Autor Thema: ST Voyager USS Voyager (Revell) build  (Gelesen 2322 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TK-316

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 226
ST Voyager USS Voyager (Revell) build
« am: 05. August 2018, 12:45:39 »
Hallo zusammen,

weil ich für den Moment echt keine Fenster mehr sehen kann, ich aber trotz der Temperaturen etwas im Tatendrang bin, habe ich mit der Voyager begonnen. Für viele von euch ist dieser Build zwar ein alter Hut, aber das heißt ja nicht, dass Folgemodelle nicht präsentiert werden dürfen. ;)

Am Anfang war die Voyager, die ich von Torsten erstanden habe. Aufgrund von Problemen, auf die ich hier nicht näher eingehe, hat es etwas gedauert, das ist aber kein Problem. Manche Dinge geschehen einfach.




Ich hatte schon mal angefangen, erste Fenster auszubohren. Durch die Beschaffenheit es Plastiks und einiger Bohrerfahrungen (danke, 1701-D, du machst mich wahnsinnig ;) ) ist das hier jetzt ein Kinderspiel.




Auch die Fenster habe ich angefangen.





Allerdings ist das hier die ältere Version mit den klobigen Quadratfenstern. Da mir das nicht gefällt, ich ja aber schon angefangen hatte, hab ich mir noch eine zweite, neure Voyager bestellt. Auf die warte ich noch. Das heißt aber ja nicht, dass ich nicht mit anderen Teilen weiter machen kann.

Auch diese Voyager soll natürlich beleuchtet werden, diesmal aber etwas aufwändiger, als meine erste (Bilder von der ersten werde ich noch teilen). Und zwar sollen auch die Implusantriebe eine Beleuchtung bekommen. Dazu müssen die Warpgondelpylonen ausgebohrt werden. Das ging mit einem 0,8mm Bohrer einfacher als befürchtet. 0,8mm passt genau für die benötigten Löcher. Jeweils ein Loch oben und unten, dann mit den Bohrer runterfeilen, fertig ist das längliche Loch in genau der richtigen Größe. Das sieht hier in der Ultra-Nahaufnahme recht unsauber aus, aus normaler Betrachterentfernung ist es aber durchaus OK.






Und weil ich so schön ungeduldig bin, habe ich schon mal einen ersten Lichttest gemacht. Natürlich ist hier noch nichts lackiert und lightblocking existiert auch noch nicht.







Das ist jetzt eine rote 3mm LED und mir gefällt der Effekt schon sehr gut.

Ich werde hier keine Photoetch Teile verwenden. Ich glaube, die wird auch so recht ansehnlich werden. Wir werden sehen, der Frustfaktor dürfte hier auf jeden Fall um einiges kleiner sein, als bei der 1701-D. :)

Offline TK-316

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 226
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #1 am: 05. August 2018, 13:01:27 »
Auch wenn das hier vielleicht nicht so wirklich der richtige Ort ist, möchte ich hier ein paar Bilder der "alten" Voyager zeigen. (Sollte das hier nicht gewünscht sein, bitte kurze Nachricht, dann editiere ich das hier wieder weg)
Ds Modell habe ich vor ca 5-6 Jahren gebaut, damals noch ohne LED Streifen mit einzelnen LEDs und mit Kaltlichtkathoden in den Gondeln. Das war eine ziemliche quetscherei, das dürfte diesmal besser gehen.

Wie man sieht, hat es auch schon die linke Warpgondel zerlegt, das jetzt aber auf zu machen und zu fixen dürfte mehr Probleme bereiten als neu anzufangen. ;)
Die ist nie fertig geworden (keine Decals drauf etc), aber eigentlich sieht sie so schon ganz nett aus. Seht selbst:
















Offline Dubdrifter

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 217
  • Jeder bekommt was er verdient
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #2 am: 05. August 2018, 17:03:13 »
Da bleib ich doch glatt mal dran, hab ja selbst noch eine im bau, vielleicht motivierst du mich mal wieder was zu tun. Ich kann dir nur empfehlen noch den Decalbogen der Wiederauflage bei Revell zu nachzubestellen.

Online Wabie

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1585
  • Ihr da Ohm, macht doch Watt ihr Volt.
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #3 am: 05. August 2018, 18:20:01 »
Da bin ich auch bei  :thumbup:
Habe sie ja schon fertig  ;)

Bin gespannt  :)
MfG Stefan     

Offline TK-316

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 226
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #4 am: 07. August 2018, 19:17:14 »
Hallöchen zusammen,

heute ist die zweite (neue) Voyager angekommen und flugs hab ich schon mal mit Fenstern angefangen. Im Vergleich zu der 1701-D ist das hier ein Spaziergang. Diese Fenster hier haben ca eine Stunde gedauert.









Irgendwas sagt mir, dass die Voyager laaange vor der Ente fertig wird :)

Offline TK-316

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 226
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #5 am: 11. August 2018, 21:44:15 »
*Hailing frequencies open*

Nach einem Bohr- und Feilanfall heute sind die Fenster alle ausgebohrt. Ich zeig hier jetzt nicht jedes einzelne Teil (zumal die Seiten ja doch eher gleich sind und die Unterseite der "Untertasse" ja nicht wirklich viel zu zeigen hat).







Jetzt kann der Spaß und das eigentliche Modellbauen beginnen. Grundieren, Lightblocking, Beleuchten und all sowas. :)

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2986
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #6 am: 11. August 2018, 22:42:16 »
Hey, nicht übel!  :thumbup:

Offline Turrican

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 622
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #7 am: 12. August 2018, 19:51:38 »
Da ich mir gerade auf Netflix die komplette Serie am reinschrauben bin, bleib ich hier doch gerne mal dran.  :smiler6:

Offline TK-316

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 226
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #8 am: 17. August 2018, 19:17:18 »
Hallo zusammen,

zunächst mal vielen Dank für das Lob. Die Voyager macht Spaß und dieses Wochenende hab ich mir einiges vorgenommen. Ziel ist es, den Heckbereich zu bearbeiten. Dafür hab ich schon mal angefangen für die Navigationslichter die Löcher in die Gondeln zu bohren. Da das ansich aber kein aufregendes Bild bietet, hab ich schon mal die LEDs mit Heißkleber eingebracht (Lightblocking kommt natürlich noch, ebenso eine weiße Innengrundierung):





Verwendet habe ich 1,8mm LEDs. Wie auf dem zweiten Bild gut zu sehen, stehen die nicht über und sind sogar minimal in der Gondel versenkt.

Dem Lichteffekt tut das aber keinen Abbruch, wie man auf dem folgenden Bild sehen kann. Ich hab die Gondeln hier extra etwas angewinkelt, damit man sehen kann, dass beide Seiten beleuchtet sind:



Ein kleiner Tipp am Rande: Seid vorsichtig mit Heißkleber. Wenn man da zu viel draufknallt und dann feste drückt, bekommt man sowas:



Zum Glück hab ich ja zwei Bausätze, so dass ich das retten konnte. Sonst hätte ich mich zu Tode geärgert. Benny gab mir den Tipp, LEDs mit Ponal zu kleben. Also morgen zum Baumarkt und Ponal gekauft. Das Risiko geh ich nicht nochmal ein, da noch einige LEDs zu kleben sind. :)

Soweit erst mal von mir, in Kürze hoffentlich mehr vom Heck. :)
« Letzte Änderung: 19. August 2018, 23:34:00 von TK-316 »

Offline Dubdrifter

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 217
  • Jeder bekommt was er verdient
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #9 am: 17. August 2018, 20:33:09 »
Uuuuups...naja, die Macke lässt sich mit Milliput und Schleifpapier bequem entfernen.

Offline TK-316

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 226
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #10 am: 19. August 2018, 16:24:51 »
Es ging weiter, die Warpantriebe und die entsprechenden Pylonen sind komplett verdrahtet und beleuchtet. Einzelbilder vom Bau folgen später. Sieht gut aus, ich bin happy. :)
Für den Appetit schonmal drei Bilder. Das Heck ist hier lose zusammengesetzt, da ist noch nichts verklebt, weil noch nicht fertig. :)





« Letzte Änderung: 19. August 2018, 21:13:14 von TK-316 »

Online Wabie

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1585
  • Ihr da Ohm, macht doch Watt ihr Volt.
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #11 am: 19. August 2018, 16:32:30 »
Sieht schon mal sehr gut aus  :thumbup:

Die Grünen LEDs vertragen etwas mehr Widerstand, musst du mal probieren, dass das mit den roten ungefähr gleich kommt, dass Problem habe ich bei meiner 747 leider auch  :motzki: und leider alles schon verklebt.

Auf dem vorletzten Bild sieht man das sehr gut.
MfG Stefan     

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2986
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #12 am: 19. August 2018, 17:08:36 »
Das sieht ECHT gut aus!  :thumbup:

Offline TK-316

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 226
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #13 am: 19. August 2018, 21:32:21 »
So...

nachdem Wolfgang meine Bilder wieder hergestellt hat (nochmal danke dafür und ein RIESEN Sorry an alle, die ihre Bilder neu hochladen müssen...das ist ein Fehler, den macht man nur einmal :( ) kann ich euch nun ein paar Baubilder zu den Gondeln zeigen.

So sieht eine Gondel von innen aus. Da beide (mehr oder weniger) gleich sind, erspare ich mir hier beide zu zeigen. In dieser Gondel sind 3 LEDs, in der anderen sind 6. Leider war diese schon komplett dicht, als ich gemerkt hab, dass ich da doch 6 reinbekomme. Die rote Bussard LED ist eine 3mm diffus LED.



Dann ging es an den Pylonen. Auch hier ist eine 3mm diffus LED zum Einsatz gekommen. Damit die LED nicht zu sichtbar ist, ordentlich mit Heißkleber aufgefüllt.Das war alles nicht ganz einfach weil wenig Platz und ein echt schlechter Lötkolben das ganze erschwert haben. Aber das Ergebnis macht mich zufrieden:



Die Kabel brauchen natürlich Platz. Also mit dem Messer kleine Gräben geschnitten:



Wichtig ist, dass die Kabel lang genug sind, um die im Heck gut verbinden zu können....Check.



Und zu guter Letzt noch einmal beide fertigen Gondeln lose in das Heck gelegt. Kabel sind ausreichend lang, da innen noch weitere Beleuchtung hinein kommen wird. Ob ich da noch einen strobe einsetze, weißc ich momentan noch nicht.



Soweit erst mal von mir. Nochmal ein fettes SORRY für die Bildergeschichte. (

Offline TK-316

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 226
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #14 am: 25. August 2018, 18:09:16 »
Und weiter gehts.

Heute war die Hecksektion dran. Im Großen und Ganzen nichts wirklich spezielles, die Technik wurde schon bei den Gondeln verwendet.




Leider hatte ich aber das Problem, dass die LEDs zu hoch waren, sprich, da haben nicht beiden pro Seite rein gepasst, da die direkt übereinander liegen. Also hab ich die LEDs oben verklebt und unten einfach die Löcher offen gelassen.
Am Modell sieht das gar nicht sooo schlecht aus. Lightblocking muss noch gemacht werden, daher ist noch nichts fest verschlossen.



Und wo ich heute schon mal dabei war, hab ich mich an die Untertassensektion gemacht. Das war anregend einfach. Ich lasse mal die Bilder für sich sprechen.









Da ist bis jetzt nur unten Beleuchtung drin. Ich denke, das reicht auch, die Fenster unten bekommen mehr als genug Licht. Für die Strobes nehme ich das Nav-Board von Tenacontrols, welches eigentlich für die 1701-D gedacht ist. Aber das Timing passt.

Offline TK-316

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 226
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #15 am: 02. September 2018, 16:29:56 »
Und wieder ein kleines Update.

Da ich in diversen BBs gesehen hab, dass das Studiomodell zusätzliche Streben hat, habe ich mir 1mm halbrunde Polystyrolstreifen gekauft und die Streben aufgesetzt. Die sind nicht zu 100% an den richtigen Positionen, aber für mich reicht's. Ebenso habe ich Fenster auf den Decks 2 und 3 gebohrt. Auch diese sind nicht 100% akkurat. Egal. :)





Ein Streifen ist nicht korrekt, den habe ich mittlerweile entfernt, das mach ich noch mal neu. Dann habe ich noch ein bisschen an der Beleuchtung gearbeitet, hauptsächlich Kabelarbeiten, Leitungen zusammenfassen etc. Innenbilder hab ich jetzt nicht, aber ein paar "beauty shots" von der provisorisch zusammengesetzten "Untertasse".












Soweit von mir. Es geht voran. :)

Offline Dubdrifter

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 217
  • Jeder bekommt was er verdient
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #16 am: 02. September 2018, 17:10:01 »
Beim Revell-Modell fehlen einige Details.
Schön, das du das berücksichtigst :) und dir die Mühe machst.

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2986
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #17 am: 02. September 2018, 18:33:00 »
Mit Licht sieht's immer besser aus!  :thumbup:

Offline TK-316

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 226
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #18 am: 03. September 2018, 09:07:02 »
Vielen Dank für den Zuspruch. :) Ich bin bis jetzt sehr zufrieden mit dem Fortschritt. Klar, könnte es etwas schneller gehen aber lieber in Ruhe und dann ordentlich.
Außerdem hab ich jetzt 2 Wochen Urlaub, da sollte ich vielleicht etwas geschafft bekommen. Obwohl...ich habe mich dann doch entschieden, die Photoetch Teile zu verwenden. Das dauert aber noch, bis die da sind. Und alles werde ich da auch nicht nutzen, weil das Heck ja schon dicht ist.

Ach ja...ich habe für den Rumpf schon mal angefangen mit Plasto den ekligen Streifen unten zu "verschmieren"



Wobei ich finde, Plasto ist nicht wirklich der Knaller, weil das ziemlich schnell und bröselig antrocknet. Aushärten dauert allerdings. Heute werde ich wohl die lustige Schleiferei beginnen. Mal sehen wie das wird. :)

Und jetzt noch schamlose Selbstwerbung:
Wer mag, kann ja mal in mein Build Video rein schauen.

https://youtu.be/qhFLO-WJgp0

Offline Oxymoron

  • Candidate
  • Beiträge: 76
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #19 am: 03. September 2018, 09:44:40 »
Plasto ist übel!

Wird zwar sehr hart aber auf grössere Flächen total rissig. Liegt an der relativ starken Schrumpfung würde ich denken. Ich nehm das Zeug nicht mehr.

„Besserst“ du auch noch die Escape Pods auf Deck 2 aus? Die sind beim Bausatz auch nicht korrekt positioniert.

Offline Benny

  • TB 34934
  • Globaler Moderator
  • Rear Admiral
  • **
  • Beiträge: 7298
  • TB 34934
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #20 am: 03. September 2018, 10:16:32 »
Greenstuff, oder Tamiya White. Oder Miliput.

Plasto ist grauslig.
Smooth is easy, easy is fast.

Offline driveaholic

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 895
  • Make it so!
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #21 am: 03. September 2018, 12:08:06 »
plasto kann man wunderbar mit dem revell Kleber verdünnen. Stinkt dann zwar wie sau und brauch ewig zum aushärten, vereinfacht aber die Verarbeitung und das Ergebniss ungemein. Im Zweifel nach dem Trocknen noch ne zweite Schicht drüber, da das Plasto, wie du bereits bemerkt hast, schrumpft. Mit dem Kleber passiert das zwar auch, jedoch wird das dann nicht so rissig...
"Driveaholic, so geil wie die Moral. Da werden Spinnerträume wahr!"

powered by www.sloganizer.de

Offline Dubdrifter

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 217
  • Jeder bekommt was er verdient
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #22 am: 03. September 2018, 13:37:52 »
Plasto u.ä. sind für alles mögliche zu gebrauchen, aber nicht zum spachteln.


Offline TK-316

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 226
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #23 am: 03. September 2018, 13:51:54 »
Hmm....Green Stuff hat gaaanz üble Bewertungen, weil die Töpfe meist eingetrocknet geliefert werden.
Tamiya White gibt's in Deutschland nicht, da sind dann wieder lange Wartezeiten zu erwarten. Ich hab jedenfalls keinen Onlinehändler aus DE dafür gefunden.
Milliput ist Mehrkomponenten, nicht meine Sache so mit erst anmischen und so...

Nun fiel mein Blick auf Perfect Plastic Putty...hat da schon jemand Erfahrungen mit gemacht?

Und leider wohne ich in Duisburg, wenn es auf der Erde ein helles Modellbauzentrum gibt, ist Duisburg davon am weitesten entfernt. Ist also leider nix mit mal eben losfahren und in einem Laden schoppen.
Modellbau scheint nur noch online zu existieren. :(

Offline Dubdrifter

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 217
  • Jeder bekommt was er verdient
Re: USS Voyager (Revell) build
« Antwort #24 am: 03. September 2018, 13:58:15 »
Ich kann aus meine erfahrungen heraus das Milliput sehr empfehlen, 50/50, gut vermischen und alles ist gut.
Ich habe mir vor einigen Monaten auch Apoxie Sculpt von Aves bei der Amazone gekauft, das ist auch ganz gut.
Ich hab mir das ´´Perfect Plastic Putty`` mal angesehen, bin nicht sicher ob das nicht möglicherweise weich bleibt (wie z.b. Acrylat)
By the way: Hatte ich dir zum spachteln nicht mal was per PN geschickt?
« Letzte Änderung: 03. September 2018, 14:05:09 von Dubdrifter »