Autor Thema:  Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?  (Gelesen 8116 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Unca $crooge

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 239
Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?
« am: 27. August 2011, 14:15:00 »
Das ist eine Frage, die mich immer wieder mal quält: Wenn ich spachtele (meist mit Revell Spachtelmasse), wie gesundheitsschädlich sind die Dämpfe (ein bißchen müffelts ja)? Und wenn ich dann alles zurechtschleife, ist der Staub giftig? Hockt ihr alle beim Schleifen und Lackieren mit einer Atemschutzmaske am Modell oder ist das alles nur halb so schlimm?

Offline Knife-Edge

  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 367
Re:Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?
« Antwort #1 am: 27. August 2011, 16:42:47 »
Ich find die Abgasentwicklung bei Hallen RC-Rennen unerträglicher. Wenn Dir der Staub beim Modelle bauen unangenehm ist ziehst Du einfach eine Staubmaske auf. Mach sowas doch nicht abhängig von fremde Meinungen. Beim Lackieren ist eine Staub oder Atemmaske aus andere Gründen ausser der Gesundheit von Vorteil. Der Staub schmeckt nicht so sonderlich dolle. Und dank der Wasser verdünnbaren Farben ist auch das bemalen von Hand angenehmer. Das was eher an deiner Gesundheit greift ist die $ch€!§§ Konsistenz der Revell Spachtelmassen. Ist ein Glücksspiel mal 'ne ordentlich gemischte Tube abgreifen zu können. Eine zeitlang war die Mischung richtig gut und man konnte mit dem Putty wirklich was anfangen. Mittlerweile gibt es bessere und günsigere Alternativen die auch noch schneller aushärten, und somit ein schnelleres Vorankommen seiner Arbeit gewährleisten.
Einige von denen riechen nicht so unangenehm nach Benzol (oder war's Xylen ???).

Offline Unca $crooge

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 239
Re:Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?
« Antwort #2 am: 27. August 2011, 18:32:00 »
Ich bin mt der Revell Spachtelmasse eigentlich ganz zufrieden. Die Trocknungsdauer ist allerdings eine Katastrophe: drei Stunden minimum.  :motzki: Wenn Du eine bessere Spachtelmasse kennst, dann immer her damit (Firma, Preis, wo erhältlich).

Offline TWN

  • Slow Hand Builder
  • Administrator
  • Fleet Admiral
  • ****
  • Beiträge: 15690
  • In magnis et voluisse sat est
    • TWNs Sammlung
Re:Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?
« Antwort #3 am: 27. August 2011, 19:10:57 »
Ich nehme keine Maske und lebe immer noch, Früher muss das ganze Zeugs viel schlimmer gewesen sein, inzwischen muss ja alles ess- und trinkbar sein, so dass sich die Gesundheitsgefahr IMHO in Grenzen halten dürfte.  :-\

Wenn Du Alternativen suchst, schau mal in dieses board hier, da haben die Leute schon diverse Produkte vorgestellt  ;)
Ex nihilo aliquid fit


Offline PLASTINATOR

  • Notorischer Linkspinsler!
  • Vize Admiral
  • ********
  • Beiträge: 8368
Re:Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?
« Antwort #4 am: 27. August 2011, 20:13:34 »
Die Trocknungsdauer ist allerdings eine Katastrophe: drei Stunden minimum.


Hm ein Grund warum ich grundsätzlich Spachtelarbeiten am Abend ausführe. So hat das Putty egal welchen Herstellers grundsätzlich bei mir die Möglichkeit 24 Stunden minimum zu trocknen. Je nach Schichtstärke ist das Putty aber innen immer noch weich. Also gut abwägen wie schnell das gehen soll/muß! ;)

Bezüglich Schleifstaub häng ich mich der Einstellung von hotelsatan an! Bekommt auch dem Schleifpapier besser, da der trockene Putty das ganze nicht so zusetzen kann.


Gruß Olli, der Plastiker
Unterm Skalpell in der Werkstatt >>>>
Knete von Aves und Konsorten.

Algol

  • Gast
Re:Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?
« Antwort #5 am: 27. August 2011, 20:45:17 »
Die Spachtelmasse von Squadron kann ich empfehlen.
Trocknet relativ schnell, aber wegen des schnell verdunstenden Lösungsmittels geht sie manchmal keine Verbindung mit dem Plastik ein. Ich bestreiche die zu spachtelnde Stelle deshalb mit Kibrikleber.

Ein Tipp zu Revell:
Stell die Tube mit dem Verschluß nach oben und lass am nächsten Tag etwas vom Lösungsmittel ab, danach verschließen und durchkneten. Verkürzt die Trocknungszeit des Tubeninhalts, birgt aber die Gefahr, daß der Rest irgendwann in der Tube hart wird.

Gruß
Christian


Offline Hyony

  • Vollnudel
  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 365
  • No. 24601
    • Chaotic Throne
Re:Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?
« Antwort #6 am: 27. August 2011, 22:18:44 »
Ich hab zwei Spachtelmassen hier rumliegen, beides Autospachtel, eine flüssigere von Praktisch (Nitro - Kunstharz), habe ich auf Resin wie Plastik bereits angewendet und einen dickflüssigeren von Auto-K (Kombi-Spachte)l, beide trocknen innerhalb einer halben Stunde - je nach Dicke auch mal länger.

Beide riechen jetzt auch net so sehr - es seidem man schmiert ein komplettes Base damit zu *hust*  ;D - und es kostet mit Sicherheit nur halb so viel wie der Markenkram von Tamiya und Co. :)

Für Schleifarbeiten trage ich auch meistens eine Atemmaske, beim Sprühen vergesse ich hin und wieder, merke es dabb erst beim Naseputzen  :pfeif: Aber da ich sowieso nur mit Acrylfarbe sprühe ist es nicht ganz so tragisch lol

Offline Kaldrik

  • Candidate
  • Beiträge: 96
Re:Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?
« Antwort #7 am: 27. August 2011, 22:28:22 »
Wenn du in der Stadt an der Ampel stehst kriegst du glaub ich mehr Schadstoffe ab.... :evil5:

Offline Knife-Edge

  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 367
Re:Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?
« Antwort #8 am: 28. August 2011, 11:59:01 »
Ich bin mt der Revell Spachtelmasse eigentlich ganz zufrieden. Die Trocknungsdauer ist allerdings eine Katastrophe: drei Stunden minimum.  :motzki: Wenn Du eine bessere Spachtelmasse kennst, dann immer her damit (Firma, Preis, wo erhältlich).

Wenn Du den Härtegrad von Revell gewöhnt bist könnte der Schnell Spachtel von Simprop Electronic vielleicht was für dich sein. 1~2mm Schichten trocknen in 30min. zu einer schleifbeständigen Härte. Die Konsistenz ist feiner (geringere Dichte), riecht aber genau so wie der Revell Spachtel... naja vielleicht etwas wenig unangenehm aber trotzdem bemerkbar.   
Eine 100gr (knapp die doppelte Menge Revell Plasto) Tube kostet etwa 5 Euro. Bekommt man in RC Fachgeschäft, gut sortierte Modellbauläden oder Online.




Offline stocky

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 685
  • Ich bin Kellner und kein Seelsorger!!!
Re:Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?
« Antwort #9 am: 28. August 2011, 12:25:28 »
Wenn man nicht grade Nassschleift (Reicht das, dass Schleifpapier nass zu machen vorm schleifen?) sollte man immer eine einfache Staubmaske tragen, grade wenn man mit Resin oder Spachtelmasse zu tun hat.
Bist du unfehlbar, dann mach das nach...

Offline dizzyfugu

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2981
    • FlickR - Mecha, Anime-Charaktere, anderes...
Re:Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?
« Antwort #10 am: 29. August 2011, 16:10:39 »
Ich bin mt der Revell Spachtelmasse eigentlich ganz zufrieden. Die Trocknungsdauer ist allerdings eine Katastrophe: drei Stunden minimum.  :motzki: Wenn Du eine bessere Spachtelmasse kennst, dann immer her damit (Firma, Preis, wo erhältlich).

ALLES ist besser als Revells Plasto... die brauchen die Dämpfe, damit Kunden nicht merken, wie mistig das Zeug ist. ;)

Offline HeiHee

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1110
  • Mündiger Software User seit 1995
Re:Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?
« Antwort #11 am: 29. August 2011, 21:34:02 »
Da muß ich widersprechen: Plasto ist top auf Polystyrol, da die Rezeptur nur Plastikkleber mit Füllung ist und sich regelrecht mit der Oberfläche verschweißt. 2k jeglicher Art ist mir beim Schleifen schon abgeplatzt und ergab Ansätze. Auf anderen Materialien sieht's dann anders aus...

Ansonsten halt gut lüften...

Ich benutze auch schon mal einen Staubsauger als Absaugung beim Schleifen, Naßschliff ist auch eine Idee (bei Balsaholz geht's nicht, hatte daher danach immer "Schnupfen"...)

Zu schnell trocknender Spachtel ist auch nix: Alles was ich beim Spachteln abziehen kann, brauche ich später nicht schleifen...

Farben: Revell und Humbrol Acryl sind "kindersicher", da nur Wasser als Lösungsmittel. Bei Farben mit Alkoholbeimengungen oder Mineralölerzeugnissen - lüften!
Stehe ich auch mit beiden Füßen auf der Erde, so bin ich mit meinem Kopf doch zwischen den Sternen...

Offline Callamon

  • The Baseman
  • Globaler Moderator
  • Commodore
  • **
  • Beiträge: 5586
    • Web-Portfolio
Re:Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?
« Antwort #12 am: 30. August 2011, 10:09:30 »
Da muß ich widersprechen: Plasto ist top auf Polystyrol,

Hm, das sehe ich aber eher wie dizzyfugu: Furchtbares Zeug. Schrumpft sehr stark, ist entweder bröckelig oder zu flüssig, stinkt furchtbar.
---
Gruß aus MG und "Just glue it"
Callamon

Offline stocky

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 685
  • Ich bin Kellner und kein Seelsorger!!!
Re:Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?
« Antwort #13 am: 30. August 2011, 12:37:59 »
MHHH, ich hatte mit Plasto noch nie Probleme, ausser das man eine angefangene Tube öfter kneten sollte und auch relativ zügig vervrauchen muß.
Bist du unfehlbar, dann mach das nach...

Offline Knife-Edge

  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 367
Re:Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?
« Antwort #14 am: 31. August 2011, 21:01:37 »
ALLES ist besser als Revells Plasto... die brauchen die Dämpfe, damit Kunden nicht merken, wie mistig das Zeug ist. ;)

Ganz so beschi§en st das Zeug nun auch nicht. Es ist nur ein unheimliches Glücksspiel eine Tube aus einen ordentliche Charge zu bekommen. Hatte schon mal Packungen mit nur ein Fingerhut voll Füller. Der Rest war Lösungsmittel. Hab die ein paar mal bei meinem örtlichen Händeler reklamiert bis der Verkäufer nicht mehr wollte. Seitdem ist Revell Plasto nicht mehr in Ihr Sortiment.

Offline Hatecrew666

  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 350
  • Farben-Sentinel
Re:Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?
« Antwort #15 am: 29. Januar 2012, 17:29:28 »
Also ich hab heute zum ersten Mal überhaupt mit Putty gearbeitet und es war auch noch der Plasto von Revell...das Thema Durchkneten ging mir gleich auf den Zünder  :cussing: , da nach kurzer Zeit die Spachtelmasse fein an der Hand geklebt hat. Die Tube ist einfach an 2 Stellen eingerissen und so hatte ich das Gelumpe erst mal nicht aufm Modell sondern der Hand.  :angry0:

Der Geruch stört mich als Chemiker eher weniger, ich riech Lösemittel gern (da gibts schöne Sachen, die aber leider ab und an krebserregend sind). Aber ne Staubschutzmaske fürs Schleifen ist vielleicht nicht die schlechteste Idee. Wie schleift hr nass? Einfach mit feuchtem Schleifpapier?  :dontknow:
« Letzte Änderung: 29. Januar 2012, 17:31:55 von Hatecrew666 »
We're the hatecrew, we stand and we won't fall
We're all for none and none for all...

Offline Benny

  • TB 34934
  • Globaler Moderator
  • Vize Admiral
  • **
  • Beiträge: 9625
  • TB 34934
Re:Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?
« Antwort #16 am: 29. Januar 2012, 18:12:46 »
Ich gestehe: ich hab noch nie ne Tube Spachtel durchgeknetet.  :dontknow:
Smooth is easy, easy is fast.

Offline TWN

  • Slow Hand Builder
  • Administrator
  • Fleet Admiral
  • ****
  • Beiträge: 15690
  • In magnis et voluisse sat est
    • TWNs Sammlung
Re:Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?
« Antwort #17 am: 29. Januar 2012, 18:33:22 »
Ich gestehe: ich hab noch nie ne Tube Spachtel durchgeknetet.  :dontknow:

Spricht für den Spachtel  ;)
Ex nihilo aliquid fit


Offline The Chaos

  • Master of Disaster
  • Rear Admiral
  • *******
  • Beiträge: 6567
  • Strahl Demokratische Republik
Re:Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?
« Antwort #18 am: 29. Januar 2012, 20:27:32 »
schleift hr nass? Einfach mit feuchtem Schleifpapier?  :dontknow:
Also ich schleife immer Nass mit Schleifpapier unterschiedlicher Körnung.
Das geht so viel besser als trocken und so entsteht auch kein Staub.
Schönen Gruß aus Berlin
Chris

Offline dizzyfugu

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2981
    • FlickR - Mecha, Anime-Charaktere, anderes...
Re:Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?
« Antwort #19 am: 16. Februar 2012, 17:23:47 »
dizzyfugu

Natürlich ist so manches Produkt nicht das beste, nur denk auch mal dran
das es in vielen (kleineren) Städten heute keine Modellbauläden mehr gibt
bzw. Revell der einzige Anbieter im Spielzeugladen ist. Und eine Tube
Spachtelmasse übers Internet zu bestellen lohnt sich auch nicht.

Teilweise schon. So habe ich 2K-Spachtelmasse von Tamiya aus Hong Kong einzel-importiert, weil das Zeug klammheimlich in Deutschland verboten worden ist. Bei kleinen Mengen ist das auch kein Problem mit dem Zoll.

Außerdem bin ich sehr hartnäckig, was solche Dinge angeht. Ich schwöre ja als "Spachtelmasse für alles" auf den Nitro-Spachtel von Presto. Stammt aus dem Karosseriebau, ein graugrünes Zeug. Stinkt zwar NOCH übler als Plasto von Revell, aber die Masse ist sowohl auf Fläche als auch für Ritzen und sogar bedingt zum Modellieren tauglich - ich liebe das Zeug, auch, weil es sich sehr gut mit Polysytrol verbindet. Ist auch gleichmäßiger als das fiese Revell-Zeug. Gab's früher im Bauhaus in Tuben, ist aber ausgelistet und man bekommt dort nur noch Kilotöpfe, die fürs Basteln etwas unhandlich sind.
War eine Odyssee wieder an die Tuben zu kommen! Durch Zufall habe ich diese dann wieder bei ATU gefunden, Hurra! Seitdem bunkere ich das Zeug auch auf Vorrat, möchte nicht wissen, wie ich ohne leben soll...  :P

Nebenbei: ich schleife mittlerweile gerne feucht (angefeuchtet, richtig "nass" eigentlich nur bei Anime-Figuren aus Resin mit großen Flächen), weil es das Schleifpapier/pad länger sauber hält und auch den Staub bindet. Das Ergebnis ist m.E. spürbar besser, man muss allerdings darauf achten, dass das Schleifpapier o.ä. auch tatsächlich fürs Nasschleifen taugt, sonst wird es doppelte Schweinerei...
« Letzte Änderung: 17. Februar 2012, 10:20:19 von dizzyfugu »

Offline spiculum

  • Freshman
  • Beiträge: 18
Re:Gesundheitsgefahr bei Farben, Spachtelmasse usw. ?
« Antwort #20 am: 05. Februar 2017, 17:52:12 »
Und was ist mit lösungsmittelfreien Spachtelmassen? Sind die überhaupt geeignet für den Plastikmodellbau?