Autor Thema:  Turtlemans kriechender Falcon  (Gelesen 8975 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline turtleman

  • Freshman
  • Beiträge: 40
Re:Turtlemans kriechender Falcon
« Antwort #50 am: 07. Februar 2017, 09:54:15 »
 Nach zwei Lehrgängen (nein, nicht "Weathering für Fortgeschrittene"), und einigen Arbeiten an meiner Sovereign of the Seas ging es nun auch mal wieder am Falcon weiter. Ich habe die Hülle noch einmal mit etwas Grundierung aufgehellt, da ich einige Stellen nicht so recht erwischt hatte. Gerade die Bereiche am Heck erkennt man auch auf den Fotos weiter oben recht gut. Nun bin ich mit der Farbgebung erst einmal zufrieden. Da ich gerade die Farbe in der Pistole hatte, konnte ich bei der Gelegenheit auch gleich die Triebwerkssektion überlackieren:








Offline Wabie

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1675
  • Ihr da Ohm, macht doch Watt ihr Volt.
Re:Turtlemans kriechender Falcon
« Antwort #51 am: 07. Februar 2017, 18:05:24 »
Hi Turtleman, :)

ich habe bei den Schubkonvektoren noch die Zwischenräume raus genommen, bis auf höhe der gegossenen Zwischenräumen. ;)




finde das sieht stimmig aus, was sagst du?  :dontknow:
MfG Stefan     

Offline turtleman

  • Freshman
  • Beiträge: 40
Re:Turtlemans kriechender Falcon
« Antwort #52 am: 07. Februar 2017, 18:58:41 »
Hm ja, hatte ich auch erst überlegt, habe mich dann aber bewust dagegen entschieden. Es gab ja schon die Diskussionen, ob man auch ohne Triebwerkstuning die Zwischenräume zwischen den Platten ausschneiden muss, da diese ja beweglich sein müssten. Das habe ich für mich nicht so gesehen. In meiner Realität ist das alles zusammenhängend. Das Tuningkit hat da nun kleine Einschnitte, die ich so nicht gewollt hätte. Daher sehe ich das Ganze als zusätzliches Detail des Antriebs.

Bei deiner Lösung passen die Teile besser zueinander. Von daher sieht's gut aus. Ob das in der Realität (in welcher der vielen Realitäten auch immer) auch wirklich so ist, wer weis das schon...

Offline Wabie

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1675
  • Ihr da Ohm, macht doch Watt ihr Volt.
Re:Turtlemans kriechender Falcon
« Antwort #53 am: 07. Februar 2017, 19:21:58 »
Jupp ist Geschmacksache  :thumbup:
Habe das aus diesem Buch, finde ich echt super und kann das auch mit gutem Gewissen weiter empfehlen  :thumbup:

http://www.hugendubel.de/de/buch/ryder_windham-star_wars_millennium_falke-18128713-produkt-details.html

Der Tipp zu dem Buch kommt von Andreas vom Model Space  ;)

Auf Seite 35 sind die Zwischenräume zu erkennen, bei dem Originalmodel sind die Zwischenräume nicht, sieht man bei den Bildern von Tengel  :)
MfG Stefan     

Offline turtleman

  • Freshman
  • Beiträge: 40
Re:Turtlemans kriechender Falcon
« Antwort #54 am: 12. Februar 2017, 11:20:56 »
Der nächste Schritt ist die Lackierung der farbigen Platten. Um später die abblätternde Farbe simulieren zu können, habe ich die Platten zunächst mit Haarspray lackiert. Das ist wasserlöslich, schließlich soll das ja auch mal wieder aus den Haaren raus. Danach werden die Platten farbig lackiert. Löst man dann das Haarspay mir Wasser auf, so löst sich auch die darüber liegende Farbe wieder ab. So die Therorie. Gemacht habe ich das bisher noch nie.

Also erst mal abkleben. Die Feinarbeiten habe ich mit Micro Mask, einer flüssigen, wasserlöslichen Maske gemacht.

Zur Farbgebung:
Alle Farben sind wie üblich Tamiya.
Gelb: XF-3 flat yellow
Braun: XF-53 neutral grey
Rot: 4 Teile XF-7 flat red und 1 Teil XF-64 red brown

Hier die Bilder zu Maskieren und lackieren. Wie üblich wieder mit Airbrush:









Hier ein Bild wenn's schief läuft:



Die Maske ist ja wasserlöslich. Da ich sie hier aber nicht als Haut abziehen konnte habe ich sie runtergewaschen. Dummerweise war ja auch das Haarspray wasserlöslich. Somit halt auch die graue Lackierung. Na ja, es sieht zumindest schon ein wenig abgenutzt aus, wenn ich die blauen Schleier noch loswerde bleibt es so.

Offline turtleman

  • Freshman
  • Beiträge: 40
Re:Turtlemans kriechender Falcon
« Antwort #55 am: 12. Februar 2017, 11:24:14 »
Nachtrag:

Ich habe hier eine Bemalvorlage des Fine Molds Falcon in ordentlicher Größe liegen. Danach habe ich mich gerichtet. Also nicht wundern, wenn nicht alle Platten so bemalt sind, wie in anderen Bauberichten.