Autor Thema: SF Figuren Revell - Cylon Centurion  (Gelesen 1624 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Werbwolf

  • Fach-Moderator
  • Lieutenant Commander
  • *
  • Beiträge: 903
SF Figuren Revell - Cylon Centurion
« am: 13. Mai 2015, 00:18:52 »
Nach Viper und Galacica hatte ich mich auf diesen Bausatz wirklich gefreut, beim Zusammenbau des Kopfs aber kam doch ein wenig Ernüchterung auf.
Flash, üble Grate und eine Passgenauigkeit die nicht sehr optimistisch stimmtwas den rest des Modells angeht.
Ich habe noch kein Plastikmodell erlebt, bei dem man rechteckige Teile rund feilen soll, weil das loch runde Ecken hat, bis heute.
Allein auf der Doppelseite der Anleitung bei der es um Kopf und Schulter geht, findet sich das Feil-Symbol drei mal, weil klar ist, dass die Teile sonst nicht passen.

Hier sieht man einen der Grate. Es handelt sich nicht um Flash, die Überstände sind ziemlich dick und massiv, hier ist erstmal Arbeit angesagt.


Hier sieht man die Gräben die das zusammensetzen gibt.
Das große Loch ist das für das man die Ecken eines rechteckigen Bauteils abrunden soll ,damit es überhaupt passt.


Die Vorderseite sieht auch nicht wirklich einladend aus...


Natürlich soll das Auge leuchten, doch wie?
Meine Wahl traf natürlich auf LWL wobei natürlich die Befestigung am Klarteil ein Problem darstellt.
Wir kennen alle das Dilemma.
Sekundenkleber greift LWLs an, ebenso Revell-Klebstoff.
Heißkleber lässt sie schmelzen, also greift man zu Leim, der aber ewig zum Trocknen braucht.

Daher hier nun ein alternativer Weg:

Ich benutze UV-Nagel-Gel. Es ist schön zähflüssig,  läuft also nicht weg, klebt an praktisch allem, greift aber Klarsichtteil und LWL nicht an und vor allem, es härtet in unter einer Minute volltändig aus.

Mit einem Holzstück habe ich das Gel in Mitte des Klarteils geschmiert, den LWL in das Gel getunkt und dann das Ganze in die UV-Lampe gehalten.
Ich hoffe man kann das ein wenig erkennen.

Überstände lassen sich einfach wegfeilen und das ausgehärtete Gel hat die Festigkeit von Acryl.

Das Gel kriegt man inzwischen recht günstig auf jedem größeren Flohmarkt (oder bei Amazon) und man benötigt auch keine Nagel-Lampe wie ich sie habe, eine UV-Taschnlampe für um die 10 Euro reicht locker.

Ich habe den Visor dann in den Kopf gesteckt, wiederum mit dem Gel festgeklebt  und von hinten schwarz lackiert. Der LWL führt aus dem Hinterkopf heraus.
Um den Visor nicht einzusauen habe ich den Kopf schon mal lackiert.


Schulter und Nacken, nicht viel zu sehen, die Rohre erwiesn sich allerdings später als Herausfrderung, da sie nicht so in den Kopf, und vor allem am hals vorbei, wollten wie ich.



Hat aber gklappt und so konnte ich Hochzeit ins feiern und gleich mal das Licht testen.




Ich plane LWL und LED im Torso zusammen zu führen, im Kopf war einfach zu weig PLatz dafür.

Um die Kabel zu verlegen muss man die Bine zunächst zusammenbauen (um mögliche Übergänge zu sondieren) und dann vom Fuß nach oben arbeiten.
Ungünstg daran ist, dass die Bauteile eigentlich von der Hüfte an nach unten gesetzt werden.
Hier mal als Beispiel der Kabelverlauf durch den Unterschenkel:


Man muss immer wieder Aussparungen schaffen aber es geht eigentlich.

Soviel für heute, eventuell kann ich erst am WE wieder ran, aber vielleicht doch schon früher :)

« Letzte Änderung: 18. November 2018, 18:10:54 von TWN »

Offline Callamon

  • The Baseman
  • Globaler Moderator
  • Commodore
  • **
  • Beiträge: 5622
    • Web-Portfolio
Re:Revell - Cylon Centurion
« Antwort #1 am: 13. Mai 2015, 06:49:36 »
(bei Revell aber irgendwie auch zu erwarten ;D )

Nur, dass Revell da gar nix für kann... die Spritzlinge kommen von Moebius Models. Bei Revell werden diese nur in deutsche Kartons gepackt und mit deutscher Bauanleitung versehen. Im Gegenteil, man sollt es Revell zu Gute halten, dass sie die Hinweise in Bezug auf die zu feilenden Teile in die deutsche Anleitung aufgenommen haben, beim Original von Moebius muss man nämlich von selber auf die Idee kommen, wo die Feile anzusetzen ist.
---
Gruß aus MG und "Just glue it"
Callamon

Offline Werbwolf

  • Fach-Moderator
  • Lieutenant Commander
  • *
  • Beiträge: 903
Re:Revell - Cylon Centurion
« Antwort #2 am: 13. Mai 2015, 07:40:19 »
Die Körperhaltung werde ich, trotz der Klopose, so beibehalten, das ist die erste Figur (abgesehen vom Vinyl-ABC-Robot vor 6 Jahren) die ich überhaupt baue, da bin ich erstmal froh wenn das überhaupt klappt ^^.

Wegen der Farbe muss ich nachher mal schauen was das für eine ist, müsste aber aus dem Grafitti-Bedarf sein. Einfach raus aus der Dose aufs Modell.

Online Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3049
Re:Revell - Cylon Centurion
« Antwort #3 am: 13. Mai 2015, 19:22:41 »
(bei Revell aber irgendwie auch zu erwarten ;D )
;D

Ich bin ein "Revell-Fan".  8)

Offline Werbwolf

  • Fach-Moderator
  • Lieutenant Commander
  • *
  • Beiträge: 903
Re:Revell - Cylon Centurion
« Antwort #4 am: 14. Mai 2015, 20:52:27 »
Belton nehme ich tatsächlich meistens, der Silberlack ist aber von Kobra.

Bei mir ging es fleißig weiter.

Die Passgenauigkeit wurde nach dm Kopf zum Glück etwas besser und vieles ist klassises Aneinanderkleben von zwei Seiten.

Zunächst weiter mit dem Strombein. Hier sieht man auch die Gelenke und wie die Teile ineinander greifen. Durch die spezielle Form der Verschlüsse ist eine Änderung der Pose nicht so einfach.


Die Hüftglenke werden mittles dreieckiger Aussparung eingehakt, auch hier ist die Pose also relativ fixiert.


Hüftgelenke und Hüfte vereint. Ein bisschen Schleifen und das sieht gut aus.
Man muss allerdings bei den Obersschenkeln schauen. Zwar liegt da noch eine Schicht Panzerung drüber, aber die Naht, die doch recht deutlich ist sieht ma (wie ich leider erst recht spät gemerkt habe durch die Öffnungen in der Panzerung.


Die Hüfte von innen.
Das Kastensystem mit dem die Teile hier ineinander gesteckt sind ist zwar recht gut in diesem Fall, dr Oberkörper aber ist da ein ganz anderer Fall. Da ist das leider viel zu locker was den Bau des Torsos echt zu einer Tortur macht.


Steckprobe


Der Stromfuß. Moebius scheint eine Vorliebe für ausgefallene verbindungsforme zu haben. Us, Dreiecke, Winkel...
Einerseits weiß man so recht schnell, welches Teil wohin muss, andererseits ist das bei leichten Unebenheiten durchaus blöd weil die Formen nicht passen wollen.


Der rechte Arm. Hier sieht man wieder die Verbindungskästen oben. Die wären einerseits echt super, wenn die nur Ansatzweise ihren Gegenstücken entsprächen. Es gibt allerdings zum Rand hin durchaus etwas Luft. Dass vom ganzen Kasten auch nur etwa 3-4mm mit den Gegenstücken zusammen gehören macht es vrdammt friemelich das ineinander zu stecken. Da der Torso unten auch noch in Aussparungen in der Hüft gesteckt werden muss, fallen einem die Ame ständig wieder runter.


Wieder mal ne Steck(Stell)probe


An den Armen finden sich wieder sehr eindeutige Aussparungen, die die Position fixieren.


Böse Falle: Der Torso ist seitlich offen, da kommen auch keine Verkleidungen mehr hin. Man kann also immer hineinschauen. Lackierung der Innenseite ist also Pflichtprogramm.


Kabelführung aus dem Fuß erfolgreich.


Auch ein schöner Rücken kann entzücken.


Die Hände. Schön gedacht, die Finger haben wiedr eindeutige Passstücke, die Hände nur leider nicht.
Man muss zunächst Mittel- und Ringfinger anbauen und dann die restlichen Finger versuchen richtig hinzufriemeln. Die Winkel der Verbindungen passen aber leider nicht wirklich zu den Ngativen der Hand, oder wenn sie da passen ,dann hat man eine Lücke zwischen den Fingern (hier besonders am kleinen Finger zu erkennen)...



Arme, Beine und Torso gebaut, und erste Lackierungen vorgenommen.
Grundlack Anthrazit und dadrüber mit Gun Metal von Tamiya.



Anthrazit-Volllackierung.



Dann war leider mein Akku leer...
Als nächstes habe ich dann die silberne Panzerung angebaut, nochmal nachgesilbert und das Endoskelett (da wo das Silber durchging) wieder mit Gundmetal bearbeitet.
Natürlich man nun auch die Schulter-Kopf-Partie drauf.



Das Gun Metal wirkt auf den Fotos sehr viel dunkler (und leider nicht so metallisch) wie im Original.

Nun heißt es nur noch die Basisplatte fertig machen und die Verkabelung fixieren.

Online Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3049
Re:Revell - Cylon Centurion
« Antwort #5 am: 15. Mai 2015, 00:28:18 »
Sieht echt gut aus!  :respekt:

Offline Jenny

  • HARDCORE SCRATCHERIN
  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2399
  • Konrad Kujaus Lehrling
Re:Revell - Cylon Centurion
« Antwort #6 am: 19. Mai 2015, 17:01:14 »
Der Zylone wirkt übrigens auch gut im Bücherregal.  :thumbup:
HGJ
Starbuck : "Ich bin gespannt, wie das bei Tageslicht aussieht."
Boomer : "Hey, das hier IST das Tageslicht."
http://youtu.be/bbkCR7Xj5Co