Flügelansätze einer Academy P-47-25
- Flügel einer Ark Model Supermarine Attacker (ex Novo)
- Seitenleitwerk ist ein stark verändertes Höhenruder einer ollen Matchbox Ju 188
- Die Höhenruder stammen von einer Matchbox Douglas F3D Skyknight
- Motorhaube einer ART Model Grumman F8F Bearcat, Motor/Innenleben gescratcht
- Propeller einer Hasegawa J7W Shinden
- Haupträder einer Matchbox F6F Hellcat




Die Bearcat-Haube passt perfekt in der Breite, nur oben musste ein gerader Übergang geschaffen werden.






Die Attacker-Flügel habe ich wegen des Laminarprofils gewählt; der Novo-Bausatz ist übel, aber gut für solche Spenderaktionen. Da die Originalspannweite etwas gering für eine P-47 ist, habe ich deren Flügel am Ansatz gekappt und dann erst die Attacker-Teile angesetzt - was fast perfekt gepasst hat (Dicke, Tiefe, Winkel) und sehr natürlich aussieht. Allerdings mussten die Fahrwerksschächte neu gemacht werden.






Das Heck wurde auch komplett umgestaltet, um die eckigeren Formen der neuen Tragflächen aufzunehmen. Cockpit und Fahrwerk sind OOB, nur etwas flilgranere Räder.

Nachdem Der Rumpf komplett war habe ich den Bauch abgesägt und mit einer simplen Sheet-Platte verschlossen, mit einigem an Spachtelarbeit. Ging aber besser als befürchtet, und es sieht gut aus!




Beim Anstrich wollte ich zwar den typischen IJA-Eindruck, aber nicht die stereotypen Farben. Nach langem Hin und Her bin ich schließlich bei recht bizarren Grundtönen gelandet: Fulcrum Grey-Green und Dark Slate Grey von Modelmaster. Surreal, zumal das Grau-Grün fast schon türkis wirkt - aber: warum nicht?
Das schwarze Heck ist auch untypisch, auch wenn z. B. Flugzeuge der 244. Sentai z. T. komplett rote Leitwerke hatten. Aber für eine Sondereinheit erschien es angemessen.

Außerdem sollte die Maschine schlecht lackiert bzw. stark abgenutzt aussehen, weil der Decklack ohne Primer aufgetragen worden war - sieht man oft auf späten IJA-Flugzeugen. Dem entsprechend habe ich den Anstrich auch aufgebaut: zuerst eine Grundschicht Alu (Acryl, Revell), darauf unregelmägig und mit Strich von hinten nach vorne die Deckfarben.

Dann kamen die Aufkleber (die gelben ID-Markierungen und auch die weißen Streifen der Heimatverteidigung unter den Hinomaru sind auch Aufkleber, aus Flächen geschnitten) sowie ein Tuschewashing. Dieses Finish wurde anschließend mit feinem Sandpapier nass geschliffen, mit Zügen von vorne nach hinten, auch die Aufkleber.
Mittlere Schweinerei, aber nur so ließ sich m.E. "Abrieb" darstellen. Zuletzt ist alles noch etwas ausgebessert worden, und mit einem seidenmatten Acryl-Lack versiegelt.

Außerdem alles mit Pinsel gestaltet - aufwändig, aber das Ergebnis finde ich sehr gut.





















« Letzte Änderung: 16. Juni 2017, 10:47:28 von dizzyfugu »

Offline The Chaos

  • Master of Disaster
  • Commodore
  • ******
  • Beiträge: 5645
  • Strahl Demokratische Republik
Wieder ein Schöner Flieger von dir gefällt mir.  :thumbup:
Schönen Gruß aus Berlin
Chris

Offline swordsman

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1587
  • Terran Empire
Wow, wieder ein echter hinkucker!  8)  :thumbup:
Gruß swordsman/ Sven

Offline Gortona

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1592
  • ...where no man has gone before!
Wohin tust Du nur all die Flieger (sieht wie immer top aus!  :thumbup:) ?

Offline dizzyfugu

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2928
    • FlickR - Mecha, Anime-Charaktere, anderes...
Wohin tust Du nur all die Flieger (sieht wie immer top aus!  :thumbup:) ?


Ja, das ist ein Problem... frag' Pirx/Daniel mal, der hat das Elend live gesehen... ;)

Bis jetzt aber noch alles unter Glas, zusammen mit den ganzen Anime/Mecha-Klamotten!

Self-made corner display by dizzyfugu, on Flickr

Mittlerweile ist es aber voller/enger. ;)

Ideen gibt es viele - allein die Historie des wahren Lebens gibt viel her, so steckt hinter der Ki-104 viel echte Historie. Die Story oben ist recherchiert, und aus solchen Versatzstücken ergeben sich dann Ideen für "What-if"-Bauten. Das ist zumindest mein Anspruch dahinter. Man kann natürlich auch total ins Blaue arbeiten, auch dies macht Spaß, und das reicht dann von einfacher Farbvariante (real oder fiktiv) über Mods bis zum Kitbashing oder Scratchbau. Großes Tennis finde ich, wenn man die Idee eines anderen (Profil, CG) aufnimmt und das dann in Hardware baut - oder sich mehrere Modelle zu einem Thema finden lassen.

Auch Ma.K. hat einst so angefangen, und Kow Yokoyama hat dann Geschichten um die Modelle gestrickt, die dann ein SF-Universum und weitere Modelle inspiriert haben.

Ich finde es jedenfalls sehr anregend und auch befreiend, mit Modellen "das System zu sprengen" und nicht nur die Realität zu kopieren. Mir ist das zu beschränkend - und Whifs müssen nicht zwangsweise wie von Dreijährigen zusammengeschustert aussehen. Leider hat das Genre hierzulande wenig Fans, UK und USA sind da viel weiter und offener.

Und: vielen Dank an alle fürs Feedback!  :headbang:

Offline pirx

  • Globaler Moderator
  • Captain
  • **
  • Beiträge: 2212
Ja, das ist ein Problem... frag' Pirx/Daniel mal, der hat das Elend live gesehen... ;)

Das sieht beeindruckend aus!  :) :thumbup: :thumbup:
Habe ich das richtig in Erinnerung, das an drei von vier Wänden Vitrinen stehen?

Offline derSchatten

  • Candidate
  • Beiträge: 84
...das an drei von vier Wänden Vitrinen stehen?

Bilder!  ;D

Offline Gortona

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1592
  • ...where no man has gone before!
Woooow... echt eine Hammersammlung! Vor allem auf Deine Battle-Suit/Mech Vitrine bin ich echt neidisch (wer braucht Google, wenn er sone Vitrine hat!!) :D

 :thumbup: :thumbup: :thumbup:

Bei den ganzen whifs, die Du offenbar sehr gerne baust, wundert mich, dass Du noch keine eigene Interpretation vom abgeschossenen mysteriösen "Stealth BlackHawk" gebastelt hast... da wurde ja viel spekuliert...

Offline dizzyfugu

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2928
    • FlickR - Mecha, Anime-Charaktere, anderes...
Das sieht beeindruckend aus!  :) :thumbup: :thumbup:
Habe ich das richtig in Erinnerung, das an drei von vier Wänden Vitrinen stehen?

Es sind nur zwei Wände - eine is Durchbruch ins Wohnzimmer, die andere Fenster... Was übrig bleibt, ist voll - aber immer noch alles unter Glas, wehret dem Staub...  :police:

BTW: die SW-Bilder sind mit mehreren Software-Filtern gemacht (Altern/Sepia von Gimp und ein "Alter-Film"-Effekt aus Magix, eigentlich eine ziemlich gute Filmschneide-Software, plus manuelles Aussteuern. Hat aber was...  ;)

Offline dizzyfugu

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2928
    • FlickR - Mecha, Anime-Charaktere, anderes...
Danke sehr. Gibt auch genug Experten da draußen, die tatsächlich heiß diskutieren, ob das echt sei... Das reicht von WWII-Luftwaffe-Spezis über Japan-Fans bis zu wilden Diskussionen im arabischen Raum!  ;D