Autor Thema:  Bandai und die Farben  (Gelesen 3675 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline The Doctor

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 536
Bandai und die Farben
« am: 23. Februar 2016, 11:59:24 »
Hallo alle, die Bandai-Kits haben und bauen,

in diesem Thread soll es darum gehen, dass das von Bandai verwendete Plastik sich mit vielen Lösungsmittelbasierten Farben nicht verträgt. Es wird spröde und bröckelt.

Ich bitte um Beiträge, welche Produkte der Bandaikunststoff nicht verträgt, aber ebenso um solche, welche er sehr wohl verträgt. Vielleicht schaffen wir es irgendwann eine Positivliste und eine Negativliste für alle unsere Forumnutzer zusammenzubekommen.

Der Einfachheit halber würde ich vorschlagen, Klebstoffe hier mit aufzunehmen, damit wir uns nicht mit einem zweiten Thread unter der Abteilung "Kleben" verzetteln.

Bitte berichtet nur von Erfahrungen, die Ihr selbst gemacht habt, damit das Ganze auch eine gewisse Verlässlichkeit erhält. Links zu weiterführenden Beiträgen sind natürlich trotzdem erwünscht.

Vielen Dank für Eure Beiträge

Der Schatten

Offline Hacker Stefan

  • King of OT
  • Fach-Moderator
  • Vize Admiral
  • *
  • Beiträge: 9091
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #1 am: 23. Februar 2016, 12:53:55 »
Also bei meinem AT-ST sind mir die Oberschenkel auseinander gebröckelt. Wenn ich mich richtig erinnere hab ich mit der Sprühdose aus dem Baumarkt schwarz grundiert und dann mit Tamiya Acryls drüber. War ganz geschockt als mir die Teile in der Hand blieben.  :o
BAVARIAN MODEL BERSERKER

Offline pirx

  • Globaler Moderator
  • Captain
  • *
  • Beiträge: 2701
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #2 am: 23. Februar 2016, 15:27:29 »

Baubericht auf britmodeller.com:   http://www.britmodeller.com/forums/index.php?/topic/234978365-at-st-bandai-148/

Grundierung mit Tamiya Nato black, da sind auch Teile gerissen.

Offline Goose

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 938
    • Hobbyworld
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #3 am: 23. Februar 2016, 15:51:13 »
bei meinem AT-ST gabs überhaupt keine Probleme

ich bilde mir ein, irgendwo gelesen zu haben, das nur einzelne Produktionschargen davon betroffen waren, und das problem eigentlich nicht mehr vorkommen sollte

Die Vinylteile die teilweise im Einsatz sind, sind natürlich etwas vorsichtiger zu behandeln.

Offline Aycanaro

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 253
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #4 am: 23. Februar 2016, 16:02:55 »
wisst ihr zufällig ob es bei der Slave one auch schon mal Probleme gab?
Sonst generell gefragt, welche Farben sollte an am besten verwenden?
Ich schnippel mir die Welt, so wie sie mir gefällt!

Offline Coupe308

  • Ensign
  • Beiträge: 169
    • Scale Modelling
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #5 am: 23. Februar 2016, 16:33:35 »
Vallejos Surface Primer Black 70.602 verträgt sich natürlich, da es eine Acrylfarbe auf Wasserbasis ist. Nachteil, es kann sich wieder ablösen.

Mr.Hobby Mr.Surfacer 1200 White verträgt sich mit dem Plastik

Mr.Hobby Mr.Primer Surfacer 1000 Gray verträgt sich mit dem Plastik

MIG productions Dark Wash über Tamiya Acrylics darunter Mr.Surfacer 1200 beschädigt nichts.

Offline ClassicMonsters

  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 430
    • Phantastischer Modellbau
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #6 am: 23. Februar 2016, 16:45:20 »
Hallo,

hier meine pers. Erfahrungen.

Snowspeeder, Grundierung Model Master Enamel
T-65, Grundierung Model Master Enamel
M. Falcon, Grundierung Model Master Enamel
Y-Wing, Grundierung Model Master Enamel
Speeder Bike, Grundierung Model Master Metalizer, Washings MIG Enamels

Bis jetzt keine Veränderungen an den Modellen.

Geklebt wurde zum Großteil mit Tamiya Extra Thin.

LG Bernd

Offline The Doctor

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 536
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #7 am: 23. Februar 2016, 20:28:05 »
bei meinem AT-ST gabs überhaupt keine Probleme

ich bilde mir ein, irgendwo gelesen zu haben, das nur einzelne Produktionschargen davon betroffen waren, und das problem eigentlich nicht mehr vorkommen sollte


Das wäre ja sehr erfreulich. Hast Du dazu vielleicht eine offizielle Quelle?

Der Schatten

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2618
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #8 am: 23. Februar 2016, 22:55:49 »
Ja, das habe ich auch irgendwo gelesen. Entweder im RPF oder im Britmodeller. Allerdings weiß ich nicht mehr, aus welcher Quelle die Nachricht kam und wie zuverlässig die Info ist. Außerdem erschloss sich mir nicht eindeutig, ob nur der AT-ST betroffen wäre und alle nachfolgenden Modell-Typen (Y-Wing, Boba Fett etc.) einwandfrei wären. Daher bin ich immer noch vorsichtig. :)

Ich teste an einem Sprue-Stück des AT-ST immer zuerst, wenn ich unbekannte Farben, Lacke und Kleber verwende. Sollte nach 24 - 48 Stunden keine Reaktion zu sehen sein, verwende ich die Sachen für die eigentlichen Kits. Ich habe den Sprue eines AT-STs gewählt, weil dieser Bausatz wohl die meisten Unverträglichkeiten zeigt. Und was diesem nicht schadet, kann für die anderen wohl kaum schlecht sein. ;)

Grundsätzlich muss man sagen, dass Plastik von Natur aus zerfällt. Der Prozess ist schleichend, aber lässt sich nicht aufhalten. Sonnenlicht und Wärme reagieren mit dem Material und den enthaltenen Weichmachern. Diese entweichen mit der Zeit, das Material verfärbt sich und wird spröde. Da sich die Sicherheitsbestimmungen geändert haben, sind Bausätze und Plastikfiguren von heute nicht mehr so stabil und langlebig wie noch vor 30 Jahren. Das bedeutet, auf kurz oder lang werden alle Kreationen zerbröseln. Schutz vor UV-Licht und Wärme verlangsamen den Alterungsprozess. Allerdings würde ich jetzt nicht in Panik ausbrechen, ich bin davon überzeugt, dass bei guter Pflege die Vielzahl von Modellen und Figuren ein Menschenleben überdauern wird. :)

http://wackchem.com/kunststoff-pflege

Das Bandai-Plastik scheint eine Mischung aus ABS und PS zu sein. Dabei wurde offenbar ein Stoff hinzugefügt, der in Verbindung mit "white spirits" (Lösungsmitteln) einen vorzeitigen Zerfall quasi in Zeitraffer begünstigt. Ich könnte mir vorstellen, dass Bandai die Produkte mit gesundheitsfreundlichen (= white spirit free) Produkten testet und daher der Effekt erst beim Endkunden aufgetreten ist, der halt seine gewohnten Enamels benutzt hat.

Bislang habe ich folgendes herausgefunden:

Revell Contacta (blaue Flasche / verschweißend): OK
Revell Aqua Color Farben: OK
Revell Aqua Color Klarlack (glänzend & matt): OK
Revell Decal Soft: OK

Getestete Bausätze: Stormtrooper, Darth Vader, AT-ST Sprue.

P.S.: Ich werde nicht von Revell gesponsort oder ähnliches, die Produkte sind allerdings die einzigen, die ich in meiner näheren Umgebung relativ problemlos bekommen kann. ;) (OK, und ich bin SEHR zufrieden mit den Produkten! :) )
« Letzte Änderung: 29. Februar 2016, 13:10:09 von Galactican »

Offline Ben

  • Ensign
  • Beiträge: 107
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #9 am: 24. Februar 2016, 00:01:31 »
Ich habe mir heute mal meinen Bausatz des Special Forces TIEs angeguckt. Wenn man sich die "Rückseite" der Sprues anguckt, so kann man sehen, dass in Ermangelung der Teilenummern dort der Zusatz PS zu sehen ist. Dieser Hinweis ist in jedem "Farbfeld" enthalten. Außer bei den Klarsichtteilen. Von daher würde ich einfach mal interpretieren Polystyrol.

Offline The Chaos

  • Master of Disaster
  • Rear Admiral
  • *******
  • Beiträge: 6502
  • Strahl Demokratische Republik
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #10 am: 24. Februar 2016, 07:44:08 »
OK Dnake erstmal für die infos von alles,
ich habe bisher noch nichts gebaut davon.
und muss dan mal abwarten.
Schönen Gruß aus Berlin
Chris

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2618
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #11 am: 24. Februar 2016, 08:41:04 »
Von daher würde ich einfach mal interpretieren Polystyrol.
Yep.  :thumbup:

Bei den Polycaps (den "Weichteilen" ;) ) steht PP, was ich als Polypropylen deuten würde.

Offline HeiHee

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1070
  • Mündiger Software User seit 1995
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #12 am: 24. Februar 2016, 21:39:53 »
Ihr liegt richtig:

PS=Polystyrol (klebbar)
PP=Polypropylen (nicht klebbar)

PC-ABS wäre echt exotisch im Modellbau, daraus werden in der Elektronikindustrie Gehäuse gespritzt. Läßt sich aber je nach ABS-Anteil kleben.

@Galactican: Welcher Revell Contacta? Die haben drei Grundtypen, mit Verschweißungseffekt (löst Polystyrol an), Liquid Special und Clear (quasi UHU Alleskleber) und Quick (Cyanacrylat).

Bei mir hat's mal einen Monogram-Bausatz zerbröselt - bemalt mit Standard-Enamel. War ein extrem hartes PS. Wahrscheinlich fördert Testbenzin (White Spirit) Spannungsrisse...
Wahrscheinlich zu wenig anderer Kunststoff als Beimengung im PS...
Stehe ich auch mit beiden Füßen auf der Erde, so bin ich mit meinem Kopf doch zwischen den Sternen...

Offline PLASTINATOR

  • Notorischer Linkspinsler!
  • Vize Admiral
  • ********
  • Beiträge: 8370
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #13 am: 24. Februar 2016, 21:43:42 »
Also in Bezug auf die Star Wars Modelle kann ich nicht sprechen, dafür aber für Bandais Gundamkits. Material war dort PS, geklebt mit Humbrol Liquid Poly, grundiert aus der Dose und zwar mit Sparvar-Grundierungen. Bemalt mit herkömmlichen Acryls von Citadel. Probleme in der Hinsicht bis heute keine, weder Risse, Brösel oder dergleichen festzustellen.



Gruß Olli, der Plastiker
Unterm Skalpell in der Werkstatt >>>>
Knete von Aves und Konsorten.

Offline Ben

  • Ensign
  • Beiträge: 107
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #14 am: 24. Februar 2016, 22:04:46 »
Dann werde ich mal meine günstig Grundierung aus dem Baumarkt an einem Sprue von dem TIE testen.

Ich klebe meistens einfach pur mit MEK, vielleicht sollte ich bei den Bandais auf Gunze oder Tamiya zum kleben ausweichen. Hab noch Mr. Cement Lemon und Tamiya Ultra thin hier, man weiß ja nie. ;)

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2618
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #15 am: 25. Februar 2016, 08:08:33 »
Welcher Revell Contacta? Die haben drei Grundtypen...
Echt? Das wusste ich noch nicht. Ich benutze immer den "normalen" in der blauen Flasche, der PS verschweißt:

http://www.revell.de/en/products/colors-glue-co/glue/id/39604.html

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2618
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #16 am: 25. Februar 2016, 08:12:32 »
War ein extrem hartes PS. Wahrscheinlich fördert Testbenzin (White Spirit) Spannungsrisse...
Wahrscheinlich zu wenig anderer Kunststoff als Beimengung im PS...
Vielleicht war zu wenig Weichmacher im Plastik drin (= alter Bausatz / Produktionsfehler). Dann zerbröselt's.

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2618
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #17 am: 26. Februar 2016, 13:50:00 »
Interessanter Thread im RPF über Öl-Washings:

http://www.therpf.com/showthread.php?t=256715

Offline Goose

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 938
    • Hobbyworld
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #18 am: 26. Februar 2016, 14:12:11 »
Interessanter Thread im RPF über Öl-Washings:

http://www.therpf.com/showthread.php?t=256715

interessanterweise sagt da auch jeder was anderes

ich kann nur sagen, das ich mit dem Mig "Thinner for washes" bzw. White Spirit aus dem Baumarkt beim AT-ST überhaupt keine Probleme hatte (nach einem Seidenmatten Lacküberzug)

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2618
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #19 am: 26. Februar 2016, 22:37:23 »
interessanterweise sagt da auch jeder was anderes
Ich könnte mir vorstellen, dass das Ausgangsmaterial unregelmäßig "verunreinigt" wurde und so jedes Kit eine andere Zusammensetzung aufweist; maW eine Charge hat mehr von dem Material abbekommen, das mit den Lösungsmitteln reagiert, eine andere Charge weniger. Das würde auch die unterschiedlichen Erfahrungen erklären.

ALLERDINGS wird auch dort berichtet, dass nach dem Auftragen eines Schutzlacks (einige nehmen Future) nichts Schlimmes mit dem Kit passiert ist. Der Lack wirkt so als Barriere zwischen den Lösemitteln und dem Plastik. Dies deckt sich mit den Berichten, wonach die meisten Beschädigungen zuerst an den Gelenken aufgetreten sind. Wird nämlich nicht vorher gelackt, laufen die Lösungsmittel in die Spalten des (nicht verklebten) Bausatzes und greifen die Struktur von innen heraus an.
« Letzte Änderung: 26. Februar 2016, 22:44:18 von Galactican »

Offline pirx

  • Globaler Moderator
  • Captain
  • *
  • Beiträge: 2701
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #20 am: 29. Februar 2016, 11:53:22 »

Offline Goose

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 938
    • Hobbyworld
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #21 am: 29. Februar 2016, 12:45:29 »
Derzeit gibt es Berichte, wonach Probleme beim 1/72 T-65 X-Wing und beim 1/48 AT-ST aufgetreten sind. bei allen anderen Modellen ist es auffällig ruhig diesbezüglich.

Spricht für mich doch etwas nach einem Produktionsfehler (fehlerhafte Zusammensetzung des Kunststoffs, dadurch Spannungen innerhalb der Plastikteile die bei Verwendung von "agressiveren" Lösungsmitteln  auftreten)

Um dem entgegenzuwirken scheint eine vollständige und ausreichende Versiegelung mit Klarlacken zu helfen.

Bin gespannt wie sich das weiterentwickelt.

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2618
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #22 am: 29. Februar 2016, 13:08:13 »
Video zum Thema
:thumbup: :thumbup: :thumbup: Mensch, DANKE! Ich hatte den Link (wieder mal) verlegt..!  :thumbup:

Offline The Doctor

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 536
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #23 am: 05. März 2016, 23:27:03 »
Mir fällt da noch eine Frage zum Thema ein:

Wie schnell traten denn die Schäden auf, wenn es Probleme gab?

Mich würde das deshalb interessieren, weil ich dann abschätzen kann wie lange ich nach meinen Tests am Gussast warten muss, bis ich sicher sein kann, dass nix passiert. (Will meine T70 nicht verhunzen, ich hab momentan nur den einen Kit davon...)

Vielen Dank (natürlich auch für die bisherigen Beiträge)

Der Schatten

Offline The Chaos

  • Master of Disaster
  • Rear Admiral
  • *******
  • Beiträge: 6502
  • Strahl Demokratische Republik
Re:Bandai und die Farben
« Antwort #24 am: 06. März 2016, 08:59:59 »
Noch was mir aufgefallen ist.
Arbeite grade am First Order TIE und brauche recht viel Weichmacher für die Decals, eins ist mir aber zerbröselt. also Obacht.
Ich nehme aber Weichmacher von Daco Medium Version.
Schönen Gruß aus Berlin
Chris