Autor Thema: ST TNG USS Enterprise 1701-D (1/1400 nicht mehr clear)  (Gelesen 12441 mal)

0 Mitglieder und 3 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Oxymoron

  • Candidate
  • Beiträge: 69
ST TNG Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #200 am: 10. Juni 2018, 19:22:36 »
Nur als kurzer Input. Die Trekworks „D“ ist grossartig, keine Frage, aber gerade zum Thema Fenster: Nicht alle waren weder am im 6ft noch im 4ft Studiomodell beleuchtet. Einige waren schwarz maskiert.

Offline Kleinalrik

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3341
    • Blankes Blech
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #201 am: 11. Juni 2018, 09:15:32 »
Ich beharre darauf, dass du auch von innen lackierst.

Der enorme Vorteil: Von innen kannst du in beliebig dicken Schichten lackieren, meinetwegen sogar mit Spritzbeton.

Sind die Bauteile beidseitig lackiert, kannst du zunächst die Fenster von außen freikratzen. Somit siehst du die Fenster auf der Innenseite durchschimmern und kannst dort die Farbschichten wegkratzen.

Oder wie ich bereits zuvor empfahl:
Erst die Außenseite freikratzen, dann innseitig mit dem Zahnstocher Latextröpfchen auf die Fenster, dann von innen lichtdicht machen.

Die Latexmasken kannst du hinterher sehr leicht runterrubbeln.
"Ey, das Dingen iss massiv, oder?" Kleinalrik - Iron Modeller 2014, Darmstadt

Offline TK-316

  • Ensign
  • Beiträge: 168
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #202 am: 04. Juli 2018, 13:29:21 »
Hallo zusammen,

Nachdem ich nur schwarz grundiert habe und das jetzt auch tatsächlich mal hart austrocknet, bin ich nach Probekratzungen trotzdem nicht zufrieden. Deswegen habe ich mich jetzt dazu entschlossen, die Fenster tatsächlich mit den kleinen Bohrern per Hand auszubohren. Von 0,3mm bis 2,5mm sind Bohrer vorhanden, damit sollte ich auch die Minifenster am Hals ausbohren können. Das wird zwar aufgrund der schieren Menge an Fenstern ewig dauern, aber mich hetzt ja keiner. Außerdem hab ich 2 Wochen Urlaub, da kann ich fröhlich vor mich hin bohren. ;)

Wenn ich mal was vorzeigen kann, kommen hier auch Bilder, momentan gibt's noch nichts vorzeigbares.

Kleine Frage am Rande...gibt es Handbohrfutter, wo die Bohrer auch grade drin sitzen? In meinem Futter sitzen die Bohrer immer leicht schief, was das Bohren natürlich etwas erschwert. Danke :)

Offline Wabie

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1198
  • Ihr da Ohm, macht doch Watt ihr Volt.
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #203 am: 04. Juli 2018, 14:26:30 »
Was für einen Handbohrer hast du den?

Ich habe den hier und der funktioniert einwandfrei  :thumbup:
Hat am Anfang nur ein wenig gequietscht  ;) etwas WD 40 und der Drops war gelutscht  :smiler6:

https://www.amazon.de/Bohrmaschine-Spiralbohrer-0-5-3-0mm-Mini-Handbohrer/dp/B076LJYGQH/ref=sr_1_2_sspa/260-0069889-0360540?ie=UTF8&qid=1530707208&sr=8-2-spons&keywords=handbohrer&psc=1

« Letzte Änderung: 04. Juli 2018, 14:31:12 von Wabie »
MfG Stefan     

Offline TK-316

  • Ensign
  • Beiträge: 168
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #204 am: 04. Juli 2018, 14:44:10 »
Oh...danke Wabie.

Der ist eindeutig besser als meiner. Meiner hat 4 Backen, dadurch zentriert der Bohrer nicht richtig.

Der Handbohrer ist schon bestellt.

Danke nochmal :)

Offline Oxymoron

  • Candidate
  • Beiträge: 69
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #205 am: 05. Juli 2018, 15:37:53 »
Mal ne Verständnisfrage: Wie soll das Ausbohren der Fenster mit so einem Handbohrer denn funktionieren? Der ist doch nicht elektrisch und dreht demzufolge auch nicht selbst, oder?

MfG Oxy

Offline TK-316

  • Ensign
  • Beiträge: 168
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #206 am: 05. Juli 2018, 16:00:21 »
Moin Oxy,

korrekt, deswegen heißt das Ding auch Handbohrer. Da werden ganz normal doe Bohrer ein gespannt und dann wird von Hand gebohrt. Wenn du dir den Link von Wabie mal ansiehst, ergibt es vielleicht mehr Sinn.

Und das funktioniert, indem man 2-3 Löcher (per Hand) bohrt und dann den Rest zwischen den Löchern mit dem Bohrer selbst "ausfeilt". Das dauert ewig und meine Finger verfluchen mich jetzt schon, aber elektrisch ist schlecht. Der Dremel dreht zu schnell, dadurch wird der Bohrer zu heiß und das Plastik schmilzt. Außerdem ist die Gefahr eine Bohrerbruchs bei dem Dremel viel höher als per Hand. Bei 0,2mm Bohrern knicken die schnell mal weg, wenn man zu hart rangeht.

Offline Oxymoron

  • Candidate
  • Beiträge: 69
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #207 am: 05. Juli 2018, 22:47:47 »
Oh man. Das wäre mir nix.

Ich hab hier auch noch eine 20 Jahre alte AMT D in Einzelteilen (eine Jugendsünde) liegen. Restaurierungsüberlegungen samt Beleuchtung gabs auch schon.  Aber das wäre mir ne Spur zu krass.
« Letzte Änderung: 06. Juli 2018, 13:06:43 von Oxymoron »

Offline Kleinalrik

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3341
    • Blankes Blech
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #208 am: 06. Juli 2018, 11:41:45 »
Das Metall des Bohrers ist sehr spröde. Auch im Handbetrieb ist die Gefahr des Brechens hoch.

Ich hatte seinerzeit fünf Löcher in die Fensternut gebohrt und diese dann mit einem Laubsägeblatt ausgeräumt.

Das geht ganz gut, wenn man nur auf Zug sägt.
"Ey, das Dingen iss massiv, oder?" Kleinalrik - Iron Modeller 2014, Darmstadt

Offline driveaholic

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1252
  • Make it so!
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #209 am: 09. Juli 2018, 15:38:22 »
Ich hab bei meiner C das Problem des Brechens bei Dremel und Hand damit umgangen, dass ich mir die Dremel Workstation gekauft hatte. Dadurch kannst du das Teil linear verfahren und knickst nicht weg. Dazu wie im Metallbau auch mit ner Flüssigkeit beim bohren Kühlen. Ging mit Wasser aus ner ausgedienten Glasreinigersprühflasche sehr gut. Gebrochen ist mir nur ein Bohrer und das auch nur weil ich niesen musste
"Driveaholic, so geil wie die Moral. Da werden Spinnerträume wahr!"

powered by www.sloganizer.de

Offline TK-316

  • Ensign
  • Beiträge: 168
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #210 am: 12. Juli 2018, 14:57:19 »
Hallo zusammen,

nur mal ganz kurz ein Vergleich zwischen kratzen und bohren. Der Unterschied ist schon recht deutlich. Diese kleine Sektion hat ca 30-40 Minuten gedauert, ihr könnt euch also vorstellen, wie lange ich da dran sitzen werde. Das wird Wochen, wenn nicht Monate dauern, bis ich damit fertig bin...also nur mit dem bohren. Die Fenster hier sind mit einem 0,7mm Bohrer ausgebohrt. Ich hab mir auch 10x0,4mm Bohrer gekauft, aber davon sind mir schon beim ersten Fenster sofort 2 Bohrer zerbrochen, ohne dass ich das Loch komplett durch hatte. Entwerder ich drücke noch zu stark oder die Bohrer sind eine UnWort Qualität...beides ist atürlich auch möglich. ;)

Das sieht da jetzt ncht so sauber aus, weil da ja noch Farbe drauf ist. Die hilft mir momentan ganz gut, die Fenster gut zu erkennen. Das kommt nach getaner Arbeit ab und dann wird neu lackiert.


Offline Callamon

  • The Baseman
  • Globaler Moderator
  • Commodore
  • **
  • Beiträge: 5609
    • Web-Portfolio
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #211 am: 12. Juli 2018, 15:02:14 »
Schon mal versucht, den Bohrer nur als Fräse zu benutzen, um die Farbe über den Fenstern herunterzufräsen? Wäre vielleicht auch noch eine brauchbare Methode.
---
Gruß aus MG und "Just glue it"
Callamon

Offline TK-316

  • Ensign
  • Beiträge: 168
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #212 am: 21. Juli 2018, 12:18:17 »
Hallo zusammen,

kurzes Update zu den Bohrarbeiten:

Mit 0,5mm Bohrern etwas gearbeitet. Das dauert und mit meinen alten Händen dauert es nicht lange, bis alles total verkrampft und schmerzt. ;)

Was mir etwas Sorge bereitet sind die Halsteile, da 0,5mm für die Fenster einen Tick zu groß sind. Nur habe ich noch keine 0,4mm Bohrer gefunden, die auch mal länger als 3 Bohrungen haklten, da das Plastik am Hals doch recht dick im Vergleich ist und die Bohrer da sehr sehr schnell abknicken. da muss ich mir was überlegen. Nunja, hier ein paar Impressionen. Ist nicht viel, aber es wird deutlich, dass bohren doch eine bessere und sauberere Option ist, als kratzen.









Besonders bei den letzten beiden Bildern wird deutlich, dass man vorsichtig sein muss. Die Löcher sind wie gesagt, 0,5mm und der Zwischenraum ist dementsprechend dünn. Derzeit sieht das natürlich alles noch recht unsauber aus, die Farbe wird aber noch mal entfernt und dann wieder neu gemacht. Dann das lightblocking und weiß von innen, Grundfarbe außen.

Es dauert, aber es wird.

Ach ja....es ist mir durchaus klar, dass *eigentlich* nicht alle Fenster beleuchtet sind. Meine wird aber eine komplette Fensterbeleuchtung bekommen. Wer nicht alle Fenster beleuchtet haben möchte, kann das bei seinem Modell gern so machen. ;)

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3032
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #213 am: 21. Juli 2018, 14:49:21 »
Ach ja....es ist mir durchaus klar, dass *eigentlich* nicht alle Fenster beleuchtet sind. Meine wird aber eine komplette Fensterbeleuchtung bekommen.
;D

Bei dem Absatz musste ich sofort an einen bestimmten Song denken:
https://www.youtube.com/watch?v=FHG2oizTlpY

 :smiler6:

Hau einfach rein, ich bin aufs Ergebnis gepsannt.  :thumbup:

Offline TK-316

  • Ensign
  • Beiträge: 168
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #214 am: 21. Juli 2018, 15:15:31 »
Der Zusammenhang zu dem Lied erschließt sich mir grad nicht. :D

Aber sowie ich wieder Bohrer habe (ohne Bohrer ist schlecht bohren) geht's weiter. :)

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3032
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #215 am: 21. Juli 2018, 15:57:00 »
Der Zusammenhang zu dem Lied erschließt sich mir grad nicht.
Beleuchtet man alle Fenster eines Modells, spricht man vom "Titanic-Effekt", weil auf der Titanic auch fast alle Fenster erleuchtet waren, als sie sank. Ist jetzt aber auch nur auf die Beleuchtung bezogen. :)

Ich hab' auch noch eine Standard-Edition der D in meinem Schrank. Damals (vor knapp 20 Jahren) wusste ich noch nicht, wie man das Ding überhaupt beleuchten konnte, weil die Verbindung zwischen Antriebssektion und Nacells nicht hohl ist. Außerdem wollte ich die Untertasse abnehmbar gestalten. Daher entschloss ich mich, das Schiff ohne Beleuchtung zu bauen. Heute sehe ich die Sache anders, zumal es Hilfsmittel gibt, an die man damals noch gar nicht denken konnte (ultrafeiner Lackdraht und flexible LED-Strips). Zum Glück habe ich die Untertasse noch nicht geschlossen und den Hals bekomme ich wohl auch noch einmal auseinander, doch die Nacells sind verklebt. Ich habe vor, die Untertasse mit Magneten zu versehen und sie über einen Klinkenstecker mit Strom zu versorgen. Die Nacells muss ich wohl oder übel aufschneiden, um die LED-Strips einzukleben. Ich denke, ich schneide einfach die Bussard-Kollektoren ab, packe die Verkabelung und Strips hinein und klebe die Kollektoren dann wieder an.  ;)
« Letzte Änderung: 21. Juli 2018, 16:09:33 von Galactican »

Offline Wanessa

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1257
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #216 am: 23. Juli 2018, 23:38:25 »
die D-ente hab ich auch........noch nicht gebaut.....diese fensterrrr.....die fenster.....die fenster horrrrrorrrr pur für mich  :evil6: und sogar bei profis hab ich in youtube noch keine 100% perfektion gesehen,ich hab keine ahnung wie ich meine fenster mache...etwas muss mir einfallen  :0 werde vieles ausprobieren
mach weiter so und hab geduld  :) am ende wenn der momment des erleuchtens eeee beleuchtung kommt.....oiiii wirds goil  :P  :respekt:  :headbang:

Offline Benny

  • TB 34934
  • Globaler Moderator
  • Vize Admiral
  • **
  • Beiträge: 9655
  • TB 34934
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #217 am: 10. August 2018, 10:34:16 »
Hab ich eben grade gefunden... eine Möglichkeit die Fenster auszufräsen. Für das std-Kit.

https://www.youtube.com/watch?v=lpAjcforX7g

Gilt nicht fürs Freikratzen bei der transparent-Variante.
Smooth is easy, easy is fast.

Offline TK-316

  • Ensign
  • Beiträge: 168
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #218 am: 10. August 2018, 13:40:53 »
Oh...das ist hilfreich. Allerdings bräuchte ich jetzt noch einen sehr sehr langsam drehenden Dremel o.ä.

Das transparente ist sehr hitzeanfällig und schmilzt sehr schnell. Aber der Tipp ist super, danke. :)

Offline Benny

  • TB 34934
  • Globaler Moderator
  • Vize Admiral
  • **
  • Beiträge: 9655
  • TB 34934
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #219 am: 10. August 2018, 13:47:59 »
Ich hab deswegen, für die 0.5mm Bohrungen im ISD, eine biegsame Welle in meinen Akkuschrauber gespannt und arbeite damit.

Der geht langsam genug. Den Auslöse-Pistolengriff hab ich mit ner großen Klemme einfach betätigt, weil bei meinem Akkuschrauber kein Feststeller dran ist.

Herkömmliche Haushalts-Bohrmaschine haben Geschwindigkeitsregulierung und Feststell-Knopf.  :thumbup:
Smooth is easy, easy is fast.

Offline HeiHee

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1118
  • Mündiger Software User seit 1995
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #220 am: 10. August 2018, 18:03:36 »
Bei meiner Galactica (0,3mm Löcher!) habe ich einen Tipp von einem gelernten Feinmechaniker bekommen: Bohrmaschine in den Ständer und laufen lassen. Das Werkstück zum Bohren mit beiden Händen halten und führen, dabei möglichst den Ellenbogen oder den Unterarm aufstützen. Der Bohrer muß senkrecht in die Oberfläche, das geht so besser!

Die im Video verwendeten Hartmetallbohrer brechen auch sehr schnell - der muß bis zum Schaft im Loch versenkt werden. Bei dicken und harten Material habe ich so meine Bedenken, sind halt Bohrer und keine Fräser...
Stehe ich auch mit beiden Füßen auf der Erde, so bin ich mit meinem Kopf doch zwischen den Sternen...

Offline TK-316

  • Ensign
  • Beiträge: 168
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 clear)
« Antwort #221 am: 21. September 2018, 19:00:56 »
Sodele liebe Leute,

ich erkläre das Projekt 1701-D clear edition offiziell für gescheitert. Durch die Behandlung (mehrfach) mit Dowanol ist das Plastik dermassen hart geworden, dass Fenster ausbohren mich bereits nach 2 Fenstern zur Verzweiflung bringt.

ABER...

ich habe per Ebay Kleinanzeigen ein altes Modell der 1701-D ergattern können, die Beutel sind sogar noch verschweißt. Das Teil hat mich nur 50 € gekostet, ich glaube, der wusste gar nicht, was er da verkauft. Egal, soll mir nur recht sein. Ich habe aber durch die bisherigen Arbeiten an der clear D viel gelernt und weiß nun einiges, was ich hier gut anwenden kann. Daher wird dieser Baubericht wieder von Null anfangen. Wenn es OK ist, werde ich hier weiter machen, ansonsten kann ich natürlich auch ein neues Topic eröffnen.

Also...hier beginnt er, der neue BB der 1701-D:


Offline Oxymoron

  • Candidate
  • Beiträge: 69
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 nicht mehr clear)
« Antwort #222 am: 21. September 2018, 19:22:48 »
Viel Erfolg. Respekt, dass du dich nicht klein kriegen lässt! Darf man nie...

Offline Wabie

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1198
  • Ihr da Ohm, macht doch Watt ihr Volt.
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 nicht mehr clear)
« Antwort #223 am: 21. September 2018, 19:28:14 »
Super  :thumbup:

Ich bin dabei  :smiler6:

MfG Stefan     

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3032
Re: USS Enterprise 1701-D (1/1400 nicht mehr clear)
« Antwort #224 am: 21. September 2018, 21:17:35 »
 :thumbup: :thumbup: :thumbup:

Meine hat die gleiche Boxart! :)