Autor Thema: SF Figuren WALL-E!  (Gelesen 1424 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2991
SF Figuren WALL-E!
« am: 13. Dezember 2018, 23:50:26 »
Es ist schon fast zu einer Tradition geworden, dass ich Kollegen mit einem selbst gebasteltem Modell bedenke, die ihren Wirkungskreis verändern. Nächste Woche ist es wieder einmal soweit und wir müssen einer liebgewonnenen Kollegin Lebewohl sagen. Sie ist ein großer Yoda-Fan und war hin und weg von der Figur, die ich vor Jahren gebastelt habe. Ich zog in Erwägung, ihr das Modell zu schenken, sah aber davon ab, da es doch in einigen Bereichen verbesserungswürdig ist (besonders die Hände und die Art und Weise, wie der Kopf montiert ist). Also musste eine Alternative her, die einfach herzustellen war und bei der der Bauerfolg in der knappen Zeit garantiert war. Eine weitere Canon Glückskatze ( https://cp.c-ij.com/en/contents/CNT-0010382/index.html ) wollte ich ihr nicht zumuten, also fiel die Wahl auf - WALL-E!  :smiler6:

Der brasilianische Kartondesigner Elso Lopez baute vor einigen Jahren ein detailliertes, lebensgroßes und voll artikuliertes Wall-E-Modell und veröffentlichte die Baupläne in seinem Blog. Das fertige Modell benutzte er als Grundlage für eine kleinere, "abgespeckte" Version mit 30 cm Höhe - nicht zu groß und nicht zu klein für meinen Zweck:

https://www.facebook.com/ElsoCraft/photos/a.305761599537058.72215.304226616357223/630270277086187/?type=1&theater

Das Tollste an der Figur ist zweifellos die realistische Textur. Die relativ hohe Teilezahl von 116 könnte einige Bauer abschrecken, aber geht man systematisch vor, dürfte das Projekt kaum daran scheitern. Zudem sind alle Teile eindeutig identifizierbar und können auch von Menschen mit großen Händen zusamengebaut werden. Nachteil ist, dass das Modell als Pepakura-Datei daherkommt (*.pdo). Es gibt keine Bauanleitung, nur das Computermodell, das man nur mit einem speziellen Programm anschauen muss (Pepakura: https://tamasoft.co.jp/pepakura-en/download/index.html ). Außerdem gibt es einige Texturen, die unbedingt nachgearbeitet werden müssen, da sie gespiegelt sind.

Also exportierte ich die einzelnen Seiten zuerst als *.png und zog sie erst mal durch den Gimp. Gespiegelte Texturteile wurden korrigiert, Unschärfen beseitigt und fehlende Klebelaschen ergänzt. Dann erfolgte der Druck mit meinem neuen HP Officejet 8715 auf 160-Gramm-Papier.



Die weißen Linien sind offenbar auf einen Treiberfehler zurückzuführen und traten bei einem weiteren Druck nicht mehr auf. Bis auf zwei Seiten konnte ich alle benutzen; die getrennten Teile klebte ich einfach wieder mit einem Papierstreifen auf der Rückseite zusammen. Die Fehldrucke erwiesen sich beim weiteren Zusammenbau als überaus nützlich, um kleinere Fehler zu kaschieren.



Es gibt insgesamt 16 Räder, die auf stets die gleiche Weise hergestellt werden müssen.





Ein paar der Klebelaschen bog ich nicht um und nutzte sie als Stopper, damit die Vorder- und Rückseite der Räder nicht versehentlich zu tief eingedrückt wurden.





Später trug ich den Kleber an der Innenseite des Rings auf, was zu einem saubereren Ergebnis führte und ein Überstehen der Klebelaschen überflüssig machte.



Um die Finger sauber zu halten, benutzt man dabei besser einen Zahnstocher oder ein Schaschlikspieß.

Als nächstes waren die Ketten dran. Mit einem Bleistift markierte ich die Teile, damit ich erkennen konnte, wohin sie gehören.





Die langen Klebelaschen dienen zur Positionierung. An solchen Details erkennt man, dass Elso sich beim Design wirklich Gedanken gemacht hatte.







Der innere Ring war etwas zu lang und musste gekürzt werden. Der äußere passte wie angegossen.











So gut wie mir die eine Kette gelang, so schlecht wurde die andere. Ich musste wohl zuviel Druck auf den äußeren Ring ausgeübt haben, denn die Teile standen am Ende unter Spannung und verbogen sich stark. Ich musste den äußeren Ring aufschneiden und flicken.





Die Spannung war zwar raus, doch konnte man nun deutlich erkennen, dass die Textur schief war.


Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2991
Re: WALL-E!
« Antwort #1 am: 13. Dezember 2018, 23:53:43 »


Zum Glück war einer der Fehldrucke die Seite mit den Kettenteilen. Ich schnitt einen Teil aus und klebte ihn über die krumme Stelle.





Da Wall-E aufgrund seines Konzepts eh voller Dellen und Macken ist, fällt die Reparatur am fertigen Stück kaum auf. Eine schnelle, unbürokratische Lösung. Weiter geht's mit dem Getriebe! :)

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2991
Re: WALL-E!
« Antwort #2 am: 14. Dezember 2018, 00:23:57 »
Die Achse der großen Räder besteht aus drei Teilen. Die Klebestellen sind nicht texturiert und weiß. Sie sind ein wenig kleiner als die Gegenstücke, so dass sie komplett von ihnen verdeckt werden, sobald sie angeklebt sind.



Das größte Problem bestand darin, die Positionen und Winkel der einzelnen Teile zu bestimmen. Dazu legte ich alle Teile lose in den Kettenrahmen.



Die Achsen wurden zuerst eingeklebt. Dadurch wurden die Räder fixiert.





Dann wurden die Räder herausgenommen, mit Kleber bestrichen und eingeklebt.





Ein paar Detailteile wurde hinzugefügt. Einmal außen...



... und innen.



Fertig! :)

Offline Callamon

  • The Baseman
  • Administrator
  • Commodore
  • ****
  • Beiträge: 4582
    • Web-Portfolio
Re: WALL-E!
« Antwort #3 am: 14. Dezember 2018, 07:17:08 »
Klasse... da wende ich doch meine AXIOM und schaue der Entstehung zu.
---
Gruß aus MG und "Just glue it"
Callamon

Offline Bernie

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1466
Re: WALL-E!
« Antwort #4 am: 14. Dezember 2018, 08:06:05 »
Cool. Ich bin ein Wall-E Fan.
Da bleibe ich und schaue weiter zu.
§ 328 StGB.:
(2) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, [...] wer eine nukleare Explosion verursacht.

Offline Callamon

  • The Baseman
  • Administrator
  • Commodore
  • ****
  • Beiträge: 4582
    • Web-Portfolio
Re: WALL-E!
« Antwort #5 am: 14. Dezember 2018, 09:12:09 »
@Galactican, hab ganz vergessen zu fragen: Wann baust Du denn meinen?  ;D ;)
---
Gruß aus MG und "Just glue it"
Callamon

Offline joeydee

  • Administrator
  • Captain
  • ****
  • Beiträge: 2090
Re: WALL-E!
« Antwort #6 am: 14. Dezember 2018, 10:30:54 »
Sehr schön, bin gespannt. Die Tracks sehen schonmal gut aus  :thumbup:
Gruß
Jochen

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2991
Re: WALL-E!
« Antwort #7 am: 14. Dezember 2018, 12:46:29 »
@Galactican, hab ganz vergessen zu fragen: Wann baust Du denn meinen?  ;D ;)
Wenn mein Rücken wieder in Ordnung ist!  ;D

Kein Witz: Als ich die  :cussing: Räder zusammengebaut habe, saß ich etwas unbequem am Tisch und vergaß total die Zeit. Als ich mich nach einer Dreiviertelstunde wieder bewegte, war das - nicht so ganz angenehm. Aber es geht schon wieder; mittlerweile kann ich auch schon wieder auf der linken Seite schlafen..!  :smiler6:

Offline Callamon

  • The Baseman
  • Administrator
  • Commodore
  • ****
  • Beiträge: 4582
    • Web-Portfolio
Re: WALL-E!
« Antwort #8 am: 14. Dezember 2018, 13:08:05 »
Wenn mein Rücken wieder in Ordnung ist!  ;D

Na dann wünsche ich Dir alsbaldige Genesung!  :3some: :notworthy:


PS: Ich kenne das Problem, gerade beim Kartonmodellbauen erwischt mich das auch öfter. Weit vorgebeugt, ein wenig angespannt, beim halten von Teilen möglichst nicht bewegen... niiiiicht gut für den Rücken.
---
Gruß aus MG und "Just glue it"
Callamon

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2991
Re: WALL-E!
« Antwort #9 am: 14. Dezember 2018, 18:59:29 »
Jaaaaaa, und dann denkste, joah, ein Teil geht ja noch, und dann biste wieder am Schnippeln...  :)

Offline Callamon

  • The Baseman
  • Administrator
  • Commodore
  • ****
  • Beiträge: 4582
    • Web-Portfolio
Re: WALL-E!
« Antwort #10 am: 14. Dezember 2018, 20:48:42 »
Geeeeeeenau!
---
Gruß aus MG und "Just glue it"
Callamon

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2991
Re: WALL-E!
« Antwort #11 am: 15. Dezember 2018, 21:23:48 »
Weiter geht's mit dem Hals.





Vor dem Schließen des Teil nahm ich eine erste Änderung vor. Der Kopf ist drehbar und sitzt auf einem Röhrchen, das auf den Hals geklebt werden soll, Eine solche Verbindung ist sehr instabil, sie könnte abbrechen. Um dies zu verhindern, wandte ich einen kleinen Trick an, den ich von Julius Perdana von Paper-replika.com gelernt hatte. Anstatt die Röhre oben zu montieren, fügte ich Klebelaschen an der Unterkante hinzu.







Die Röhre wurde durch das Loch geschoben und auf der Innenseite des Halses verklebt.





Zur Verstärkung bekam die Verbindung noch eine zusätzliche Lage Papier.



Dieselbe Art von Verstärkung bekam auch das entsprechende Loch der Kopfaufhängung.



Als nächstes montierte ich den Kopf mit seinen prominenten Augen. Jedes Auge hat einen Ring, hinter dem etwas klare Folie geklebt wird.



Weil die Ringe ziemlich dünn sind, habe ich sie vor dem Aufkleben etwas größer ausgeschnitten. Nach dem Abbinden des Klebers wurden sie passgenau ausgeschnitten.



Die weiteren Einzelteile:



Und zusammengesetzt:



Diese werden in eine Art offene Box hineingesetzt. Der äußere Ring der Box ist allerdings zu kurz.



Die Lücke schloss ich später mit einem Stück der Fehldrucke.



Dafür passten beide Augenhälften problemlos ineinander.



Das Zentralstück des Kopfes besteht aus zwei Teilen.





Auf einer Fläche fehlt die Textur. Ich ergänzte sie ebenfalls mit Hilfe der Fehldrucke.











Ein fertiges Auge:







Die weißen Flächen dienen als Positionsmarkierung anderer Teile und werden von den korrespondierenden Teilen komplett verdeckt. Das Zentralstück ist am Platz:



Und der fertige Kopf:










« Letzte Änderung: 15. Dezember 2018, 21:42:29 von Galactican »

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2991
Re: WALL-E!
« Antwort #12 am: 15. Dezember 2018, 21:39:53 »
Der Körper besteht aus zwei einfachen Boxen:





Auf die obere Box wird eine Platte geklebt, die mit ein paar Lagen Graupappe verstärkt und aufgebaut wurde.



Durch ein Loch wird später der Hals gesteckt.



Diese offene Box wird direkt an die Pappe unter dem Loch geklebt.



Der Boden besteht aus einer trapez-förmigen "Teller", der mit Wellpappe verstärkt wurde:



Dieser wird direkt an die untere Box des Körpers geklebt, die ebenfalls mit Wellpappe behandelt wurde.







Fotos von den finalen Teilen gibt's später. ;)

Nun kommt der "Kofferraum". Er besteht aus einem Vorder- und einem Rückenteil. In der *.pdo-Datei kann man schlecht erkennen, wie das Rückenteil gefaltet und montiert wird. Hat man es aber ausgeschnitten und schaut man auf die Positionen der Klebelaschen, wird die Sache wieder klarer.









Beim Zusammenkleben geht man am besten systematisch vor und klebt eine Lasche nach der anderen an.











Alle bisher fertiggestellten Teile werden nun beiseite gelegt, denn nun wird es Zeit für die ersten größeren Änderungen des Kits. Bis bald! :)

Offline Wabie

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1591
  • Ihr da Ohm, macht doch Watt ihr Volt.
Re: WALL-E!
« Antwort #13 am: 15. Dezember 2018, 22:38:05 »
Faszinierend was man aus Papier alles machen kann, das erstaunt mich immer wieder  :respekt:

Da bin ich gespannt wie es weiter geht  :thumbup: sehr  8)
MfG Stefan     

Offline haui

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 306
    • Felstroll.de
Re: WALL-E!
« Antwort #14 am: 17. Dezember 2018, 09:15:19 »
Ohh da bekomme ich auch wieder Lust auf ein Papiermodell.
Ich hab noch den Millenium Falcon daheim rumliegen. Schon ausgedruckt nur baut den keiner zusammen :-)

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2991
Re: WALL-E!
« Antwort #15 am: 17. Dezember 2018, 19:43:59 »
@haui : Den neuen Falken von Shunichi Makino?

UPDATE!!!

Als ich mir das Modell genau ansah, fielen mir einige Stellen auf, die man funktionell upgraden könnte. Die Finger sollen einfach an die Hände geklebt werden. Glücklicherweise sind sie so konstruiert, dass man ihre Position frei wählen kann. Mit einem kleinen Umbau gelang es mir, die Finger nicht permanent zu fixieren, sondern beweglich zu gestalten. Hier die Einzelteile für eine Hand:



Zwei Finger, ein Daumen und die Mittelhand. Ich bestimmte die Mittelpunkte der Teile und markierte sie mit einem schwarzen Punkt.

Ich begann mit der Mittelhand. An dieses Teil werden die Finger montiert. Hinter die Markierungen klebte ich Pappstücke, um die Bereiche zu verstärken.







Keine Röntgenaufnahme, sondern nur ein Blick mit Licht von hinten. ;)

Die schwarzen Punkte wurden kreuzweise eingeschnitten



und mit einem Schaschlikspieß vorsichtig geweitet.





Nicht zu weit, es sollte noch genug Friktion gegeben sein, um die Finger in Position zu halten.

Der Daumen wurde ebenso vorbereitet:



Ich benutzte ein Stück Spieß von etwa 1,5 cm Länge. Dies wurde bis zur Hälfte reingeschoben und auf der Innenseite bombenfest verklebt:





Dann wurde das Teil verschlossen.

Das abstehende Ende des Stöckchens wurde durch das Loch in der Mittelhand geschoben.



Um den Daumen fest zu verankern, klebte ich dünne Papierstreifen um das Ende.







Dann verschloss ich das Mittelhandteil:



Nun hatte ich zwei Mittelhände mit einem drehbaren Daumen. In der einen Position stellt er eine geschlossene Position dar, um 180° gedreht ist er offen.

Die Finger wurden in Position gebracht und mit einem weiteren Stäbchen fixiert:











Die überstehenden Teile wurden mit einem Seitenschneider abgetrennt. Die Hand-Modifikation war somit abgeschlossen. Weiter geht's mit den Armen. :)
« Letzte Änderung: 17. Dezember 2018, 19:47:51 von Galactican »

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2991
Re: WALL-E!
« Antwort #16 am: 17. Dezember 2018, 21:24:39 »
Das Original-Design sieht vor, einen etwa 3 cm langen Zylinder als Unterarm an den Oberarm zu kleben. Das war mir natürlich nicht gut genug. Bei mir sollte sich der Unterarm um 360° drehen können und teleskopierbar sein. Also flugs ein paar neue Bauteile designt:



Der Stopper dient dazu, zu verhindern, dass der Unterarm aus dem Oberarm gezogen wird, und zentriert gleichzeitig den Unterarm:





Der Unterarm wird zu einem Ring verklebt:



Dann wird der Stopper drübergeschoben.





Die Klebelaschen am unteren Ende werden nach außen geklappt und sorgen für eine stabile Verbindung.



Zur weiteren Verstärkung kommt ein Deckel drauf.

In den Oberarm wird ein Loch geschnitten und dies mit Pappe verstärkt:



Der Unterarm wird durch das Loch geschoben und der Oberarm verschlossen.









Der Unterarm ist voll beweglich. :)
« Letzte Änderung: 17. Dezember 2018, 22:36:11 von Galactican »

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2991
Re: WALL-E!
« Antwort #17 am: 18. Dezember 2018, 19:18:16 »
Wenn schon die Finger und der Unterarm beweglich sind, musste ich natürlich auch die Schulter artikulierbar machen. Natürlich war der Plan, sie in zwei Richtungen beweglich zu machen (horizontal und vertikal). Als ich mir das Schulterdesign jedoch genauer ansah, erkannte ich, dass dies einen ziemlich aufwändigen Umbau erfordern würde, der in der gegebenen Zeit nicht zu schaffen wäre. Daher entschloss ich mich, auf die horizontale Bewegung zu verzichten und nur ein Drehgelenk einzubauen, mit dem der Arm nach oben und nach unten bewegt werden kann (sprich: parallel zum Körper rauf und runter, nicht abspreizend von ihm).

Dies sind die Teile:



Die kleine Schulterröhre ist oben links. Daneben seht ihr ein paar Plättchen, die später die Löcher in der Schulter verdecken werden. In der zweiten Reihe liegen die Teile für zwei Zylinder und die Schulter mit weißen kreisförmigen Markierungen für die Löcher.



Die Einzelteile werden getrennt voneinander montiert.



Das Schulterteil wird an den Oberarm geklebt.





Man erkennt eine kleine "Lippe", die abgeschnitten werden muss. Dann wird die kleine Schulterröhre angeklebt. Dabei müssen die Positionen der Löcher übereinstimmen.



Die Hand wird angeklebt.





Die Führungszylinder werden mit Hilfe von ein wenig Wasser geformt. Dazu benetzt man das Papier mit etwas Wasser (am besten direkt mit dem Finger), wodurch es extrem formbar wird. Dann rollt man es über einen Bleistift und hält alles so lange fest, bis das Wasser verdunstet ist und das Bauteil wieder fest wird. Zu guter Letzt werden beide Enden des Teils mit Hilfe des separaten Klebestreifens miteinander verbunden. Man sollte nicht zuviel Wasser verwenden, da sich das Teil sonst wellt und unsauber aussieht. Vorteil hier: Man sieht später nichts mehr von der Röhre und sie hat keine Textur, daher ist es egal, auf welcher Seite man das Wasser aufträgt (grundsätzlich benetzt man nur die Rückseite des Teils, um eine mögliche Textur nicht zu zerstören).



Der Zylinder wird durch die Löcher geschoben.







Die Klebelaschen werden umgeklappt und festgeklebt.





Zum Schluss kommen die Plättchen drauf.



Die Dicke des Zylinders wurde von der Textur bestimmt. Jetzt werden sich bestimmt einige fragen, warum ich nicht einfach die Schulterröhre verlängert habe, die den Arm mit dem Körper verbindet. Ganz einfach: Dadurch hätte ich nur ein statisches Drehgelenk geschaffen und den Arm an einer fixen Position verankert. Wenn man sich den Film genau anschaut, erkennt man, dass sich der Arm auch noch entlang einer U-förmigen Schiene bewegt. Wenn ich schon den Arm nicht vom Körper abspreizen lassen könnte, dachte ich mir, sollte er bei mir wenigstens vor- und zurückfahren können. ;)
« Letzte Änderung: 20. Dezember 2018, 13:58:40 von Galactican »

Offline ClassicMonsters

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 303
    • Phantastischer Modellbau
Re: WALL-E!
« Antwort #18 am: 18. Dezember 2018, 20:16:08 »
Hallo,

tolles Projekt!
Ist es nicht einfacher bei den Führungszylindern Rundprofile aus Plastik zu nehmen? Oder ist es nen No-Go bei den Karton-Leuten?

LG Bernd

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2991
Re: WALL-E!
« Antwort #19 am: 18. Dezember 2018, 21:04:32 »
Ganz und gar nicht. Aber bei diesem Projekt musste ich mit dem auskommen, was ich zur Hand hatte. Die Menschen, die in meinem Ort arbeiten, haben mit Modellbau nicht viel am Hut. Sogar die "Fachleute" in meinem lokalen Baumarkt können ein Rohr nicht von einem Schlauch unterscheiden und wissen noch nicht einmal, dass es Schaumstoff zum Polstern gibt. Ich muss mir alles bestellen, was mir gar nicht gefällt, da ich die Materialien nur auf dem Bildschirm einschätzen und somit schlecht erkennen kann, ob ich sie für meine Zwecke geeignet sind. Außerdem müssen die Rohre ganz genaue Maße haben, die von der Textur des Modells vorgegeben sind. Zudem ließ die Deadline keine Bestellungen zu (meine Kollegin hat übermorgen ihren letzten Tag und bis dahin musste alles fertig sein). Das ist auch der Grund, warum ich keine Magnete verwendet habe (das hätte alles sehr vereinfacht, doch die Beschaffung hätte zu lange gedauert).
« Letzte Änderung: 18. Dezember 2018, 21:13:17 von Galactican »

Offline ClassicMonsters

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 303
    • Phantastischer Modellbau
Re: WALL-E!
« Antwort #20 am: 18. Dezember 2018, 21:16:25 »
Zitat
Die Menschen, die in meinem Ort arbeiten, haben mit Modellbau nichts am Hut. Sogar die "Fachleute" in meinem lokalen Baumarkt können ein Rohr nicht von einem Schlauch unterscheiden und wissen noch nicht einmal, dass es Schaumstoff zum Polstern gibt.

 :laugh: :laugh: :laugh:

Wir haben hier ca. 800 Einwohner, davon gefühlt 70% über 60 Jahre.   ;D

LG Bernd

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2991
Re: WALL-E!
« Antwort #21 am: 18. Dezember 2018, 21:24:13 »
Ich arbeite in einem Altenheim. Kein Witz.  :smiler6:

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2991
Re: WALL-E!
« Antwort #22 am: 18. Dezember 2018, 21:57:49 »
Passend zu Weihnachten singen wir jetzt alle zusammen: "Schlittenfahrt, Schlittenfahrt..."  :pfeif: :angel: :smiler6:

Nachdem ich die Schultern modifiziert hatte, dachte ich intensiv darüber nach, wie sich die horizontale Bewegung des Arms bewerkstelligen lassen könnte. Ideen kamen und gingen, Einfälle wurden durchdacht und wieder verworfen. Drei Tage verbrachte ich nur mit Grübeln; der Bau lag im Grunde auf Eis. Wenn ich keine befriedigende Lösung finden würde, müsste ich die Idee aufgeben und den Arm an einer fixen Stelle festmachen. Und dann, während einer Mittagspause, hatte ich es: Ein Schienen- und Schlittensystem, das sich selbst stützt und in Position hält.So weit, so gut. Ich warf SketchUp an und übertrug die Maße des Kastens, der den oberen Teil des Torsos bildete. Dann modellierte ich das Schienensystem und wickelte alles wie gewohnt ab. Alles war so leicht, so einfach, so logisch - doch leider nur auf dem Papier. Die Realität erwies sich als mittlere Katastrophe. Nichts passte zusammen. Mal saßen die Schienen zu hoch, mal zu niedrig. Dann blockierte der Schlitten. Ich war kurz davor, das Handtuch zu schmeißen, als ich eine letzte Verzweiflungstat wagte. Ich kombinierte die obere Schiene, die zu hoch saß, mit der unteren, die zu niedrig stand. Und siehe da: Es funktionierte!!! :)

Ich begann mit dem Schlitten:







Das war leicht. Im Zuge meiner sechs bis acht (!) Testbauten optimierte ich die Farbgebung; wundert euch also bitte nicht, wenn sich hier weiße mit schwarz-weißen Teilen abwechseln. Von der Form her sind alle Bauteile identisch.  ;)



Diese Röhre wird durch die Löcher geschoben und mit den Seiten des Schlittens verklebt. In ihr wird später der herausragende Zylinder der Schultern gesteckt.





Damit die Klebelaschen den Transport der Röhre durch die Löcher nicht behindern, werden sie zunächst leicht nach innen gedrückt.









Überstehende Teile werden abgeschnitten.



Ein Stück schwarzes Papier versäubert die Seite.

« Letzte Änderung: 18. Dezember 2018, 22:26:12 von Galactican »

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2991
Re: WALL-E!
« Antwort #23 am: 18. Dezember 2018, 22:03:41 »
Weiter geht's mit den Schienen. Ihre Form wird durch die Form der Torso-Box bestimmt. Oben sind sie gerade, unten verwinkelt.

Oben:



Auch hier optimierte ich die Farbgebung und die Position der Klebelaschen.



Bei der finalen Version stützen die Laschen die gegenüberliegenden Seiten und erzeugen eine komplett gerade Schiene.



Unten:










Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2991
Re: WALL-E!
« Antwort #24 am: 18. Dezember 2018, 22:21:43 »
Dies sind die "Wände" der oberen Torso-Box:



Sie wird umgedreht. Ein paar gemusterte Papierrechtecke werden aufgeklebt, damit man später die weiße Innenseite nicht mehr sieht.



Dann werden die Schienen aufgeklebt.







Ich verwendete lösungsmittelhaltigen UHU-Kleber, damit sich die Teile nicht wellen. Sie müssen absolut exakt und gerade sein.





Ein Sichtschutz wird hinzugefügt (ebenfalls, um den Blick ins Innere zu blockieren). Die untere Kante wird nicht festgeklebt.



Dann werden die Schlitten eingesetzt. Sie können sich frei vor und zurück bewegen.





Eine Aufnahme von der aufgeklappten Außenseite:



Die Box wird verschlossen.



Die prominente Klebelasche im Knick der Unterseite benutzte ich zur Arretierung und Ausrichtung.





Aus den Seitenteilen schnitt ich den oberen Führungskanal aus. Dabei orientierte ich mich an der Textur. Außerdem wurden die Klebelaschen entfernt. Die Teile werden direkt auf die weißen Seiten der Schienen geklebt.