Autor Thema: Star Trek Vorstellung und Bilder meiner Voyager  (Gelesen 7067 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline manu

  • Ensign
  • Beiträge: 161
Star Trek Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« am: 25. Mai 2012, 13:58:25 »
Hallo zusammen,
nachdem ich über einen langen Zeitraum das Forum verfolgt habe, möchte ich mich heute mit meiner Voyager vorstellen, die ich in letzter Zeit gebaut habe. Ich heiße Manu, bin Anfang 30 und komme aus dem Süden Deutschlands. Als Jugendlicher habe ich viele Modelle gebaut. Da das aber schon 15-20 Jahre her ist, wollte ich an einem günstigen Modell ein paar Sachen ausprobieren und üben, bevor ich mich ans Eingemachte wage, die große PL Refit.
Zum Modell gibt es eigentlich nicht viel zu sagen, viele hier haben ja selbst eine gebaut.Insgesamt war ich mit dem Bausatz zufrieden, die Passqualität ist gut, die Teile an sich auch. Ein paar Sachen habe ich erstmals bei diesem Modell verwendet, bspw eine Airbrushausrüstung, Decal Soft (davon bin ich echt begeistert), Spachtelmassse (Revell Plasto verdünnt mit Kleber, hat eigentlich soweit gut funktioniert.). Schade ist nur, dass beim Bausatz und in der Anleitung eben nicht alles stimmig ist. Es haben ein paar Decals gefehlt, die in der Anleitung standen, die Lackieranweisung ist nicht akkurat und natürlich habe ich es erst gemerkt, als sie lackiert, zusammengebaut und mit Decals beklebt war. Hauptsächlich meine ich den Torpedowerfer am Heck, in der Anleitung ist ein Feld auf dem Rücken mit dunkelgrau gekennzeichnet, es sollte aber Torpedowerfer sein. Und der Hangar ist zu klein, das Shuttle hat kaum Platz. Hätte ich es vor dem Bau sauber ausgemessen und gemerkt, dass das knapp wird, hätte ich selbst einen Hangar gebaut.Beim nächsten Mal weiß ich, immer erst messen (und zwar genau), dann bauen!
Ich habe ausschließlich Revellmaterialien verwendet (sind halt überall erhältlich), die Farben sind Aquas. Außer der Goldfarbe haben alle gut funktioniert, das Gold dagegen überhaupt nicht. Hat das schon jemand erlebt? Als Ersatz habe ich dann Revell Email genommen, wenns nicht so stinken würde und genausogut zum Reinigen  wäre wie die Aquas, wären die richtig gut.

Im Modell sind 46  3mm-LEDs verbaut, die Schaltung ist sehr einfach gehalten. Die weißen Poslichter und das vor der Brücke werden mit einem 4017 angesteuert, dadurch sind die beiden Blinksequenzen absolut synchron. Das vor der Brücke hat zwei Helligkeitsstufen, dauerhaft mittel, dann ein kurzes helles Aufleuchteni in der Pause der anderen weißen Poslichter. Vielleicht beschreibe ich es in der Elektrosparte mal ausführlicher, wenn Bedarf dafür gegeben ist (sowas habe ich dort noch nicht gefunden). Und vielleicht finde ich heraus, wie ma ein Video online stellt, dann kann ichs zeigen.

Eine Frage habe auch: Wie löst ihr das Problem mit dem Sockel? Der mitgelieferte Ständer reicht ja nicht aus, Stecker, Schalter Platine usw aufzunehmen? Bei der Voy habe ich im 1EuroLaden eine Schachtel gekauft, den Deckel mit einem Aluprofil verstärkt und die Voy dadrauf geklebt. Was anderes fiel mir ncht ein um den Aufwand nicht zu sprengen. Ideal ist diese Lösung aber nicht.

Hier sind ein paar Bilder, ich freue mich auf Kritik und Lob :-)









Die Schleuse ist leider nicht so geworden wie geplant. Die dünnen Fasern sind alle ausgefallen, beim Versuch, das wieder reparieren ist ein Missgeschickt passiert. Da habe ich mit entschlossen, eben einen Balken und eine etwas dickere Faser zu nehmen, weil ich auf den Effekt nur ungern verzichtet hätte. Die roten LEDs blinken recht langsam. Im Aus-Zustand sieht mans fast eh nicht.



« Letzte Änderung: 23. Februar 2019, 13:45:52 von TWN »

Offline Hatecrew666

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 237
  • Farben-Sentinel
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #1 am: 25. Mai 2012, 15:37:17 »
Hallo Manu!

Erst einmal herzlich willkommen hier im Forum. Wir haben einen Vorstellungsthread, wo wir Neuankömmlinge willkommen heißen.
http://www.phoxim.de/forum/index.php?board=2.0

Aber deine Voyager ist echt super geworden, Respekt. Ich finde vor allem das beleuchtete Shuttle interessant. Also mir gefällt dein Schiffchen super!!!
Die Elektrik-Sache würde mich auch interessieren. Ich find deine Sockellösung super, werd ich mir vielleicht auch was abgucken :-)

Gruß
Rico
We're the hatecrew, we stand and we won't fall
We're all for none and none for all...

Offline DragonMac

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 569
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #2 am: 25. Mai 2012, 15:51:23 »
Hallo und herzlich willkommen hier !

Sieht top aus deine Voyager.  :thumbup:

Da ich da selbst im Moment an sowas rumdoktere würde ich mich deine 4017-Lösung interessieren und auch die unterschiedlichen Helligkeiten dabei.
Hast du vllt. einen Link oder Schaltplan dafür ?
Das wäre super...
"Sometimes I think the surest sign that intelligent life exists elsewhere in the universe is that none of it has tried to contact us."

Offline Mc Namara

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 837
  • Mal verliert man und mal gewinnen die Anderen
    • Northeimer Landsknechte e.V.
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #3 am: 25. Mai 2012, 15:57:29 »
Hallo Manu!

Sehr schicke Arbeit.
Hab auch noch die Voyager hier rumfliegen, mal schauen was ich draus machen werde.
Finde die Steampunk Version auch interessant.
Apropos... gut das du das mit dem zu kleinen Hangar erwähnst, war mir auch noch nicht aufgefallen.
Und für jede Beschreibung der Elektronik bin zumindest ich sehr dankbar, fange grad erst an mich damit zu befassen.

Wie auch immer, ich kann nur Lob und keine Kritik üben.

Offline Hatecrew666

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 237
  • Farben-Sentinel
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #4 am: 25. Mai 2012, 16:59:09 »
gut das du das mit dem zu kleinen Hangar erwähnst, war mir auch noch nicht aufgefallen.

Deswegen habe ich mich pragmatisch dafür entschieden, das Shuttle vor der Tür stehen zu lassen, obwohl das die Idee mit der Beleuchtung selbigem zunichte macht...(aber darauf bin ich beim Bauen eh nicht gekommen, dass man das Teil auch beleuchten kann  :o )
We're the hatecrew, we stand and we won't fall
We're all for none and none for all...

Offline Garbaron

  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 472
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #5 am: 25. Mai 2012, 17:44:44 »
Grüß dich Manu!

Toller Einstieg mit deiner Voyager. Sieht richtig klasse aus.
Habe vor Jahren auch eine gebaut, gehört noch zu meine Prunkstücken,
das obwohl sie nicht beleuchtet ist. Mal sehen, wenn ich mit der Refit fertig bin,
evtl besorg ich mir die 74656 dann noch mal und baue sie beleuchtet.

Top Arbeit. Weiter so. :D
« Letzte Änderung: 26. Mai 2012, 11:23:22 von Garbaron »
„Far I dip into the future. Far as human eye could see. Saw the vision of the world, and all the wonder that would be….”

Dedication plaque
USS Voyager, NCC-74656

Offline manu

  • Ensign
  • Beiträge: 161
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #6 am: 27. Mai 2012, 21:40:13 »
Hallo,
danke für eure netten Kommentare. zum Glück könnt ihr das Modell nicht in Natura sehen, ein paar Stellen sehen nämlich nicht so toll aus.

Das Shuttle zu beleuchten war weniger schwierig als gedacht. Eine 3mm Led hat bequem Platz und das Fenster war erstaunlich schnell ausgeschnitten. Das größere Problemwar dann die stromversorgung. Letztlich habe ich die zwei kleinen Löcher für die beiden Drähte gebohrt, Draht durch und eine Dummy-LED drangelötet und "normal" weiter gebaut. Nachdem das Achterdeck fertig war, kam die Dummy led weg, und das Shuttle dran. eigentlich kein Hexenwerk.

Zu den grünlichen Stellen hinter den Bussardkollektoren: ich habe mich an die Anleitung gehalten, die dafür Leuchtgelb vorgibt. Ganz glücklich bin ich damit auch nicht. Da schon das nächste Modell ansteht und dafür recht viel Kupfer gebrauct wird, werd ich das nochmal korrigieren.

Die Schaltung kann ich nächste Woche mal etwas genauer erklären, morgen ist erstmal die Familie dran  ;D

PS Eigentlich schade, dass ihr meinen Sockel so toll findet. Ich hatte gehofft, dass es dafür andere Lösungen gibt, als die Pappschachtel ausm Euroladen   ;)

Ich wünsch Euch nen schönen Feiertag morgen. Bis dann, Manu

Offline manu

  • Ensign
  • Beiträge: 161
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #7 am: 29. Mai 2012, 08:28:15 »
Hallo,
heute kann ich Euch die Schaltung der Poslichter etwas genauer vorstellen. Da ich kein Programm zum Zeichnen von Schaltplänen habe und ich alles mit CorelDraw machen muss, kann es sein, das nicht alles so aussieht wie es sein sollte. Ich hoffe, dass es trotzdem verständlich ist.

Die Voyager sollte 4 weise blinkende Poslichter erhalten, am Bug, unten am Rumpf und hinten am Hangar zwei (über dem Hangar und ganz hinten). Zusätzlich sollte vor der Brücke ein weises Poslicht sein, das dauerhaft mittelhell leuchtet und in den Blinkpausen der anderen Lichter einen kurzen hellen Puls abgibt. Beide Sequenzen sollten natürlich absolut synchron sein. Damit fiel eine Lösung mit zwei getrennten Blinkschaltungen aus.Als Lösung habe ich mit für eine Schaltung mit dem 4017 Baustein entschieden, ein Dezimalzähler, der einen Eingang für ein Taktsignal hat und 10 Ausgänge, die nacheinander ein- und ausgeschaltet werden. Heihee benutzt den Baustein für die Steuerung der Bussardkollektoren. Meine Schaltung sieht dieser recht ähnlich.


Die vier Poslichter sollten länger leuchten als die eine mit dem kurzen Puls, dies lässt sich erreichen, in dem man mehrere Ausgänge, in meinem Fall Ausgänge 0, 1 und 2 über Dioden von einander entkoppelt und dann zusammenfügt. Bei Zählzeiten 0,1 und 2 leuchten also die vier Poslichter, Zählzeit 3,4 und 5 ist Pause, bei 6 kommt der kurze Puls,7,8, und 9 ist Pause und wieder von vorne. Damit war eine unterschiedliche Taktung der Poslichter erreicht. Für die LEDs war noch ein Treiber notwendig, ein einfacher Transistor BC337 oder 338 tut hier als elektronischer Schalter seinen Dienst (wieder siehe Heihees NX-01 Thread oder Universalblinker).

Damit die eine LED dauerhaft mittelhell leuchtet und einmal kurz aufblitzt, muss sie mit unterschiedlichen Vorwiderständen betrieben werden. Kleines Beispiel: Betriebsspannung UB = 12V, weise LED mit Durchlassspannung 3V, Strom für mittel 1 mA und für hell 15mA (nehmen wir an die Spannung über der LED ändert sich in diesem Bereich nicht). Dann brauchen wir für Mittel einen Widerstand von (UB-ULed)/I = (12V-3V)/5mA = 1.8kOhm, für Hell (12V-3V)/15mA = 600Ohm. Man könnte jetzt beide Widerstände parralel aufbauen und mit einem Schalter zwischen beiden Widerständen hin und herwechseln. Ich habe mich jedoch für folgende Variante entschieden. Statt eines Vorwiderstandes gibt es zwei R1 und R2 und zusätzlich zu Masse und UB noch die Knoten 1 und 2. Die Widerstände werden jetzt so gewählt, dass die LED dauerhaft mittel leuchtet, also R1 + R2 =1.8kOhm. Bei Hell werden die 12 V UB an den Knoten 1 gelegt, dann wirkt nur noch R2 als Vorwiderstand. Also R 2 = 600 Ohm und R1 damit 1,2 kOhm. Knoten 1 wird mit dem Ausgang 6 vom 4017 und einem Transistor als Treiber angesteuert. Eigentlich kein Hexenwerk.



Mit dieser Schaltung kann die LED auch ausgeschaltet werden, wenn UB an den Knoten 2 gelegt wird. Vielleicht interesant für eine Torpedoschaltung, das werde ich bei der Refit mal testen.

Offline stocky

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 515
  • Ich bin Kellner und kein Seelsorger!!!
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #8 am: 29. Mai 2012, 11:41:10 »
Kurz: Du hast ein 10 Kanal Lauflicht genommen und für die lange Blinksequenz 3 Kanäle an einen Kreislauf angeschlossen (4 LED´s), wobei du durch unterschiedliche Vorwiederstände die Lichtintensität steuerst.  Hat das 4017 einen Trimmpoti?
Bist du unfehlbar, dann mach das nach...

Offline manu

  • Ensign
  • Beiträge: 161
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #9 am: 29. Mai 2012, 13:42:54 »
Zitat
Hat das 4017 einen Trimmpoti?

Nein, der Takt wird von einem Ne555 erzeugt.

Offline stocky

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 515
  • Ich bin Kellner und kein Seelsorger!!!
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #10 am: 29. Mai 2012, 15:28:42 »
OK, trtzdem sehr gut gelößt. Werde mir vielleicht was ähnliches aus nem 10 Kanal LED Lauflichtbausatz basteln. Für meine Revell Enterprise.
Bist du unfehlbar, dann mach das nach...

Offline DragonMac

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 569
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #11 am: 29. Mai 2012, 15:53:03 »
Ich versuch das im Moment nur mit einem ne555 hinzukriegen.
Bei der TOS Ente blinken ja nur am Diskus die Positionslichter links und rechts (oben, unten und seitlich).
Die zwei blinkenden Fenster am Bürzel der Ente kann man ja extra machen.
Das heißt es ist ja nur ein Impuls der auf 2 bzw vier LEDs abgegeben wird (je nachdem ob man oben und unten getrennt beleuchtet.
Da die Ente von Revell ja schon Klarteile hat dafür, kann man die ja passend einfärben und eine Lightbox innen nutzen um alle drei Lichetr auf jeder Seite zusammen zu beleuchten.
Da müsste ein ne555 ausreichen, der soll 200mA schaffen.
Blinkfrequenz ist einstellbar mit einem Kondensator und einem Widerstand oder Poti (zumindest wenns funktioniert) und das ein- bzw. ausfaden sollte dann auch gehen.
HeiHee hat da schon mal was gemacht :
http://www.phoxim.de/forum/index.php?topic=2026.0
Ich hab eine andere Schaltung im Netz gefunden, die funktioniert aber bei mir nicht wirklich... :(
"Sometimes I think the surest sign that intelligent life exists elsewhere in the universe is that none of it has tried to contact us."

Offline manu

  • Ensign
  • Beiträge: 161
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #12 am: 30. Mai 2012, 06:46:39 »
Guten Morgen,

ja die Stellen sind sehr hell. Hier mal ein Bild vom Studiomodell.



Trotzdem wirkt Leuchtgelb irgendwie unpassend, ein etwas dezenteres Gelb sollte besser sein.

Ich bin auch schon dabei, die Revelloprise zu bauen. Am Diskus passt sogar eine 3mm LED ohne Zusatzaufwand in die Bohrung. Aber welche Lichter am Bürzel meinst Du? und wieso 3 Lichter auf jeder Seite? Das sind doch nur 2  ???

Der NE555 schafft 200mA, hat dann aber eine Ausgangsspannung, die um einiges kleiner ist als die Betriebsspannung. Wenn Du je zwei oder drei LEDs in Reihe schaltest, solltest Du doch unter 50mA bleiben, oder?

Offline DragonMac

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 569
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #13 am: 30. Mai 2012, 13:22:11 »
Ich bin auch schon dabei, die Revelloprise zu bauen. Am Diskus passt sogar eine 3mm LED ohne Zusatzaufwand in die Bohrung. Aber welche Lichter am Bürzel meinst Du? und wieso 3 Lichter auf jeder Seite? Das sind doch nur 2  ???

Ich habe das beleuchtete Master Replicas Star Trek USS Enterprise Studio Scale Modell als "Vorbild".
Und da sieht man zwei Fenster am Ende des Sekundärrumpfes kurz vor dem Hangar die blinken.
Und am Diskus sind es oben und unten die halbrunden Positionslichter und an der Seite ein recheckiges "Fenster" das mitblinkt.
Such mal danach bei YouTube, da findest du einige Videos die das Modell in Aktion zeigen.
Mir gefällt das ganz gut und irgendeine Vorlage muss man ja nehmen. Die Revell Ente ist ja sowieso schon dichter an der Remastered Ente dran.

Der NE555 schafft 200mA, hat dann aber eine Ausgangsspannung, die um einiges kleiner ist als die Betriebsspannung. Wenn Du je zwei oder drei LEDs in Reihe schaltest, solltest Du doch unter 50mA bleiben, oder?

Das hatte ich ja gemeint. Das der 200mA schafft sollte ja nur das Maximum andeuten.
Man kann das Signal ja auch verstärken, wenn man will.
Man kann sich das ja dann aussuchen ob's zwei/drei einzelne LEDs sein sollen oder mit Lightbox und farbig lackierten Klarteilen nur eine.
Ich werde das ausprobieren und mal sehen wie das aussieht.
"Sometimes I think the surest sign that intelligent life exists elsewhere in the universe is that none of it has tried to contact us."

Offline manu

  • Ensign
  • Beiträge: 161
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #14 am: 14. Februar 2013, 07:42:05 »

Als kleines Add On zur Voyager habe ich mir den Delta Flyer bei Federation Models bestellt. Dieser ist auch mein erstes Resin Modell. Ich hatte dabei aber keine Schwierigkeiten. Erst einen Tag in Spüliwasser eingelegt, mit der Zahnbürste geschruppt und mit Revell Basic Color grundiert. Hat einwandfrei funktioniert. Und für 8 $ echt nett. Hier ein paar Bilder:








Jetzt fehlt nur noch ein Stück Draht o.Ä. und dann darf er zu Mamma.

Offline Garbaron

  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 472
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #15 am: 14. Februar 2013, 09:01:36 »
Hübsch!  :thumbup:

Aber in den Hangar passt der nicht oder?
„Far I dip into the future. Far as human eye could see. Saw the vision of the world, and all the wonder that would be….”

Dedication plaque
USS Voyager, NCC-74656

Offline manu

  • Ensign
  • Beiträge: 161
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #16 am: 14. Februar 2013, 10:55:14 »
Ich glaube nicht. Die Voyager war schon fertig, als ich den DF gekriegt habe. Nach ein paar anderen Forumsbeiträgen passt der aber nicht. Ich versuch mal heute abend noch ein Foto zu machen.

Offline Callamon

  • The Baseman
  • Administrator
  • Commodore
  • ****
  • Beiträge: 4581
    • Web-Portfolio
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #17 am: 14. Februar 2013, 13:09:18 »
Aber in den Hangar passt der nicht oder?

Nein, der passt nicht - genau wie das Original. In der Serie passte der DF nämlich eigentlich auch nicht durch das Hangartor...
---
Gruß aus MG und "Just glue it"
Callamon

Offline manu

  • Ensign
  • Beiträge: 161
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #18 am: 14. Februar 2013, 14:54:35 »
Als Gegenbeweis wird immer dieses Bild angeführt



Aber da ich meinen in Formation neben der Voyager anbringen will, ist mir das ehrlich gesagt wurscht, ob der reinpasst

Offline Callamon

  • The Baseman
  • Administrator
  • Commodore
  • ****
  • Beiträge: 4581
    • Web-Portfolio
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #19 am: 14. Februar 2013, 14:58:12 »
Als Gegenbeweis wird immer dieses Bild angeführt

Kein Bild zu sehen - glaube aber ich weiß, welches Du meinst.

Klar haben die das Ding via CGI kleingeschrumpft, damit er passt. Aber wenn man mal ein wenig die Maße vergleicht, dann ist das offensichtlich gemogelt.
---
Gruß aus MG und "Just glue it"
Callamon

Offline Garbaron

  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 472
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #20 am: 14. Februar 2013, 21:18:21 »
Nein, der passt nicht - genau wie das Original. In der Serie passte der DF nämlich eigentlich auch nicht durch das Hangartor...

Doch, doch der Flyer passt... nur muss jedemsal ein neues Tor samt Rahmen eingebaut werdne ;) :D
„Far I dip into the future. Far as human eye could see. Saw the vision of the world, and all the wonder that would be….”

Dedication plaque
USS Voyager, NCC-74656

Offline Charles77SEG

  • Candidate
  • Beiträge: 90
    • Paul Olson
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #21 am: 16. Februar 2013, 15:12:38 »
Wie groß sind Deine LED? ich meine mm. Oder hast Du Sie noch bearbeitet. Könntest Du vielleicht ein kurzes Video machen und bei Youtube reinstellen um mal das Blinken zu sehen.
"Lassen Sie mich Arzt, ich bin durch!"

USS Intrepid NCC-74600

Offline manu

  • Ensign
  • Beiträge: 161
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #22 am: 18. Februar 2013, 11:47:22 »
Hallo Charls,
die Pos-lichter sind mit optischen Fasern gemacht. Es sind 1mm Kunststoff-Fasern, drunter sitzen 3mm LEDs. Festgeklebt sind sie mit 5 Min. Epxoy. Die Innenbeleuchtung ist mit 3mm LEDs gemacht. Ich kanns mal mit einem Video veruschen, ich hab das noch nicht gemacht.

Offline manu

  • Ensign
  • Beiträge: 161
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #23 am: 16. März 2013, 00:52:31 »
So, der Delta Flyer ist montiert. Hier sind zwei Bilder. Ein tolles Add On.






Offline Garbaron

  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 472
Re:Vorstellung und Bilder meiner Voyager
« Antwort #24 am: 16. März 2013, 09:34:12 »
Nice!  :thumbup:
„Far I dip into the future. Far as human eye could see. Saw the vision of the world, and all the wonder that would be….”

Dedication plaque
USS Voyager, NCC-74656