Autor Thema:  DIP-Schalter, kann mir jemand was erklären?  (Gelesen 1841 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kleinalrik

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3301
    • Blankes Blech
DIP-Schalter, kann mir jemand was erklären?
« am: 07. März 2016, 16:51:50 »
Kann mir jemand erklären, mit wieviel Strom ich in einem DIP-Schalter einen einzelnen Anschluss belasten kann?

In einigen Datenblättern lese ich "25mA - Switch / 100mA Carry"

25mA hört sich ja schonmal verdammt wenig an. Da schiebe ich ja mehr durch Kupferlackdraht. Und was ist unter "Carry" zu verstehen?

Ich wollte - ursprünglich - einen einzelnen Dipper als Hauptschalter für ein komplettes Modell verwenden. Da würden dann geschätzt... grob... 250mA durchgehen. Zuviel, was?

Bin jetzt halt überrascht, dass DIP-Schalter so gering belastbar sein sollen. Ich weiß, die sind für Steuerströme gedacht, aber die machen einen viel robusteren Eindruck. Und es lässt sich halt einiges einfacher bewerkstelligen mit so einer praktischen räumlich engen Schalteranhäufung.
"Ey, das Dingen iss massiv, oder?" Kleinalrik - Iron Modeller 2014, Darmstadt

Offline Coupe308

  • Ensign
  • Beiträge: 169
    • Scale Modelling
Re:DIP-Schalter, kann mir jemand was erklären?
« Antwort #1 am: 07. März 2016, 19:01:54 »
Belastbar mit 25mA im ungeschaltenen Zustand, 100mA im geschaltenen Zustand. Was ungeschalten bedeutet weiß ich auch nicht, aber das Carry bezieht sich auf durchgeschalten. Also sollte er 100mA aushalten.

VG
Florian

Offline Kleinalrik

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3301
    • Blankes Blech
Re:DIP-Schalter, kann mir jemand was erklären?
« Antwort #2 am: 07. März 2016, 20:53:18 »
Danke!
"Ey, das Dingen iss massiv, oder?" Kleinalrik - Iron Modeller 2014, Darmstadt

Offline HeiHee

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1109
  • Mündiger Software User seit 1995
Re:DIP-Schalter, kann mir jemand was erklären?
« Antwort #3 am: 08. März 2016, 12:59:07 »
Ungeschaltet heißt, daß im Moment des Kontaktschließens 25mA fließen dürfen ohne daß der Kontakt abbrennt... = Schaltstrom
Stehe ich auch mit beiden Füßen auf der Erde, so bin ich mit meinem Kopf doch zwischen den Sternen...

Offline Kleinalrik

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3301
    • Blankes Blech
Re:DIP-Schalter, kann mir jemand was erklären?
« Antwort #4 am: 08. März 2016, 16:42:51 »
OK, verstehe ich. Verstehe ich andererseits wieder nicht.
Wie, woher soll denn die "spätere" Stromerhöhung von 25 auf 100mA kommen?

Obwohl... bei meinem Modell würde das sogar passen. Beim Einschalten werden zunächst einmal ...(grübel)... 40 - 60mA geschaltet und erst danach peu á peu jeweils 3x60mA zugeschaltet.

Also, ich wollte einen 4fach DIP verwenden. Der erste schaltet grundsätzlich erst mal die Stromversorgung für das gesamte Modell und gleichzeitig die ersten Stromverbraucher mit ca. 60mA (3 LEDs). "Hinter" den ersten DIP-Schalter schalten dann die drei anderen zusätzliche Verbraucher im Bereich von jeweils 40 - 100mA.

Grübel... wäre ja schon nach Spezifikation zuviel.

Aber das ist doch nur eine Handvoll LEDs... grummelgrummel... muss wohl ein leistungsstärker DIP-Schalter her. Schade, die sind so winzig und so praktisch.
"Ey, das Dingen iss massiv, oder?" Kleinalrik - Iron Modeller 2014, Darmstadt

Offline HeiHee

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1109
  • Mündiger Software User seit 1995
Re:DIP-Schalter, kann mir jemand was erklären?
« Antwort #5 am: 08. März 2016, 17:22:26 »
Beim Schließen entsteht kurzzeitig ein Übergangswiderstand (einige Milliohm) der in diesem Fall nur 25mA aushält. Ist der Strom viel zu hoch, können dabei die Kontakte sogar verschweißen und gehen dann nicht mehr auf. Ist genau der Moment, wenn bei richtig dicken Strömen im Schalter die Funken fliegen... Bei geschlossenen Kontakten ist der Widerstand dann weg, der Schalter verträgt mehr.




Stehe ich auch mit beiden Füßen auf der Erde, so bin ich mit meinem Kopf doch zwischen den Sternen...

Offline Kleinalrik

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3301
    • Blankes Blech
Re:DIP-Schalter, kann mir jemand was erklären?
« Antwort #6 am: 17. März 2016, 13:55:04 »
Testlauf:

Bei ca. 160mA Stromaufnahme (bei 8,4V) und einigen Schaltversuchen - noch - keine Probleme festgestellt. Ich werde es mal so versuchen. Gleichwohl ist mir klar, dass die Schalter schneller verschleißen werden.
"Ey, das Dingen iss massiv, oder?" Kleinalrik - Iron Modeller 2014, Darmstadt