Autor Thema:  Leds leuchten nicht  (Gelesen 303 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline shatterblade

  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 437
Leds leuchten nicht
« am: 22. August 2018, 08:53:44 »
Hallo!
Brauch mal Eure Hilfe.
Möchte Zwei 3 mm Leds anschliessen und mit Drei 1,5v AAA betreiben.
Habe es mit Widerstand versucht und ohne aber die Dinger leuchten ned.
Batterien funzen.
Leds sind neu.
Warum keuchten die nicht?
Why so serious?! Try it with a smile! Live is hard enough!

Offline Benny

  • TB 34934
  • Globaler Moderator
  • Vize Admiral
  • **
  • Beiträge: 9629
  • TB 34934
Re: Leds leuchten nicht
« Antwort #1 am: 22. August 2018, 09:42:03 »
Kaputt oder Drähte vertauscht?

Oder schon getötet?

Welche Farbe ist es denn? Weiße können mehr Spannung vertragen als zB rote LED. Müssten aber leuchten, schon mit 1x 1,5V. Halt nur schwach.
Smooth is easy, easy is fast.

Offline shatterblade

  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 437
Re: Leds leuchten nicht
« Antwort #2 am: 22. August 2018, 09:52:02 »
Leds sind nagelneu.
Drähte nicht vertauscht, dreimal geschaut ob richtig ist.
Rote leds
Why so serious?! Try it with a smile! Live is hard enough!

Offline Benny

  • TB 34934
  • Globaler Moderator
  • Vize Admiral
  • **
  • Beiträge: 9629
  • TB 34934
Re: Leds leuchten nicht
« Antwort #3 am: 22. August 2018, 09:56:59 »
Batterie leer?

Keine Ahnung, Ferndiagnose ist immer schwer.
Smooth is easy, easy is fast.

Offline Benny

  • TB 34934
  • Globaler Moderator
  • Vize Admiral
  • **
  • Beiträge: 9629
  • TB 34934
Re: Leds leuchten nicht
« Antwort #4 am: 22. August 2018, 09:57:31 »
Oder hast se direkt beim ersten mal mit 4.5V gegrillt. Geht schnell. Hast was zum durchpiepsen?
Smooth is easy, easy is fast.

Offline Kleinalrik

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3315
    • Blankes Blech
Re: Leds leuchten nicht
« Antwort #5 am: 22. August 2018, 09:57:57 »
Rote LEDs brauchen nicht viel Vorwärtsspannung, nur so ca. 2 Volt.
Mit einer Batterie müsste eine LED schon schwach glimmen.

Ich vermute mal - weil die Info noch fehlt - dass du die LEDs in Reihe geschaltet hast, und dabei eine von beiden LEDs falsch rum ist.

Bei der Reihenschaltung muss das kurze Bein einer LED an das lange Bein der anderen LED. Die beiden "freien" Beine schließt du an:

Langes Bein an Plus, kurzes Bein an Minus.

Zweiter Gedanke: Du hast die Batterien falsch verschaltet. Um aus drei Batterien 1,5 V = 4,5 V zu machen, musst du sie in Reihe schalten: Plus einer Batterie an Minus der anderen Batterie.

Post mal ein Foto von deinem Konstrukt.
"Ey, das Dingen iss massiv, oder?" Kleinalrik - Iron Modeller 2014, Darmstadt

Offline shatterblade

  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 437
Re: Leds leuchten nicht
« Antwort #6 am: 22. August 2018, 10:03:43 »
Why so serious?! Try it with a smile! Live is hard enough!

Offline Benny

  • TB 34934
  • Globaler Moderator
  • Vize Admiral
  • **
  • Beiträge: 9629
  • TB 34934
Re: Leds leuchten nicht
« Antwort #7 am: 22. August 2018, 10:17:28 »
Batterien sehen parallel aus.

Smooth is easy, easy is fast.

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2960
Re: Leds leuchten nicht
« Antwort #8 am: 22. August 2018, 10:20:01 »
4,5 V an 2-V-LED = Gefahr! :police:

Offline shatterblade

  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 437
Re: Leds leuchten nicht
« Antwort #9 am: 22. August 2018, 10:24:46 »
Hab es jetzt mit 2 Batterien gemacht und so wie Kleinalrik geschrieben hat die Batterien hintereinander und zwei Leds dran und es funzt. Dank an Kleinalrik.
Why so serious?! Try it with a smile! Live is hard enough!

Offline taron

  • Freshman
  • Beiträge: 5
    • Jörg`s Modellbahn und Modellbau Seite
Re: Leds leuchten nicht
« Antwort #10 am: 22. August 2018, 10:39:52 »
Und nicht den Vorwiderstand vergessen. LEDs sollten niemals ohne Vorwiderstand betrieben werden. Auch wenn er bei der Berechung noch so klein ist.

Gruß,
Jörg

Offline Kleinalrik

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3315
    • Blankes Blech
Re: Leds leuchten nicht
« Antwort #11 am: 22. August 2018, 15:19:35 »
Ich würd mal 28 Ohm empfehlen.
"Ey, das Dingen iss massiv, oder?" Kleinalrik - Iron Modeller 2014, Darmstadt

Offline shatterblade

  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 437
Re: Leds leuchten nicht
« Antwort #12 am: 24. August 2018, 19:53:34 »
kleinalrik; also muss ich trotz allem nen Widerstand verbauen auch bei der gringen Menge an Strom?
Na dann werd ich morgen doch mal losfahren müssen.
Danke Dir.   :)
Why so serious?! Try it with a smile! Live is hard enough!

Offline Kleinalrik

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3315
    • Blankes Blech
Re: Leds leuchten nicht
« Antwort #13 am: 27. August 2018, 08:47:20 »
Hast du die Daten der LEDs? Dann könnte man das exakt ausrechnen.

Ist dein freundlicher Elektronikhändler direkt vor Ort? Sonst schau ich mal, was ich in der Grabbelkiste habe. So'n Ding geht ja in einen Briefumschlag.
"Ey, das Dingen iss massiv, oder?" Kleinalrik - Iron Modeller 2014, Darmstadt

Offline Kleinalrik

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3315
    • Blankes Blech
Re: Leds leuchten nicht
« Antwort #14 am: 27. August 2018, 09:01:52 »
Stell dir mal einen Widerstand wie ein Ventil vor.
Der lineare Widerstand ist dann wie ein exakt gebohrtes Loch in einer Edelstahlmuffe. Egal wieviel Druck das Wasser hat, das Loch hält seinen exakten Durchmesser, IMMER. Die Durchflussmenge wird allein und einzig durch den Wasserdruck bestimmt = lineare Abhängigkeit Druck / Menge (Spannung/Strom).

Eine Diode kannst du dir wie ein wabbeliges Gummiventil vorstellen. Das Dingen ist unberechenbar wie eine Frau, macht was es will. Grob gesagt geht das Ventil um so weiter auf, je mehr Druck dahinter ist.
In einem gewissen Grenzbereich geht das Ventil genau so weit auf, wie du es brauchst. Aber dieser Grenzbereich ist sehr schmal, und er ist unzuverlässig und abhängig von Produktionscharge, Umgebungstemperatur und Mondphase. Jenseits dieses Grenzbereiches neigt das Ventil dazu, VOLL aufzumachen.

Zurück zum technischem:

Eine rote Leuchtdiode mit der Nennvorwärtsspannung von 1,8V könnte bei 1,82 Volt gerade so durchschalten, dass 20mA rauskommen. Oder bei 1,78 Volt. Oder bei 1,9 Volt. Gehst du nun mit 1,9 Volt Batteriespannung ran, und du hast eine LED, die schon bei 1,7 Volt die maximal zulässigen 20mA durchlässt, dann hast du schon 0,2 V Spannung zuviel.

Bei einem linearen Widerstand, wäre das ein mittleres Problem. Sagen wir mal, der lineare Widerstand hätte 85 Ohm, dann fließe ein Gesamtstrom von 1900 Millivolt / 85 Ohm = 22 Milliampere. Gerade mal 2 Milliampere zuviel.

Eine LED (die ja technisch gesehen eine Diode ist - und die Aufgabe einer Diode ist es, aber einer gewissen Schwellenspannung voll durchzuschalten) könnte bei 0,2 Volt "Über"spannung schon einen extrem niedrigen Widerstandswert einnehmen, sagen wir mal spaßeshalber 5 Ohm.

Dann flössen (ist das der richtige Konjunktiv?) 1900 Millivolt / 5 Ohm = 380 Milliampere.

*Bruzzel*

"Ey, das Dingen iss massiv, oder?" Kleinalrik - Iron Modeller 2014, Darmstadt