Autor Thema:  Biostrip - Farbentferner  (Gelesen 778 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Sheriff

  • Moderator
  • Captain
  • *
  • Beiträge: 3920
Biostrip - Farbentferner
« am: 08. Januar 2019, 20:30:09 »
Hallo zusammen,

ich möchte euch gerne Biostrip vorstellen :)
Das ist wasserbasiert, laut Aufschrift ungiftig (trinken würd ich´s trotzdem nicht) auf dem Becher findet sich allerdings ein kleiner Aufkleber "harmful if inhaled or swallowed"

500ml gibt es für ca 12€.


Das Zeug ist dick wie Duschgel. Modell wird einfach eingetaucht oder eingepinselt und über einer Wasserschale mit einem weichen Pinsel abgebürstet.


Wie schnell eine Wirkung eintritt?
"Das tritt nach meiner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich." ;)
Das dauert wirklich keine zwei Sekunden und das Biostrip wird ein richtig dicker ekligiger Schmodder.


Das ist das Ergebnis nach nicht mal einer Minute nachdem die Farbe mit dem Biostrip in Berührung gekommen ist.
Das Fahrzeug lag die letzten zwei Jahre unberührt herum. Wie lange die Farbe vorher schon drauf war weiß ich nicht. Ist dem Biostrip aber auch egal.


Ergänzung:
Resin und mit Plastikkleber verklebte Gussastreste eine Stunde lang nackt in Biostrip liegengelassen.


Keine Reaktion. Klebeverbindung hält einwandfrei.


Wie gut das Mittel mit verschiedenen Klarlacken zurechtkommt weiß ich natürlich nicht, bekommt von mir aber auch so die volle Empfehlung.
« Letzte Änderung: 09. Januar 2019, 10:35:36 von Sheriff »
Gruß, René 

Offline Bernie

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1465
Re: Biostrip - Farbentferner
« Antwort #1 am: 08. Januar 2019, 21:16:36 »
Interessant

Ist das ein Metall-Modell?
Hast du andere Materialien getestet? PS, Resin?
§ 328 StGB.:
(2) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, [...] wer eine nukleare Explosion verursacht.

Offline Sheriff

  • Moderator
  • Captain
  • *
  • Beiträge: 3920
Re: Biostrip - Farbentferner
« Antwort #2 am: 08. Januar 2019, 21:31:13 »
Das ist Zinn.
Ich gehe nicht davon aus, dass das bei Plastik und Resin Probleme verursacht, vor Allem weil die Einwirkzeit nur Sekunden beträgt, aber das probiere ich gleich morgen mal aus.
Gruß, René 

Offline Bernie

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1465
Re: Biostrip - Farbentferner
« Antwort #3 am: 08. Januar 2019, 21:57:04 »
 8) :thumbup:
§ 328 StGB.:
(2) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, [...] wer eine nukleare Explosion verursacht.

Offline Callamon

  • The Baseman
  • Administrator
  • Commodore
  • ****
  • Beiträge: 4561
    • Web-Portfolio
Re: Biostrip - Farbentferner
« Antwort #4 am: 08. Januar 2019, 23:19:26 »
Cool. Wo gibt es das?

Und: Was sagen Klebestellen zu dem Zeug? Werden die abgelöst, oder bleiben zusammengebaute Plastikmodelle intakt?
---
Gruß aus MG und "Just glue it"
Callamon

Offline Sheriff

  • Moderator
  • Captain
  • *
  • Beiträge: 3920
Re: Biostrip - Farbentferner
« Antwort #5 am: 08. Januar 2019, 23:25:11 »
Ich habe das mal bei Amazon bestellt.
Bei einem von ca 20 Modellen hat der Sekundenkleber aufgegeben. Das kann aber auch am Wasserbad gelegen haben, das alleine ist schon ein Killer für CA Kleber.

Plastik, Resin und Plastikkleber teste ich morgen genauer.
Ich lege alles mal für eine Stunde ein, dann sehen wir was passiert.
Gruß, René 

Offline joeydee

  • Administrator
  • Captain
  • ****
  • Beiträge: 2057
Re: Biostrip - Farbentferner
« Antwort #6 am: 09. Januar 2019, 09:37:38 »
Sehr cool, Danke für's Antesten, bin mal gespannt auf deine Ergebnisse mit PS und Resin :thumbup:

Ich setze hier mal den Amazon-Search-Link, damit wird Phoxim ja gesponsort:
Biostrip 20
Gruß
Jochen

Offline Sheriff

  • Moderator
  • Captain
  • *
  • Beiträge: 3920
Re: Biostrip - Farbentferner
« Antwort #7 am: 09. Januar 2019, 10:34:23 »
 :thumbup:

Habe den Beitrag entsprechend ergänzt.
Gruß, René 

Offline dizzyfugu

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2817
    • FlickR - Mecha, Anime-Charaktere, anderes...
Re: Biostrip - Farbentferner
« Antwort #8 am: 09. Januar 2019, 11:06:35 »
Cool, vielen Dank für Hinweis und Test!  :thumbup:

Offline TK-316

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 223
Re: Biostrip - Farbentferner
« Antwort #9 am: 09. Februar 2019, 06:26:53 »
Moin moin,

wegen der Empfehlung habe ich mir auch mal einen Topf gekauft und das mal gestestet, weil ich mit der Lackierung der Defiant nicht glücklich bin.
Weil das Teil, das ich entlacken möchte größer ist, musste ich es einpinseln, konnte es also nicht voll eintauchen (dann wäre der Topf leer gewesen ;) ).

Was ich nicht bestätigen kann, ist, dass es sehr schnell geht. Nach ca 5 Minuten wollte sich die Farbe immer noch nicht so richtig lösen, ich musste also etwas nachbehandeln. Es waren 3 Schichten Grundierung plus 1-2 Schichten Grundfarbe. Lackiert wurde es vor zwei Wochen, also noch nicht so lange her. Das ist ja nicht schlimm, muss man nur wissen. Auf dem Topf steht auch, dass man es 20-30 Minuten einwirken lassen sollte.
Zusätzlich finde ich persönlich etwas schwierig (und schmierig), das Biostrip (und die gelöste Farbe) dann wieder abzuwaschen. Man muss da doch ziemlich ordentlich spülen.

Es ist bestimmt einfacher, kleinere Teile zu baden und dann komplett ab zu spülen, bei größeren Teilen ist es etwas aufwändiger.

Ich mach heute noch einmal Test mit anderen Teilen (bei der DS9 ist viel zu viel Farbe drauf, dass muss ich noch mal machen), dann kann ich noch mal berichten.

Fazit bis jetzt: Ja, es geht, mit Dowanol komme ich besser klar. Weil das dünnflüssiger ist, lässt sich das ganze besser abspülen/abwischen. Biostrip ist doch recht schmierig. Einfach nur abwischen reicht da nicht.

Ach ja...wenn man das Biostrip mit einem Pinsel aufträgt, muss man den Pinsel anschließend richtig ordentlich unter fliessendem Wasser ausspülen. Nur ein Wasserbad reicht da nicht. Wasser löst das Biostrip nicht ab, zumindest war das bei mir so.

Offline TK-316

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 223
Re: Biostrip - Farbentferner
« Antwort #10 am: 09. Februar 2019, 09:00:19 »
So....ich habe mal einen Vergleichstest gemacht. Zwei DS9 Pylone entlackt, einmal mit Dowanol, einmal mit Biostrip.
Hier das Ergebnis:



Das sieht jetzt auf den ersten Blick ziemlich gleich aus und man kann nicht wirklich erkennen, welcher Pylon mit was entlackt wurde. Das Geheimnis steckt aber im Detail.

Links wurde mit Biostrip behandelt, rechts mit Dowanol.

Man kann erkennen, dass links in den Ritzen vereinzelt noch Farbe sitzt, rechts aber auch die Ritzen frei sind. Der restliche Farbschimmer ist bei beiden in etwa gleich.
Interessant ist jetzt aber, was für ein Aufwand war es, den Effekt so zu erzielen.

Biostrip:
Mit Pinsel satt aufgetragen, 20 Minuten einweichen lassen, danach mit Handbürste 20 Minuten unter laufendem Wasser geschrubbt.

Dowanol:
Mit Pinsel aufgetragen (deckend, aber nicht satt), 5 Minuten wirken lassen, danach mit selber Bürste ca 3 Minuten geschrubbt.

Vielleicht liegt es an meiner Verwendung von dem Biostrip, das will ich nicht ausschließen. Aber ein direkter Vergleich sagt mir, dass es für mich besser ist, weiter bei Dowanol zu bleiben. Es geht einfach wesentlich schneller und bringt ein besseres Ergebnis. Wie Sheriff es geschafft hat, dass sich die Farbe bereits nach Sekunden löst, ist mir ehrlich gesagt, ein Rätsel...könnte am Metall liegen.

Bereits verklebte Teile könnten allerdings bei Dowanol problematisch werden, ich vermute, das greift den Kleber an und laut Sheriff ist das bei dem Biostrip nicht der Fall.

Ich will das Biostrip hier nicht runter machen, weit gefehlt. Aber ich bin jetzt nicht wirklich begeistert. Und ich habe nur mit "normalen" Bausatz-Plastikteilen gestestet, Resin und Metall kann ich komplett nicht beurteilen.


Offline Sheriff

  • Moderator
  • Captain
  • *
  • Beiträge: 3920
Re: Biostrip - Farbentferner
« Antwort #11 am: 09. Februar 2019, 15:42:28 »
Danke dir für den Vergleich  :thumbup:

Dowanol funktioniert super, habe ich selber eine Zeitlang benutzt, ich habe aber für mich alle Lösemittel und Lösemittelhaltungen Produkte im Hobby abgeschafft. Abgesehen vom Plastikkleber natürlich. Dass Biostrip nicht in jeder Ritze alles entfernt ist für mich ein absolut annehmbarer Kompromiss.
Wenn mich das an einzelnen Stellen wirklich stört kratze ich nochmal vorsichtig mit einem Zahnstocher nach ansonsten verschwindet der Farbrest unter der nächsten Grundierung.
Gruß, René