Autor Thema:  Colonial Gunstar 1:4105  (Gelesen 5191 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline DocRaven

  • DER ANWERBER!!!
  • Commodore
  • ******
  • Beiträge: 4002
Re:Colonial Gunstar
« Antwort #25 am: 31. Dezember 2011, 11:25:00 »


los gehts mit den ersten änderungen bzw meiner interpretation  ich werde die kleine seiten einbuchtung am gunstar umgestalten und an die rippen struktur an passen
und dort dann punkt verteidigungs geschütze installieren wie sie die kampfsterne haben. der kleine schacht mit den minig geschützen fällt also weg und es giebt eine öffnung in der panzerung mit rippen bögen und flak



das gleiche werde ich auch beim schacht  im bug bereich so machen




die hüllen panzerung und die späteren details werd ich auch an meine atlantia angleichen  da mir das ganze sonst zu glatt ausschaut







" Manchmal Mögen meine Kommentare oder Kritiken dem einen oder anderen an einigen Stellen etwas brüsk oder „pampig“ erscheinen, ist aber nie böse gemeint. Ich möchten nur Fehlinterpretationen von diplomatischeren Formulierungen vermeiden und gehen daher lieber den direkten und unmissverständlichen Weg.  "

Offline DocRaven

  • DER ANWERBER!!!
  • Commodore
  • ******
  • Beiträge: 4002
Re:Colonial Gunstar
« Antwort #26 am: 31. Dezember 2011, 21:43:43 »
du die geschütze die da drauf sind sidn die orginal valkyrie geschütz türme  im mom schwanke ich  entweder die bsg railguns drauf zu machen oder ob ich die rocket propelleret  geschütztürme der Valkyrie version  nehme

denn meinen grund gedanke ist  das ich die atlantia  und die cygnus mit railguns bestücke  und den gunstar und die valkyrie mit den rpg guns
vorraus gesetzt ich bekomms hin die mini rpg geschütze zu schnitzen
« Letzte Änderung: 31. Dezember 2011, 21:48:11 von DocRaven »
" Manchmal Mögen meine Kommentare oder Kritiken dem einen oder anderen an einigen Stellen etwas brüsk oder „pampig“ erscheinen, ist aber nie böse gemeint. Ich möchten nur Fehlinterpretationen von diplomatischeren Formulierungen vermeiden und gehen daher lieber den direkten und unmissverständlichen Weg.  "

Offline DocRaven

  • DER ANWERBER!!!
  • Commodore
  • ******
  • Beiträge: 4002
Re:Colonial Gunstar
« Antwort #27 am: 02. Januar 2012, 08:05:02 »
so ich hab angefangen die panzer platten zu test zwecken anzu bringen




" Manchmal Mögen meine Kommentare oder Kritiken dem einen oder anderen an einigen Stellen etwas brüsk oder „pampig“ erscheinen, ist aber nie böse gemeint. Ich möchten nur Fehlinterpretationen von diplomatischeren Formulierungen vermeiden und gehen daher lieber den direkten und unmissverständlichen Weg.  "

Offline DocRaven

  • DER ANWERBER!!!
  • Commodore
  • ******
  • Beiträge: 4002
Re:Colonial Gunstar
« Antwort #28 am: 02. Januar 2012, 10:32:27 »
na die da 


anstatt der mini geschütze in der seite  das soll ein verbindendes element werden  eingunstar ohne flak  hätte  echt probleme

" Manchmal Mögen meine Kommentare oder Kritiken dem einen oder anderen an einigen Stellen etwas brüsk oder „pampig“ erscheinen, ist aber nie böse gemeint. Ich möchten nur Fehlinterpretationen von diplomatischeren Formulierungen vermeiden und gehen daher lieber den direkten und unmissverständlichen Weg.  "

Offline Goose

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 961
    • Hobbyworld
Re:Colonial Gunstar
« Antwort #29 am: 02. Januar 2012, 10:52:04 »
Hammerprojekt, bin gespannt wie es weitergeht.

Mit welchen Werkzeug gravierst du eigentlich?

LG

Andy

Offline DocRaven

  • DER ANWERBER!!!
  • Commodore
  • ******
  • Beiträge: 4002
Re:Colonial Gunstar
« Antwort #30 am: 02. Januar 2012, 11:00:33 »
Hammerprojekt, bin gespannt wie es weitergeht.

Mit welchen Werkzeug gravierst du eigentlich?

LG

Andy


stecknadeln und seit kurtzem  mit dental besteck das ich nen bissel anderst geschliffen habe damit sie gerade kanten bekommen  und dann wird das ganze  mit schleifpapier geschliffen  gesäubert und evtl nach gezogen wieder geschliffen und gesäubert und wens gut ist mit ganz feinem schleifpapier versäubert und dann gereinigt
" Manchmal Mögen meine Kommentare oder Kritiken dem einen oder anderen an einigen Stellen etwas brüsk oder „pampig“ erscheinen, ist aber nie böse gemeint. Ich möchten nur Fehlinterpretationen von diplomatischeren Formulierungen vermeiden und gehen daher lieber den direkten und unmissverständlichen Weg.  "